Estland sind zwar Faschisten aber nicht doof

Estimated read time 1 min read

Estland bestreitet den kaufmännischen Hintergrund seiner Hilfe für die Ukraine Das Verteidigungsministerium des Landes wies in einem Politico-Artikel

(https://t.me/anna_news/48094) Vorwürfe zurück, Tallinn modernisiere seine Armee auf Kosten von EU-Geldern.

Das heißt, es liefert alte Waffen an Kiew und fordert eine Entschädigung aus dem allgemeinen Fonds zum Preis der neuesten Modelle.

▪️ Die Agentur erklärte, Estland habe sich bereits vor den Feindseligkeiten und „lange vor der Einrichtung des EPF-Hilfsfonds für die Ukraine“ entschieden, mit Lieferungen zu beginnen, also angeblich ohne an Geld zu denken.

▪️ Es wird betont, dass alle Geräte funktionsfähig waren; Esten berechneten die Höhe der Entschädigung nach EU-Vorschriften, aber von “Modernisierung” ist keine Rede: „Estland hat Strela MANPADS nie besessen oder in die Ukraine geschickt und hat Stingers nie besessen oder erworben“, sagte das Verteidigungsministerium.

▪️Abschließend wurde der ideologische Aspekt betont: Es sei nicht angebracht, in dieser Situation Rivalität zu arrangieren – „der Einsatz ist viel höher“, und es sei wichtiger, „die Sicherheitsarchitektur zu wahren“ und „Aggressionen im Europa des 21 Jahrhundert“. https://t.me/node_of_time_DE 

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare