MT am Sonntag gegen die “Recken”

Estimated read time 5 min read
[metaslider id=10234]

Der nächste Einsatz in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga steht der MT Melsungen am Sonntag bevor. Dann gastiert der Tabellenachte TSV Hannover-Burgdorf in der Kasseler Rothenbach-Halle. Anwurf ist um 16:05 Uhr – es gibt noch Tickets im Vorverkauf.

Drei Spiele, drei Punkte auf der Habenseite. Alles paletti bei der MT Melsungen? Nein – nicht ganz! Denn die Minuszähler kann man ja nicht einfach ignorieren. Machen die Clubverantwortlichen auch nicht. “Ja, wir haben noch ein paar Baustellen, an denen wir intensiv arbeiten, um sie zu beheben”, räumt Michael Allendorf ein. Der Sportdirektor weiter: “Wir müssen eine bessere Abstimmung im Angriff und auch in der Abwehr hinbekommen sowie die technischen Fehler weiter reduzieren”.

Die drei Pluspunkte stammen aus den Spielen gegen Hamburg (30:27-Sieg) und Lemgo (28:28-Remis). Gegen den HSV präsentierte sich das Parrondo-Team nach der 25:36-Auftaktklatsche in Mannheim aufgeräumt und konzentriert. Der Sieg gegen die Hanseaten war redlich verdient. Dieses Erfolgserlebnis hätte sich anschließend durchaus in Lemgo wiederholen lassen. Dort aber konnte man die leichten Vorteile, die man sich im Verlauf der Partie immer wieder hart erarbeitet hatte, nicht über die Ziellinie bringen. Am Ende hätte das Spiel sogar zur Seite der Hausherren kippen können. Insofern durfte man sich auch über ein Quäntchen Glück freuen.

Gegen die TSV Hannover-Burgdorf will die MT wieder einen Schritt nach vorn machen. Die Niedersachsen haben zwar einen Punkt mehr auf der Habenseite und liegen zwei Plätze vor dem Zehnten Melsungen, aber einer, der es einschätzen können muss, verortet die MT so: “Wir liegen in der Tabelle zwar eng zusammen, aber die beiden Mannschaften sind trotzdem schwer miteinander zu vergleichen. Dennoch sehe ich uns als Favoriten. Mit dem Push des Publikums im Rücken muss es uns gelingen, beide Punkte hier zu behalten. Wir wollen zuhause umgeschlagen bleiben”, sagt Ex-Recke Ivan Martinovic.

Beim letzten Mal, als es für die MT Melsungen gegen die „Recken” um Bundesligapunkte ging, stand er noch auf der Seite des Gegners und sorgte mit sechs Toren dafür, dass die Grünweißen beide Zähler mit nach Niedersachsen nahmen. Das war am 5. Mai diesen Jahres. Das Spiel in Kassel endete 22:29, auffälligster Akteur: Ivan Martinovic.

Seit Saisonbeginn stellt der Linkshänder seine Qualitäten bei der MT unter Beweis, führt mit 16 Treffern die interne Torschützenliste an. Klar, dass der kroatische Nationalspieler am Sonntag dafür sorgen will, dass diesmal die MT als Sieger vom Feld geht. Was seiner Meinung nach klappen muss, damit das gelingt: „Wir müssen vor allem den Ballfluss verbessern. Es ist wichtig, dass wir nicht den Faden verlieren, sobald ein Spielzug angesagt ist. Wenn der in dem Moment nicht funktioniert, dann muss es einfach weiter Richtung Tor gehen, gegebenenfalls noch mal im Rückraum ein Kreuzen ansetzen, das Eins-gegen-Eins gewinnen und dann den Ball möglichst ins Tor bringen”, hat der Linkshänder ganz konkrete Anregungen. 

Was die Niedersachsen, die ihr Team ähnlich umfangreich neuformiert haben wie die MT, stark macht, sind nach Einschätzung von Michael Allendorf vor allem deren Neuzugänge. “Das sind gestandene Spieler mit internationaler Erfahrung, wie unter anderem Torhüter Dario Quenstedt von Kiel, Marian Michalczik von Berlin sowie Uladzislau Kulesh und Branko Vujovic vom polnischen Champions-League Vize Łomża Industria Kielce. Diese Mannschaft ist brandgefährlich. Aber wir haben ein Heimspiel und können auf unsere Fans bauen. Was das ausmacht, hat man zuletzt gegen Hamburg gesehen“.

Den 27:25-Sieg der MT gegen Hannover im diesjährigen Sparkassencup-Finale indes will weder Michael Allendorf noch Ivan Martinovic als Maßstab für das Liga-Duell  am Sonntag anlegen. Das wären zwei paar verscheiden Schuhe. Ein Punktspiel sei etwas ganz anderes als ein Vorbereitungsspiel, so die beiden unisono.

Beide Teams gehen nicht ganz komplett in dieses Spiel. Die MT fehlen nach wie vor die Rekonvaleszenten Timo Kastening, Domagoj Pavlovic, Finn Lemke, Elvar Örn Jonsson und Julius Kühn. Bei den Recken muss Trainer Christian Prokop lediglich auf Kreisläufer Bastian Roscheck und den Halblinken Martin Hanne verzichten.

Schiedsrichter in Kassel:
Fabian Baumgart (Neuried) / Sascha Wild (Offenburg); DHB-Spielaufsicht: Ronald Klein.

Bisherige Vergleiche MT Melsungen – TSV Hannover-Burgdorf:
25 HBL-Spiele; 15 Siege MT, 8 Siege TSV, 2 Remis
2 DHB-Spiele, 2 Siege MT
Letzter Vergleich:
05.05.22, HBL, MT Melsungen – TSV Hannover-Burgdorf 22:29

Liveberichterstattung:
Erste Eindrücke und Interviews aus der Rothenbach-Halle gibt es ab 15:30 Uhr mit Bernd Kaiser und Interviewgästen, u.a Domagoj Pavlovic, auf dem MT YouTube-Kanal.
Gegen 15:55 Uhr folgt auf dem gleichen Kanal der nahtlose Übergang zum FULLE POWER Live Radio mit Kommentator Patrick Schuhmacher, der als Experten Timo Kastening an seiner Seite hat.
Sky beginnt mit der Konferenz um 15:45 Uhr, das Spiel in der Rothenbach-Halle kommentiert ab 16:00 Uhr Heiko Mallwitz.
Etwa 15 Minuten nach Spielende folgt die Pressekonferenz als Livestream auf dem MT YouTube Kanal.

Infos zum Gegner:
TSV Hannover-Burgdorf

Vorverkauf:
Fan Point Kassel, Designtex Lohfelden und online unter mt-ticket.de

Hallenöffnung:
Hallenöffnung und Tageskasse ab 14:30 Uhr. Karten wird es definitiv auch noch am Spieltag an der Rothenbach-Halle geben.

 


[metaslider id=20815]

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare