Menschen an Heiligabend und Silvester 2021 mehr unterwegs als vor der Pandemie


  • Mobilität an Heiligabend und Silvester leicht über dem Vorkrisenniveau, an den Weihnachtsfeiertagen und zwischen den Jahren aber niedriger
  • Zu Weihnachten 2021 wieder mehr Reisen über längere Distanzen als 2020
  • Geringe Passantenfrequenzen in Innenstädten in der Vorweihnachtszeit 

WIESBADEN – Trotz hoher Infektionszahlen und Warnungen vor der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus waren die Menschen in Deutschland an Heiligabend und Silvester 2021 etwas mehr unterwegs als im Vor-Corona-Jahr 2019. Die Mobilität lag an beiden Tagen deutlich über dem Niveau des Jahres 2020. Dies geht aus einer Sonderauswertung experimenteller Daten hervor, mit denen das Statistische Bundesamt (Destatis) Mobilitätsveränderungen in der Corona-Pandemie abbildet. So lag die bundesweite Mobilität am 24. Dezember 2021 um 2 % höher als an Heiligabend 2019. Am 24. Dezember 2020 waren die Menschen dagegen 14 % weniger mobil als an Heiligabend 2019. An Silvester 2021 lag die Mobilität 6 % über dem Vorkrisenniveau, während sie an Silvester 2020 noch 16 % niedriger als 2019 gelegen hatte. Im gesamten Dezember und an den Weihnachtsfeiertagen 2021 war die Mobilität der Bevölkerung jedoch insgesamt geringer als in der pandemiefreien Weihnachtszeit 2019. 

Im gesamten Dezember 2021 lag die bundesweite Mobilität 3 % unter dem Referenzwert des Vorkrisenjahres 2019. Im Vergleich zum Dezember 2020 waren die Menschen damit aber wieder deutlich mobiler: Damals waren 20 % weniger Bewegungen als 2019 verzeichnet worden. An den Weihnachtsfeiertagen und zwischen den Jahren ging die Mobilität allerdings auch im Jahr 2021 deutlich zurück. So war die Mobilität 2021 zwischen dem 23. und 31. Dezember 13 % geringer als 2019 (2020: 27 % weniger Mobilität als im Vergleichszeitraum 2019). 

Längere Distanzen an den Weihnachtsfeiertagen in 2021 wieder häufiger

Vor allem auf längeren Distanzen waren die Menschen in Deutschland in der Zeit vom 23. bis 31. Dezember 2021 wieder häufiger unterwegs als noch 2020. So wurden lediglich 11 % beziehungsweise 10 % weniger Bewegungen auf Distanzen zwischen 5 und 30 Kilometern sowie ab 30 Kilometern zurückgelegt als im Jahr 2019. Bei kurzen Distanzen unter 5 Kilometern betrug der Rückgang 15 %. Dies war eine klare Trendwende gegenüber 2020, als in der Zeit vom 23. Dezember bis zum Jahresende vor allem auf längere Fahrten verzichtet worden war. Der Mobilitätsrückgang hatte damals bei weiten Distanzen ab 30 Kilometern bei 41 % gegenüber 2019 gelegen, bei Distanzen von 5 bis unter 30 Kilometern bei 35 % und bei Distanzen unter 5 Kilometern bei 19 %. 

 
 
 
 
 

Innenstädte an Adventssamstagen 2021 stärker frequentiert als 2020

Eine experimentelle Auswertung von Passantenfrequenzen auf Basis der Daten von Laserzählstellen zeigt, dass auch die deutschen Innenstädte in der Weihnachtszeit 2021 stärker frequentiert waren als im Jahr 2020. An den Adventssamstagen 2021 lag die Zahl der Passantinnen und Passanten zwischen 10 und 20 Uhr auf ausgewählten Einkaufsstraßen in Berlin, Hamburg, Köln und München zwar durchschnittlich 37 % unter dem Niveau des Jahres 2019. Im ersten Pandemie-Winter 2020 hatte der Rückgang an den Adventssamstagen allerdings noch bei durchschnittlich 62 % gelegen – damals hatte es zunächst einen „Lockdown Light“ und anschließend eine vollständige Schließung der Ladengeschäfte gegeben. Von allen Adventssamstagen 2021 wurden am 18. Dezember 2021 die meisten Passantinnen und Passanten
gezählt – gegenüber 2019 war das immer noch ein Minus von 33 %. Auch insgesamt waren Samstage die mobilitätsstärksten Wochentage in der Vorweihnachtszeit.  

 

Mobilitätsrückgang in der Silvesternacht, erhöhte Aktivität an Neujahr

Zu Silvester und Neujahr 2021/2022 galten, wie bereits zum Jahreswechsel 2020/2021, verschärfte Corona-Regeln wie Kontaktbeschränkungen, Versammlungsverbote und ein Verkaufsverbot für Feuerwerk. Folglich war in Deutschland in der Silvesternacht (22 bis 6 Uhr) ein erheblicher Rückgang der Mobilität gegenüber Silvester 2019/2020 zu beobachten. Dieser Rückgang fiel nach Analyse von Mobilfunkdaten mit 23 % weniger Bewegungen jedoch geringer aus als in der Silvesternacht des Vorjahres, als 57 % weniger Bewegungen stattgefunden hatten. Im öffentlichen Raum war die Mobilität infolge des vielerorts geltenden Feuerwerksverbots an zentralen Orten deutlich eingeschränkt: Gemessen an den Passantenfrequenzen in Berlin, München, Hamburg und Köln waren in der Silvesternacht 2021/2022 durchschnittlich 52 % weniger Menschen unterwegs als zum Jahreswechsel 2019/2020. Die geringere nächtliche Mobilität führte offenbar zu erhöhter Aktivität an Neujahr: So lag die Mobilität an diesem Tag (6 bis 22 Uhr) 7 % über dem Wert des 1. Januar 2020. 

 

 


 

 

Posts Grid

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Veteranen der Bundeswehr bringen Kooperation unter Dach und Fach

Autor: Sascha Rauschenberger Kooperation unter Dach und Fach! Gestern unterzeichneten die Vorsitzenden der Soldaten und…

Demokratie auf dem Prüfstand: Der WEF tanzt in Davos

Autor: Sascha Rauschenberger   Wie einst der Wiener Kongress die „Abwicklung der französischen Idee“ nach…

Ukraine: Hubschrauberabsturz mit Führung Innenministerium in Brovary

Autor: Sascha Rauschenberger Heute Morgen kam es zu einem Hubschrauberabsturz in der Stadt Brovary (15km…

Ukraine: Staatsverschuldung steigt dramatisch und Lösung kann nur Schuldenerlass sein…

Autor: Sascha Rauschenberger   In der Ukraine wird man offensichtlich auf ein kleines Problem aufmerksam,…

Bundeswehr und Lambrecht: General Alfons Mais sollte entlassen werden

Autor: Sascha Rauschenberger Der Artikel erschien auch im Rabenspiegel. Heute wird in Berlin erwartet, dass…

Was kostet die Welt? Nochmal 200 Milliarden mehr für die Bundeswehr?

Wehrbeauftragte fordert 300 Milliarden für die Truppe   Dieses Geld bräuchte man, um in der…

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie Autor: Sascha Rauschenberger   „Die Bundeswehr…

Bloß weil man mal Urlaub macht in dem Land aus dem man geflüchtet ist

Ukrainische Geflohene beschwerten sich über Polens Forderung nach Rückgabe von Sozialleistungen Polen forderten die ukrainischen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: