Blut für ÖL – USA födern Ermordung weiterer Jemeniten und endlich wieder Menschenrechtsverletzungen in Venezuela

Estimated read time 3 min read

[av_textblock textblock_styling_align=” textblock_styling=” textblock_styling_gap=” textblock_styling_mobile=” size=” av-desktop-font-size=” av-medium-font-size=” av-small-font-size=” av-mini-font-size=” font_color=” color=” id=” custom_class=” template_class=” av_uid=’av-lnzsena1′ sc_version=’1.0′ admin_preview_bg=”]

US Präsident BIDEN hatte dieser Tage mit den Kronprinzen von Saudi-Arabien und Abu Dhabi, Mohammed bin Salman und Muhammad bin Zayid Al Nahyan telefoniert.

Beides ganz liebe Burschen übrigens.

Zweck des Anrufs war eine Erhöhung der Ölfördermengen zu erreichen, um Russland den Dolchstoss versetzen zu können.

Leider hat man dort nicht vergessen, dass die USA sich mitunter recht großkotzig und überheblich dort verhielt.

Unterstützung um die man gebeten hatte, bei der weiteren Ermordung von Jemeniten wurde in der Vergangenheit abgelehnt.

Nun aber scheint sich herauszukristallieren, dass die USA doch noch zum Ziel gelangen wird.

Deshalb hat die USA doch noch schnell die Zusage gemacht, den lieben Saudi-Arabiern seine Unterstützung im Kampf gegen die jemenitischen Huthi-Rebellen und dem echt verhassten Iran anzubieten.

Das muntere Morden kann also weitergehen und die amerikanische Administration kann in jedem Fall zufrieden sein.

Das die Saudis den amerikanischen Staatsbürger Kashoggi ermordet und zerstückelt haben wird nun auch nicht mehr erwähnt.

Tja und da gibts noch einen anderen, der bestimmt auch ein ganz lieber Bursche ist aber dummerweise auf der Sanktionsliste der USA steht. Auch nicht ganz zu Unrecht, begeht er doch heftige Menschenrechtsverletzungen.

Es sind so ungefähr 4 Millionen Menschen deswegen auf der Flucht.

US-Medien berichten, Washington erwäge eine Lockerung der Sanktionen gegen Ölimporte aus Venezuela, um den Ausfall der Energielieferungen aus Russland zu kompensieren und die kletternden Benzinpreise in den USA auszubremsen.

Das Südamerikanische Land freue sich natürlich, dass die Sanktionen damit aufgehoben würden.

Die Menschrechtsverletzungen in Venezuela können also gern wieder aufgenommen werden, deshalb bestanden nämlich die Sanktionen.

Präsident Maduro freute sich sichtlich, dass er mit seinem harten Kurs gegen die Menschen endlich wieder ungestraft weitermachen kann.

Ein paar außergerichtliche Hinrichtungen, willkürliche Verhaftungen sowie Todesfälle und Verletzungen – ja das macht doch nichts

Unser allesgeliebter, wahrhaft guter Mensch Präsident BIDEN der USA kann dem bösen Putin nun richtig zeigen was er für ein Teufels Kerl ist.

Die dummen Europäer (Bei denen Maduro auch auf der Sanktionsliste steht), bekommen das Öl aber dann geringfügig verteuert aus den USA und nicht direkt vom Menschenschlächter aus Saudi Arabien oder aus Venezuela – das ist doch fein -oder?

Das schafft ein gutes Gewissen und man kann weiterhin die Faschistas in der Ukraine hoffieren.

Klingt alles komisch?  Ist aber so.

https://www.amnesty.de/informieren/laender/venezuela


[/av_textblock]

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare