Krieg, Geld und Amerikas Zukunft

Warum riskiert man in Washington einen Krieg, auf den man so schlecht vorbereitet sind?

Als Richard Nixon die Wahl gegen John F. Kennedy verlor, sagte Nixon zu seinen Anhängern: „Ich kenne Jack Kennedy. Er ist ein Patriot.“ Nixon wusste, dass die Nation in den Händen von Präsident Kennedy sicher sein würde.

Nur drei von 10 Amerikanern vertrauen Biden

Die meisten Amerikaner haben nicht das gleiche Vertrauen in Präsident Biden. Im April 2023 gaben weniger als vier von zehn erwachsenen Amerikanern (37 Prozent) an, dass sie Joe Bidens Arbeit als Präsident gut finden, während sechs von zehn sagten, dass sie sie ablehnen. Mit einem Verhältnis von 2 zu 1 glauben die amerikanischen Wähler jetzt, dass die Kontrolle der US-Grenze wichtiger ist als die Unterstützung der Ukraine im Kampf gegen Russland. Zum ersten Mal seit 30 Jahren sind die Zinszahlungen der US-Regierung für die Staatsschulden gleich hoch wie die Verteidigungsausgaben.

Diese Enthüllungen würden das Vertrauen jedes Weißen Hauses erschüttern, aber es gibt noch viel mehr, was Washington und seine NATO-Verbündeten berücksichtigen müssen. Angebliche Bemühungen des Außenministeriums, den Konflikt in der Ukraine einzufrieren, werden in Moskau von jedem sachkundigen Beobachter der russischen Regierung rundweg abgelehnt. Solange der Konflikt nicht eingefroren wird, hat Washington keine Ahnung, wie der 600 Tage andauernde Konflikt beendet werden soll.

Biden schwächt die europäischen Volkswirtschaften

Unterdessen schwächen die Sanktionen der Biden-Administration den kollektiven Westen weiterhin erheblich. Die europäischen Volkswirtschaften rutschen in die Rezession. Die deutsche Wirtschaft, die größte in der Eurozone, stagniert das dritte Quartal in Folge. Im Jahr 2022 produzierten die deutschen Automobilhersteller fast 40 Prozent weniger Fahrzeuge als noch vor 10 Jahren. Nach den Worten eines der führenden deutschen Industriellen hat die Deindustrialisierung Deutschlands begonnen.

Der Stellvertreterkrieg Washingtons gegen Moskau und die Auswirkungen des Krieges auf dem Schlachtfeld in Verbindung mit den wirtschaftlichen Folgen verschieben jedoch das Kräfteverhältnis zugunsten Moskaus.

Offenen Quellen zufolge deuten die ukrainischen Verluste darauf hin, dass die ukrainischen Soldaten in einem Ausmaß getötet werden, das mit dem Ersten Weltkrieg vergleichbar oder sogar höher ist, als die geschätzten 1,7 Millionen Soldaten der russischen Armee, die in den drei Jahren der Kämpfe an allen Ursachen starben.

Die Kunst des Krieges unterliegt immer den Auswirkungen der Technologie, und der Krieg der Ukraine gegen Russland bildet da keine Ausnahme. Die ukrainischen Soldaten sind zwar mutig, aber die ukrainischen Streitkräfte sind ebenso wie die Streitkräfte der USA und der NATO-Alliierten immer noch so organisiert, dass sie eine Version des Zweiten Weltkriegs nachspielen können. Dieser Zustand ist ein Rezept für eine Niederlage gegen eine russische Streitmacht, die für die Kriegsführung des 21.Jahrhunderts.

Heute schaffen russische Angriffswaffen – Artillerie, Raketen, Flugkörper, Drohnen – in Verbindung mit einer ständigen Überwachung aus der Luft innerhalb einer dichten, integrierten Luft- und Raketenabwehr Schlachtfeldbedingungen, wie sie die deutsche Armee im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs erlebte. Von dem Moment an, als die US-amerikanischen und britisch-kanadischen Armeen in der Normandie landeten, machten 5.000 US-amerikanische und britische Kampfflugzeuge in der Luft über Westeuropa den deutschen Bodentruppen das Manövrieren unmöglich.

Die gesamte deutsche Luftwaffe verteidigte deutsche Städte gegen US-amerikanische und britische Bomber.

Ohne taktische Deckung oder Unterstützung aus der Luft konnten sich die deutschen Verbände nur nachts und niemals bei Tageslicht bewegen.

Die NATO steckt in Schwierigkeiten

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij gibt sich selbstbewusst, macht aber keinen Hehl daraus, dass der Stellvertreterkrieg Washingtons in Europa und in den Vereinigten Staaten auf wenig Unterstützung stößt. Er weiß, dass die NATO in Schwierigkeiten steckt. Offen gesagt, war das Bündnis nie dazu gedacht, einen Angriffskrieg gegen irgendjemanden zu führen. Mit den Ereignissen auf dem Balkan in den 90er Jahren begann die unbeholfene Entwicklung, mit der versucht wurde, die NATO in ein offensives Instrument der nationalen Sicherheitsstrategie der Vereinigten Staaten zu verwandeln. Die Streitkräfte der NATO sind jedoch nicht auf eine konventionelle Kriegsführung auf höchstem Niveau vorbereitet.

Es ist vorhersehbar, dass die Wähler in den 32 NATO-Mitgliedstaaten die Weisheit in Frage stellen, ihre nationale Sicherheit und ihre wirtschaftliche Gesundheit an ihre eigenen und die globalistischen Eliten Washingtons auszulagern. Dennoch müssen die Europäer bald entscheiden, ob sie das Wenige, was von ihrer jeweiligen nationalen Souveränität und wirtschaftlichen Gesundheit noch übrig ist, im Namen der NATO opfern oder die Hilfe für das Zelenski-Regime einstellen und direkt mit Moskau verhandeln wollen. Die europäischen Beiträge zum Stellvertreterkrieg sind mit insgesamt etwa 167 Milliarden Dollar höher als der Beitrag Washingtons.

Angesichts einer schwachen Wirtschaft, höherer Renditen und niedrigerer Preise für Staatsanleihen haben die Regierung Biden und ihre Partner im Capitol Hill, die Washingtoner „Unipartei“, eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Erstens, die Verluste der USA und der Alliierten in der Ukraine zu verringern, die Ermessensausgaben zu kürzen und sich auf die inländischen Notfälle an der Südgrenze und in den größten Städten Amerikas zu konzentrieren. Oder zweitens, die Regierung und die Unipartei können den Konflikt mit Moskau eskalieren.

Kein einziges Waffensystem kann das Scheitern der Ukraine mehr verhindern

Die angekündigte Absicht des Weißen Hauses, taktische Raketensysteme der Armee mit einer Reichweite von 300 Kilometern zusammen mit deutschen Taurus-Marschflugkörpern und anderen Angriffswaffen in die Ukraine zu liefern, scheint darauf hinzudeuten, dass Washington eine Eskalation bevorzugt. Doch kein einziges Waffensystem kann etwas an der Tatsache ändern, dass die ukrainischen Streitkräfte mit jedem Tag schwächer werden.

Nirgendwo ist das Potenzial für eine Konfrontation mit der russischen Militärmacht größer als im Schwarzen Meer. Doch zwischen dem 11. und 15. September werden rumänische, britische, französische und türkische Streitkräfte zusammen mit dem US-Seepatrouillen- und Aufklärungsflugzeug Poseidon, Tauchern mit Booten und Spezialausrüstung die Operation Sea Breeze 23.3 nahe dem Donaudelta durchführen. Da kommerzielle Schiffe ohne russische Einmischung vom Schwarzen Meer in die Donau fahren, ist unklar, warum die Übung im Donaudelta notwendig ist.

Überall trieb Washington Konflikte in die Eskalation

Leider ist es nichts Neues in der Außen- und Verteidigungspolitik der USA, gefährliche Zustände an den Rand eines Konflikts zu treiben. Nach dem Wüstensturm 1991 und dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1992 wuchsen Macht und Einfluss der USA exponentiell. Washingtons Appetit, vermeintlich „unregierte Räume“ mit amerikanischer Militärmacht zu füllen, war unersättlich. 30 Jahre lang stand es Washington frei, mit amerikanischer Militärmacht zu intervenieren, wann und wo es wollte, und neue „Grenzen der Unsicherheit“ auf dem Balkan, in Südwestasien, im Nahen Osten oder in Nordafrika zu schaffen.

Die Washingtoner Einheitspartei (Konzernoligarchen, Gesundheitsbehörden, Mainstream-Medien, soziale Medien, Deep State-Agenturen, Hochschulen, Hollywood und eine Reihe zweifelhafter internationaler Agenturen wie die UN/WHO/WEF) investierte rasch Billionen, um die Globalisierung mit der militärischen Macht der USA voranzutreiben. Wann immer die Streitkräfte zum Einsatz kamen, war eine Reihe von Regierungen stets bereit, ineffektive oder sogar gescheiterte Militärkommandeure zu ersetzen.

Verschwenderische Verteidigungsausgaben, übermäßige Redundanz bei den Fähigkeiten und der Widerstand gegen dringend benötigte Veränderungen bei der Streitkräfteplanung und -modernisierung machen nun deutlich, dass die US-Streitkräfte für eine moderne konventionelle Kriegsführung auf höchstem Niveau schlecht geeignet sind. Die Kämpfe in der Ukraine zeigen, dass Washington den Einfluss von Geografie, Kultur und Wirtschaft, die allesamt den Einsatz amerikanischer Militärmacht einschränken, nicht länger ignorieren kann.

Das Zeitalter des Reichtums und der uneingeschränkten Verteidigungsausgaben nähert sich seinem Ende.

Wie Washington auf diese Realitäten reagiert, wird über Amerikas Zukunft entscheiden.

Douglas Macgregor, Oberst a.D., ist Senior Fellow bei The American Conservative, ehemaliger Berater des Verteidigungsministers in der Trump-Administration, ein dekorierter Kriegsveteran und Autor von fünf Büchern.