Polizei begegnet “Saisonstart” der Raser und Autoposer mit Kontrollen: Mercedes sichergestellt und mehrere Fahrverbote

Estimated read time 3 min read
[metaslider id=10234]

(ots) Stadt und Landkreis Kassel: Zuletzt mehrten sich in Stadt und Landkreis Kassel wieder die Beschwerden aus der Bevölkerung über rücksichtslose Autofahrer, die durch das Zurschaustellen ihrer teils hochmotorisierten Autos und ihre rücksichtslose Fahrweise andere belästigen oder gar gefährden. Dem sich abzeichnenden scheinbaren Saisonstart der Raser und Autoposer begegneten die Beamten der Direktion Verkehrssicherheit des Polizeipräsidiums Nordhessen von Beginn an mit schwerpunktmäßigen Kontrollen. Bereits am vorletzten Wochenende hatten sie das Treiben auf den Straßen in und um Kassel aufmerksam im Blick. Am vergangenen Wochenende stellten die Polizisten, die überwiegend mit Zivilwagen und spezieller Geschwindigkeitsmesstechnik im Einsatz waren, nun eine größere Anzahl an Verstößen fest. Zwei Strafanzeigen, 24 Ordnungswidrigkeitenverfahren, 10 Mängelanzeigen, mehrere Schallmessungen und letztlich die Sicherstellung eines Mercedes CL 500 sind das Ergebnis der Kontrollen vom Wochenende.

Mercedes CL 500 fiel wegen hohem Tempo auf

Der später sichergestellte weiße Mercedes CL 500 (siehe Foto) war eines der Fahrzeuge, die den Verkehrspolizisten am Wochenende auf Kassels Straßen wegen der rasanten Fahrweise besonders aufgefallen waren. Die Beamten hatten das Auto im Franzgraben gestoppt, nachdem der 19 Jahre alte Fahrer innerorts mit einer Geschwindigkeit von 88 km/h gemessen worden war. Bei der Überprüfung des hochmotorisierten Autos hatten die fachkundigen Polizisten dann noch weitaus mehr zu beanstanden. Für einige nachträgliche Um- oder Anbauten an dem Wagen lagen die erforderlichen Änderungsabnahmen nicht vor. Eine erste Schallpegelmessung ergab zudem den deutlichen Hinweis darauf, dass die Auspuffanlage des Mercedes zu laut ist. Insgesamt bestand der Verdacht, dass die Betriebserlaubnis des Wagens erloschen war, weshalb die Beamten das Auto sicherstellten. Am gestrigen Montag erfolgte dann im Polizeipräsidium das Gutachten durch einen Kfz-Sachverständigen. Dieser bemängelte die nicht eingetragenen Reifen und Felgen, das nicht eingetragene “Bodykit” sowie die willentliche Manipulation an der Auspuffanlage. Die Kennzeichen des Mercedes stellten die Beamten anschließend zur Verhinderung weiterer Fahrten sicher und übersandten sie an die Zulassungsstelle, die den Wagen wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis abmelden wird. Für den Halter des Mercedes, ein 31-Jähriger aus Kassel, haben die Kontrollen neben einer Geldbuße von 135 Euro und einem Punkt noch deutlich höhere Kosten zur Folge. Für Gutachten, Abschleppung, Neuteile, TÜV-Abnahme und Zulassung dürften am Ende rund 2.500 Euro zu Buche schlagen.

Konsequent gegen Raser

Bei den am vergangenen Wochenende festgestellten Verkehrsverstößen handelte es sich überwiegend um Geschwindigkeitsübeschreitungen auf den Straßen Kassels und in Niestetal im Bereich des Sandershäuser Bergs. Um diese feststellen zu können, setzten die Verkehrspolizisten Zivilwagen mit Geschwindigkeitsmesstechnik ein. In 16 Fällen leiteten sie Verfahren wegen Tempoverstößen ein – sechs Mal waren Raser so schnell unterwegs, dass ihnen nun mindestens ein Monat Fahrverbot droht. Bei den zwei Strafanzeigen hatten die Verkehrspolizisten Fahrer gestoppt, die ohne Führerschein am Steuer von Autos saßen.

Die schwerpunktmäßigen Kontrollen vom vergangenen Wochenende werden durch die Kasseler Polizei auch in Zukunft fortgesetzt. Die Beamten werden im Fall von rücksichtlosem Fahrverhalten oder “Posen” mit Aufheulen des Motors sowie Kurzsprints konsequent einschreiten und Platzverweise erteilen. Sollten diese ignoriert werden, droht die sofortige Sicherstellung des Pkw zur Gefahrenabwehr.

Polizeipräsidium Nordhessen


[metaslider id=20815]

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare