Asiatische Tigermücke an zwei weiteren Orten nachgewiesen

 

Die fortschreitende Erderwärmung bringt weltweit Veränderungen mit sich, die auch in Hessen deutlich spürbar sind. Höhere Jahresmitteltemperaturen und mildere Winter begünstigen, dass sich Tierarten wie beispielsweise Stechmücken oder Zecken, die ursprünglich aus wärmeren Gebieten stammen, auch in Hessen ansiedeln können. Ein Beispiel dafür ist die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus: hessenlink.de/FAQMuecke).

Nachdem das Insekt seit 2018 bereits in Frankfurt am Main und Oestrich-Winkel entdeckt wurde, wurde es nun an zwei weiteren Orten in Hessen nachgewiesen: in Flörsheim am Main (Main-Taunus-Kreis) sowie Hirschhorn am Neckar (Kreis Bergstraße). Der Nachweis in der Flörsheimer Stadtmitte erfolgte durch den Mückenatlas, ein sogenanntes „Citizen Science“-Projekt zur Bestimmung von Stechmücken (mueckenatlas.com), der in Hirschhorn-Ersheim durch die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage e.V. (KABS). In beiden Fällen hatten Bürger*innen die verdächtigen Tiere zur Bestimmung an die genannten Stellen geschickt, woraufhin das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen (HLPUG) verständigt und die zuständigen Gesundheitsämter informiert wurden.

Potenzielle Krankheitsübertragung

Die Geschäftsstelle Klimaanpassung des HLPUG führt seit 2020 ein Monitoring durch, um die Ausbreitung medizinisch relevanter und ursprünglich nicht in Hessen heimischer Stechmückenarten zu untersuchen. Da die Asiatische Tigermücke potenzielle Überträgerin verschiedener Krankheitserreger ist, ist besonders wichtig zu erfassen, wo sie in Hessen verbreitet ist. Die neuen Funde stellen jedoch keinen Grund zur Sorge dar: Da die Tigermücke bisher in Deutschland nicht weit verbreitet ist und die entsprechenden Krankheitserreger (z.B. Dengue- oder Chikungunya-Virus) bisher nur sehr selten in Verbindung mit Auslandsreisen auftreten, ist das Risiko einer Krankheitsübertragung durch die Asiatische Tigermücke gering. Dennoch zeigt sich, dass sich die Asiatische Tigermücke mehr und mehr in Hessen ausbreitet.

„Wir wollen weiter präventiv Maßnahmen ergreifen, um die Gesundheitsgefährdung in Hessen gering zu halten. Deshalb sensibilisieren wir die Menschen für dieses Thema und wollen sie auch motivieren, selbst aktiv zu werden, um die Ansiedelung der Tigermücke von vornherein zu verhindern – denn das ist der beste Schutz“, sagt der hessische Gesundheitsminister Kai Klose. Entsprechende Vorkehrungen können leicht getroffen werden. Da die Asiatische Tigermücke ihre Eier vorzugsweise in kleinen künstlichen Wasseransammlungen in Menschennähe legt, sollten zum Beispiel Regentonnen abgedeckt, wassergefüllte Blumentopfuntersetzer vermieden, Gießkannen und Eimer umgedreht gelagert und Wasser in Vogeltränken regelmäßig erneuert werden.

Weitere Informationen dazu, was Sie tun können, finden Sie in diesem Flyer zur Asiatischen Tigermücke.

 

OV von Land Hessen

Posts Grid

Kassel-Nord-Holland: Aktivisten blockieren Hauptverkehrsknotenpunkt

(ots) Am gestrigen Tag gegen 17:30 Uhr kam es im Kasseler Stadtteil Nord-Holland zu einer…

Serie von Brandstiftungen an Holzpoltern in Wäldern: Polizei bittet um Hinweise aus Bevölkerung

(ots) Eine Serie von mittlerweile etwa 50 Brandstiftungen ereignete sich in den letzten Monaten, beginnend…

Eltern: Gartenpools gut sichtbar aufstellen

Gartenpools müssen so aufgestellt sein, dass Eltern von Kleinkindern ihn stets gut im Blick haben….

Den marodierenden NAZI-Banden der Ukraine ist nichts mehr heilig

Dem Priester in der Region Lviv wurde das Gesicht mit Grün übergossen Vater Vladimir, Priester…

Die Gartenrowdys: Fingerhut

  Moin moin, meine Freunde der Gartenkunst wir gehen mal wieder ins Beet. Heute hab…

9-Euro-Ticket ab 23. Mai im NVV-Gebiet erhältlich

Das 9-Euro-Ticket kommt – dem hat heute auch der Bundesrat zugestimmt. Im Nordhessischen VerkehrsVerbund wird…

ADAC will weiter wachsen – Fahrrad-Pannenhilfe ab Juni

ADAC Hauptversammlung beschließt Ausweitung der Leistungen auf die Bereiche Gesundheit und Heim Positives Jahresergebnis  …

Über 90 Prozent der 128 Plankrankenhäuser in Hessen bereits gigabitfähig angeschlossen

  Digitalministerin Kristina Sinemus: „Wichtiges Etappenziel unserer Gigabitstrategie nahezu erreicht. Mit der gigabitfähigen Anbindung der…

Die tapferen Verteidiger des ASOW-WERKES

Vorab eine Bitte: Nicht dass sie voreilige Schlüsse ziehen. Natürlich sind das im heutigen europäischen…

Wer gern wandert ist ein Neonazi! sagt die ZEIT

Ganz klar – wer sich zur Zuwanderung irgendwie negativ äußert ist ein Nazi. Auch ziemlich…

Viel hilft viel: So schützen Eltern ihr Kind vor Sonnenbrand

(ots)Direkte Sonneneinstrahlung sollten Eltern für ihr Baby im ersten Lebensjahr vermeiden. Ebenso verträgt es in…

„Die Welt hat bisher vollkommen versagt“

  Vor 30 Jahren brachte die internationale Staatengemeinschaft in Nairobi die Konvention zum Erhalt der…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: