Asiatische Tigermücke an zwei weiteren Orten nachgewiesen

image_pdfimage_print

 

Die fortschreitende Erderwärmung bringt weltweit Veränderungen mit sich, die auch in Hessen deutlich spürbar sind. Höhere Jahresmitteltemperaturen und mildere Winter begünstigen, dass sich Tierarten wie beispielsweise Stechmücken oder Zecken, die ursprünglich aus wärmeren Gebieten stammen, auch in Hessen ansiedeln können. Ein Beispiel dafür ist die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus: hessenlink.de/FAQMuecke).

Nachdem das Insekt seit 2018 bereits in Frankfurt am Main und Oestrich-Winkel entdeckt wurde, wurde es nun an zwei weiteren Orten in Hessen nachgewiesen: in Flörsheim am Main (Main-Taunus-Kreis) sowie Hirschhorn am Neckar (Kreis Bergstraße). Der Nachweis in der Flörsheimer Stadtmitte erfolgte durch den Mückenatlas, ein sogenanntes „Citizen Science“-Projekt zur Bestimmung von Stechmücken (mueckenatlas.com), der in Hirschhorn-Ersheim durch die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage e.V. (KABS). In beiden Fällen hatten Bürger*innen die verdächtigen Tiere zur Bestimmung an die genannten Stellen geschickt, woraufhin das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen (HLPUG) verständigt und die zuständigen Gesundheitsämter informiert wurden.

Potenzielle Krankheitsübertragung

Die Geschäftsstelle Klimaanpassung des HLPUG führt seit 2020 ein Monitoring durch, um die Ausbreitung medizinisch relevanter und ursprünglich nicht in Hessen heimischer Stechmückenarten zu untersuchen. Da die Asiatische Tigermücke potenzielle Überträgerin verschiedener Krankheitserreger ist, ist besonders wichtig zu erfassen, wo sie in Hessen verbreitet ist. Die neuen Funde stellen jedoch keinen Grund zur Sorge dar: Da die Tigermücke bisher in Deutschland nicht weit verbreitet ist und die entsprechenden Krankheitserreger (z.B. Dengue- oder Chikungunya-Virus) bisher nur sehr selten in Verbindung mit Auslandsreisen auftreten, ist das Risiko einer Krankheitsübertragung durch die Asiatische Tigermücke gering. Dennoch zeigt sich, dass sich die Asiatische Tigermücke mehr und mehr in Hessen ausbreitet.

„Wir wollen weiter präventiv Maßnahmen ergreifen, um die Gesundheitsgefährdung in Hessen gering zu halten. Deshalb sensibilisieren wir die Menschen für dieses Thema und wollen sie auch motivieren, selbst aktiv zu werden, um die Ansiedelung der Tigermücke von vornherein zu verhindern – denn das ist der beste Schutz“, sagt der hessische Gesundheitsminister Kai Klose. Entsprechende Vorkehrungen können leicht getroffen werden. Da die Asiatische Tigermücke ihre Eier vorzugsweise in kleinen künstlichen Wasseransammlungen in Menschennähe legt, sollten zum Beispiel Regentonnen abgedeckt, wassergefüllte Blumentopfuntersetzer vermieden, Gießkannen und Eimer umgedreht gelagert und Wasser in Vogeltränken regelmäßig erneuert werden.

Weitere Informationen dazu, was Sie tun können, finden Sie in diesem Flyer zur Asiatischen Tigermücke.

 

OV von Land Hessen

Posts Grid

Erinnerung an Deportationen vor 80 Jahren

Am 9. Dezember 1941 verließ der erste Transport mit über 1.000 Menschen jüdischen Glaubens aus…

Mann schlägt mit Wischmop zu

(ots) Weil ein 26-Jähriger aus Nieste im Kasseler Hauptbahnhof mit einem Wischmop auf einen 17-Jährigen…

„Dulden keinerlei Einschüchterungen oder Bedrohungen“

Radikalisierung von Querdenkern und Corona-Leugnern Politisch motivierte Straftaten im Kontext Corona steigen Amtsträger am häufigsten…

Impftour Schwalm-Eder-Kreis

  Neben dem stationären Impfen im Kulturbahnhof Wabern bietet der Schwalm-Eder-Kreis zudem die Möglichkeit über…

Zivilstreife stoppt Fahranfänger mit 162 km/h in Baustelle auf A 49

A 49/ Kassel/ Baunatal: Ausgerechnet ins Visier einer Zivilstreife der Baunataler Autobahnstation mit einem „Provida“…

Kfz-Versicherung oft nach dem 30. November kündbar

  Der 30. November ist für viele Autofahrer der Stichtag zum Wechsel der Kfz-Versicherung. Doch…

Wie steigere ich den Erfolg meiner Website?

Waren vor knapp 30 Jahren etwa 10 Webseiten online, sind es im Jahr 2020/2021 weltweit…

So laden Sie die Energiereserven wieder auf

  Die Corona-Pandemie hat sowohl bei Kindern und Jugendlichen wie auch bei Eltern zu deutlichen Belastungen geführt,…

50 Jahre Rettungsdienst in Deutschland: Die Notfallversorgung ist längst selbst zum Notfall geworden

(ots) Vor genau 50 Jahren, am 6. Dezember 1971, schenkte die Björn Steiger Stiftung jedem…

Ökobrennstoff Holz: Die private Wärmewende im Wohnzimmer

  Kamin- und Pelletofen als Zusatzheizung Jeder Bundesbürger emittiert durchschnittlich 7,8 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr…

Fabian Ribnitzky wechselt zu den Kassel Huskies

Zuwachs für das Husky-Rudel: Fabian Ribnitzky ist ab sofort neu im Team der Kassel Huskies….

Aus dem Wald ans Futterhaus

  Wenig Samen und Baumfrüchte im Wald – viele Besucher am Futterhaus. Dieser Effekt könnte…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: