Dezimierte Huskies unterliegen Landshut 1:6

Estimated read time 3 min read
[metaslider id=10234]

Vollen Einsatz gezeigt, lange mitgehalten und am Ende doch verloren. Dezimierte Kassel Huskies haben ihr Heimspiel gegen den EV Landshut mit 1:6 verloren.

 

Ohne neun Stammkräfte starteten die Kassel Huskies in das intensive Programm zum Abschluss der DEL2-Hauptrunde. Nach zweiwöchiger Zwangspause durch Corona-Fälle im Team musste Trainer Tim Kehler improvisieren und bot ein fast völlig neu zusammengestelltes Team mit prominenter Unterstützung auf. So gab Huskies-Urgestein Michi Christ nach gut acht Monaten ein unerwartetes Comeback aus seiner Eishockey-Rente. Auch Lasse Bödefeld kam wieder zu einem Einsatz für die Nordhessen. Dazu feierten die Youngsters Timon Langnese, Maksim Minaychev und Julius Kranz ihr Profi-Debüt.

Die Vorzeichen der Begegnung waren damit bereits vor dem ersten Bully klar. Und das Spiel sollte dies auch zeigen. Der EVL hatte mehr von der Partie und kontrollierte diese über weite Strecken. Die Huskies zeigten von Beginn an vollen Einsatz und hielten gut dagegen. Es entwickelte sich ein offenes Spiel in den ersten Minuten. Hinten hielten die Schlittenhunde zusammen mit Torhüter Jerry Kuhn dicht und hatten dann durch Brett Cameron die bis dato beste Chance des Spiels. Nach einem Aufbaupass mittig über die Eisfläche lief der Kanadier frei auf EVL-Goalie Pätzold zu, konnte diesen aber nicht überwinden. Das es aber dennoch mit einer Führung der Gäste in die erste Pause ging, lag an deren Top-Scorer Marco Pfleger. Der bugsierte gut zwei Minuten vor Drittelende die Scheibe flach durch die Schoner von Kuhn.

Im zweiten Drittel bot sich zunächst ein ähnliches Bild. Anrennende Landshuter gegen gutstehende und auf Konter ausgelegte Huskies, die dies beinahe durch Tim Lucca Krüger auch ausnutzen konnten. Zuvor konnten die Niederbayern jedoch ihre Führung ausbauen. Ein Doppelschlag in der 27. Minute sollte schon so etwas wie die Vorentscheidung sein. Zunächst traf Gill freistehend vor Kuhn, dann schloss Yannik Valenti eine schöne Einzelleistung zum 0:3 aus Huskies-Sicht ab. Kurz vor Drittelpause verpasste Paul Kranz den ersten Treffer der Nordhessen.

Dem Schlussabschnitt bot sich daher nicht mehr all zu viel Spannung. Selbstverständlich auch bedingt durch die immer schwerer werdenden Beine der Huskies. Nach Gill’s 4:0 konnten die Huskies jedoch den verdienten Ehrentreffer erzielen. Cameron schloss ein Solo gekonnt ab. Kurz darauf stellten erneut Gill und Samanski den 1:6 Endstand her.

Für die Huskies steht bereits in zwei Tagen das nächste Spiel auf dem Programm. Dann ist ab 19:30 Uhr der EC Bad Nauheim in der Eissporthalle zu Gast.

Joel Broda ist ein Husky – Kanadischer Stürmer mit reichlich Europa- und AHL-Erfahrung kommt


[metaslider id=20815]

Prominente Verstärkung für das Rudel

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare