Tausende fliehen vor den Kämpfen im Nordosten Syriens, Wintersturm „Norma“ erschwert zudem die Hilfe vor Ort

 

Bonn (ots) – Die UNO-Flüchtlingshilfe, der nationale Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), zeigt sich besorgt über die Situation in Syrien und der Umgebung. Im Nordosten Syriens sind neue Kämpfe aufgeflammt, rund 2.000 Menschen stecken in der umkämpften Region Hadschin in der Provinz Deir ez-Zor fest, mehr als 8.500 sind in den letzten Wochen zudem bereits geflüchtet. Sie berichten von katastrophalen Zuständen. Gleichzeitig hat der Sturm „Norma“ im Nachbarland Libanon Chaos in den Flüchtlingslagern angerichtet. Mehrere Tage mit starken Winden, Regen und Schnee haben in dem Land, in dem fast eine Million syrische Flüchtlinge leben, Überschwemmungen und Schäden verursacht. Mit seiner Winterkampagne #schutzschenken unterstützt die UNO-Flüchtlingshilfe Projekte des UNHCR, in denen vor Ort Nothilfe geleistet wird.

„Wir alle haben gerade die Schneemassen in Deutschland vor Augen. Und auch im Nahen Osten wütet aktuell der Winter. Hinzukommen neue Kämpfe in Syrien. Wir dürfen die Menschen vor Ort in dieser äußerst schwierigen Lage nicht alleine lassen“, fordert Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe. Ein ungehinderter Zugang zu den Flüchtlingen für die Hilfsorganisationen vor Ort ist aus Sicht der NGO unerlässlich, um lebensrettende Maßnahmen umsetzen zu können.

In den letzten sechs Monaten haben beispielsweise UNHCR-Berichten zufolge Zusammenstöße und Luftangriffe im Südosten Syriens rund 25.000 Menschen zur Flucht gezwungen. Viele sind erschöpft, zu Fuß geflüchtet und leiden unter den Bedingungen. Einige haben vier oder mehr Nächte in der offenen Wüste, bei starkem Regen und kaltem Wetter verbracht. Und es fehlt an Nahrung und Wasser. Für viele syrische Flüchtlinge im Exil ist es bereits der achte Kriegswinter. Aktuell spitzt sich die Lage für viele Menschen zu, denn sie haben nach diesen Jahren im Exil nicht mehr die Mittel, um sich gegen die Kälte zu schützen. Besonders schwierig ist es für die ohnehin Schwächsten: kleine Kinder, alte und kranke Menschen. Der UNHCR ist vor Ort in den Flüchtlingslagern: Mobile Flüchtlingsunterkünfte werden gebaut, Decken und Winterkleidung verteilt, Isoliermaterial für Unterkünfte bereitgestellt, Heizöfen installiert und besonders Bedürftige bekommen finanzielle Unterstützung, um z.B. Brennmaterial zu kaufen.

Winterhilfe für Vertriebene und Flüchtlinge: 
Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe 
Sparkasse Köln-Bonn, IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 
BIC: COLSDE33 
Stichwort: Schutz schenken 
Weitere Informationen unter: www.uno-fluechtlingshilfe.de/schutz

Original-Content von: UNO-Flüchtlingshilfe e.V

Posts Grid

Es gibt keine Nazis in der Ukraine… Die Asows sind nicht mehr radikal…

Unsere Bundesregierung, möchte uns ja immer wieder klarmachen, dass es keine Nazis in der Ukraine…

EX-PRÄSIDENT BUSH BESTÄTIGT US-FINANZIERTE BIOLABORATORIEN IN UKRAINE

Der ehemalige US-Präsident George W. Bush hat zugegeben, dass die USA Biolabore in der Ukraine…

Er entschuldigt sich, er sei ja schon 75

DER FREUDSCHE VERSPRECHER DES GEORGE W. BUSH: HEIMGESUCHT VON DEN GEISTERN DER VERGANGENHEIT Ironie des…

Schwere Menschenrechtsverstöße der Ukraine vor den Europäischen Gerichtshof bringen?

Folgen der Verletzung der Genfer Konvention Schwere Verstöße gegen die Genfer Konvention werden laut Experten…

Tier der Woche

Men­schen gegenüber ist Grischa noch zurück­hal­tend. Wenn man ihm allerdings etwas Zeit gibt, taut er…

Ex-Abgeordneter Kiwa gratuliert

Also, liebe Landsleute, fassen wir die Ergebnisse von drei Jahren Selenskis Präsidentschaft in der Ukraine…

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr weist Affenpocken in München nach

(ots)In Europa und Nordamerika haben die Gesundheitsbehörden seit Anfang Mai zunehmend Fälle von Affenpocken festgestellt…

Nun begreift man, dass kopflose Sanktionen nichts taugen

Hin und wieder überraschen einen selbst die Bundestagsabgeordneten. Mitunter legen sie eine plötzliche rationale Denkungsweise…

NRW-Spitzenpolitiker besuchten Paderborn und machten sich ein Bild vom Ausmaß der Zerstörung

Hendrik Wüst: „Das waren erschreckende Bilder“   Stadt Paderborn – NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst, NRW-Innenminister Herbert…

Hitlergruß mit gespreizten Finger ist ab sofort ok?

Was halten sie persönlich eigentlich von Leuten die ihnen die Welt erklären wollen? Nichts?  Wir…

Krieg in Afrika: Die Kanonen der SMS Königsberg

        Wenn Schiffe untergehen war es das meist. Die Geschichte endet dann,…

Wieso sollte man eine Taxi-App nutzen?

Die Fahrt vom Münchner Oktoberfest in das Hotel oder die eigene Wohnung alleine zu unternehmen,…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: