Ukraine möchte noch während des Krieges zur NATO beitreten


„Die Ukraine kann der NATO beitreten, bevor der Krieg mit Russland endet“ Interview mit der ukrainischen Regierung

Olha Stefanishyna ist die wichtigste ukrainische Beamtin in Fragen der Beziehungen zur EU und zur NATO. Als stellvertretende Ministerpräsidentin koordiniert sie den Weg der Ukraine zu beiden Organisationen und arbeitet seit vielen Jahren in diesem Bereich.

Seit der russischen Invasion im großen Stil hat die EU ihrer Rolle in der Zukunft der Ukraine Priorität eingeräumt, während die NATO ihr gegenüber sehr skeptisch war.

Kiew plant jedoch, beiden Organisationen beizutreten. Stefanishyna äußerte sich dazu in einem Interview für die „European Pravda“.

„Die Ukraine kann es in drei Jahren schaffen“

– Am 23. Juni erhielt die Ukraine den Status eines EU-Kandidaten. Lassen Sie uns eine Vermutung anstellen, wie lange es dauern wird, bis sie der EU beitritt.

– Ich kann Ihnen versichern, dass es nicht Jahrzehnte dauern wird. Wir ergreifen jetzt die Initiative und werden nicht darauf warten, dass die EU uns sagt, was wir zu tun haben.

Wir sollten nicht Teil des Formats der Balkanerweiterung sein. Im Gegensatz zu den Balkanstaaten haben wir im Rahmen des Assoziierungsabkommens schon viel erreicht. Noch während des Krieges haben wir die Visafreiheit im Verkehr erreicht, sind dem europäischen Energiesystem beigetreten, haben Zölle und Kontingente aufgehoben usw.

Wir werden unsere Erwartungen auf der Tagung des Assoziationsrates am 5. September in Brüssel darlegen. Ich hoffe, dass wir Ende des Jahres, wenn die Präsidenten der EU und der Ukraine zusammentreffen, etwas über den Beginn der Verhandlungen erfahren werden.

– Wie viele Jahre brauchen wir?

– Die Ukraine kann es in drei Jahren schaffen. Mal sehen, ob die EU das auch kann.

– Wann können wir mit dem Beginn der Beitrittsverhandlungen rechnen?

– 2023 klingt absolut realistisch.

Bestimmte Verfahren stehen noch auf der Liste – rechtliches Screening, Bewertung der Märkte und Gesetzgebung. Aber das dauert keine Jahre. Daher ist es absolut realistisch, die Verhandlungen im Jahr 2023 aufzunehmen.

– Ist es für die EU normal, Verhandlungen mit einem Staat aufzunehmen, der sich im Krieg befindet?

– Selbst im Krieg ist die ukrainische Regierung voll funktionsfähig geblieben. Wir haben eine fähige Regierung, regionale Behörden, ein Parlament und alle Verbindungen zum öffentlichen Sektor, einschließlich des Justizsystems. Daher gibt es keine Hindernisse für die Aufnahme von Verhandlungen.

Wir haben auch eine Formel ausgearbeitet, mit der wir unsere Verpflichtungen gegenüber der EU in Kriegszeiten erfüllen können. Einige Rechtsakte werden während des Kriegszustands in Kraft treten, andere nach Beendigung des Krieges.

– Sie haben erwähnt, dass sich die Ukraine nicht an der Expansionswelle auf dem Balkan beteiligen wird. Können wir das Schicksal einiger Balkanländer vermeiden, die seit vielen Jahren festsitzen?

– Die Ukraine hat von einer anderen Position aus an die Tür der EU „geklopft“ oder diese sogar ausgeschlagen. Wir befinden uns in einer anderen Situation.

Wir werden nicht jedes Kapitel des EU-Beitrittsabkommens auf nationaler Ebene feiern. Obwohl wir erst vor kurzem die Kandidatur erhalten haben, sind wir in den Verhandlungen mit der EU schon sehr weit fortgeschritten und wissen, wozu die EU fähig ist und wozu nicht. Und wir wissen auch, dass die Lösung in den Hauptstädten liegt. Wir werden systematisch mit ihnen zusammenarbeiten.

„Kann der EU-Beitritt der Ukraine blockiert werden? Wir können es nicht ausschließen“

– Glauben Sie, dass die EU-Länder den Beitritt der Ukraine blockieren werden, so wie Bulgarien Nordmazedonien blockiert?

– Das ist möglich. Vor dem Kandidatenstatus war es genauso: Einige Premierminister sagten unseren Politikern: „Hören Sie auf, uns zu besuchen. Wir werden niemals zustimmen.“

Das haben sie sogar zwei Wochen vor der EU-Ratssitzung gesagt. Schließlich haben sie uns unterstützt.

Deshalb schließen wir eine solche Möglichkeit nicht aus, aber wir sind entschlossen, diese Herausforderungen zu meistern.

– Um Beitrittsverhandlungen aufnehmen zu können, muss die Ukraine sieben vom EU-Gipfel beschlossene Bedingungen erfüllen. Dazu gehört auch das Gesetz über nationale Minderheiten, das aus irgendeinem Grund in „nationale Gemeinschaften“ umbenannt wurde. Erwarten Sie von Ungarn irgendwelche Überraschungen?

– Die Fragen der nationalen Minderheiten und ihrer Sprachen sind bei den Verhandlungen mit der EU heikel, nicht nur für die Ukraine.

Wir arbeiten mit den Minderheiten an diesem Gesetzentwurf. Es ist klar, dass es keine perfekten Gesetzesentwürfe gibt. Selbst wenn alle Empfehlungen befolgt werden, wird die Diskussion nie enden. Deshalb wollen wir die Rahmengesetzgebung verabschieden und dann ein staatliches Programm erstellen, das die Interessen jeder einzelnen Minderheit berücksichtigt.

Die Venedig-Kommission soll die ukrainischen Gesetzesentwürfe studieren und sie umgehend prüfen.

– Wird Ungarn unseren EU-Beitritt so lange blockieren, bis alle Minderheitenfragen geklärt sind, wie Budapest es wünscht?

– Ich hoffe nicht, aber wir schließen eine solche Möglichkeit nicht aus.

Die Vertreter anderer Minderheiten und die Politiker der jeweiligen Länder sind konstruktiver.

Das Thema ist wirklich heikel, selbst jetzt, in Zeiten des Krieges. Wir sind zum Dialog bereit. Wir sehen die Erfahrungen anderer Länder und verstehen, dass manche Dinge Kompromisse erfordern.

– Vielleicht hat niemand erwartet, dass die Einhaltung der FATF auf der Anforderungsliste stehen würde. Die Ukraine hat keine Probleme mit der FATF. Hat jemand erklärt, was sie von uns wollen?

– Anfang September sollte die EU erklären, welche Empfehlungen der FATF sie für wichtig hält. Bis jetzt war die EU nicht bereit, uns das verständlich zu erklären.

Im Allgemeinen kann die Ukraine die FATF-Empfehlung entweder im September oder nie erfüllen. Das hängt von der Stimmung in der Europäischen Union ab. Kein Land kann die FATF-Empfehlungen zu 100 % erfüllen (neulich kritisierte die FATF Deutschland – EP).

Wir haben jede der sieben Anforderungen mit der Europäischen Kommission diskutiert, um unsere gemeinsamen Erwartungen aufzuschreiben. Wenn wir also unsere Arbeit getan haben, wird die EU nicht sagen: Nein, wir haben das ein bisschen anders gesehen.

Die Fortschritte, die wir im September vorweisen werden, werden sich positiv auf skeptische EU-Mitgliedstaaten auswirken. Wir sind bereits dabei, Gesetzesentwürfe vorzubereiten. Wir haben auch einen Sonderstaatsanwalt für Korruptionsbekämpfung ernannt.

„Die Ukraine will nicht mehr den Kartenstatus der NATO“

– Wird die Ukraine der NATO beitreten?

– Auf jeden Fall, wenn die NATO existiert, bis sich eine solche Gelegenheit bietet.

– Sie schließen aber auch andere Möglichkeiten nicht aus. Gibt es dafür einen Grund?

– Derzeit wird sogar die Koordinierung der Sicherheitshilfe für die Ukraine außerhalb des Bündnisses entschieden. Im strategischen Konzept des Bündnisses ist nicht klar definiert, wie es sich verändern wird.

Die Ukraine ist dem Bündnis bereits so nahe wie möglich, ohne Mitglied zu sein.

– Wir können eine gewisse Skepsis gegenüber dem Bündnis verspüren. Brauchen wir noch eine Mitgliedschaft?

– Wir müssen mit am Tisch sitzen, wenn es um das kollektive Sicherheitssystem geht.

Wir müssen dabei sein, wenn die NATO die Plattform sein soll, die diese Probleme in Europa lösen wird. Ob in Ramstein oder in einem anderen Format, wir werden dabei sein.

Die Ukraine hat wiederholt ihren Wunsch bekundet, dem Bündnis beizutreten. Die Entscheidung muss in Brüssel getroffen werden.

Das Zeitfenster, in dem die NATO über unseren Beitritt entscheiden kann, könnte sich noch vor dem Ende des Krieges öffnen.

– Russland fordert, dass Kiew seine Bestrebungen, der NATO beizutreten, aufgibt. Ist es möglich, dass wir dem im Gegenzug für Friedens- und Sicherheitsgarantien zustimmen werden?

– Bitte beachten Sie: Russland hat solche Erklärungen schon lange nicht mehr abgegeben. Der Krieg hat Russlands Erzählungen über die „Bedrohung durch die NATO“ oder den „Schutz der russischsprachigen Bevölkerung“ und viele andere Dinge, vor denen das Bündnis Angst hatte, zunichte gemacht, indem es sagte: „Wir sollten Russland nicht verärgern.“

Daher sollten wir keine der russischen Äußerungen allzu ernst nehmen. Die Aussichten auf Verhandlungen mit dem Kreml sind derzeit nicht erkennbar.

– Kann ein Staat mit besetzten Gebieten und einem Konflikt mit seinem Nachbarn dem Bündnis beitreten?

– Ja, das kann er. Der ehemalige NATO-Generalsekretär Rasmussen hat Formeln für solche Länder angeboten.

Aber wir müssen uns wieder der Realität stellen. Unser Bestreben, der NATO beizutreten, ist heute etwas anders als in der Vergangenheit.

Früher wollten wir der NATO beitreten, um Teil eines kollektiven Sicherheitssystems zu werden und einen großen Krieg zu vermeiden. Dies ist nicht geschehen. Der Krieg in vollem Umfang ist im Gange. Die NATO als Organisation hat uns nichts zu bieten. Wir arbeiten mit verbündeten Staaten zusammen, und diese tendieren dazu, bilateral zu kooperieren.

Russische Spekulationen über die „Bedrohung“ durch die Mitgliedschaft der Ukraine sind aus dem NATO-Diskurs verschwunden – vor allem, nachdem Schweden und Finnland die Mitgliedschaft beantragt haben. Jeder sieht, dass Russland schwach ist. Das bedeutet, dass die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine nicht abgelehnt werden kann. Das ist genau das, was die Verbündeten seit 2008 getan haben, weil sie Angst vor Russland hatten. Die Ukraine wird ein sehr starkes NATO-Mitglied sein.

– Braucht die Ukraine einen Aktionsplan für die NATO-Mitgliedschaft?

– Hätte man der Ukraine vor dem 24. Februar einen Aktionsplan angeboten, wären wir mit dieser Entscheidung so zufrieden wie möglich gewesen, ja sogar glücklich. Wir hätten geglaubt, dass wir die Anforderungen unserer Verfassung erfüllt hätten und dass es die einzig richtige Entscheidung gewesen wäre. Heute wäre der MAP innerhalb der NATO gleichbedeutend mit der Entscheidung des Bukarester Gipfels von 2008 (als das Bündnis unter dem Druck Putins der Ukraine einen MAP verweigerte – EP).

Als verantwortungsbewusster stellvertretender Ministerpräsident habe ich gerade mit einer Prüfung der Einhaltung der NATO-Standards in unserem Sicherheits- und Verteidigungssektor und anderen Strukturen begonnen. Die Ergebnisse sind beeindruckend. Wir haben bereits viele NATO-Praktiken umgesetzt, ohne es überhaupt zu bemerken.

Die ukrainischen Streitkräfte sammeln nun einzigartige Kampferfahrungen, über die die Armee der NATO-Verbündeten nicht verfügt.

„Wir brauchen eine Armee von Unterhändlern“

– Zusammen mit der Ukraine erhielt die Republik Moldau den Kandidatenstatus. Befinden wir uns jetzt im selben Paket? Wird eines der Länder das andere nicht ausbremsen?

– Wir wissen, dass die EU eine Politik der Paketlösungen verfolgt. Daher sind wir sehr daran interessiert, dass die Republik Moldau der Ukraine im gleichen Tempo folgt. Ich bin sicher, dass die Republik Moldau die Ukraine niemals bremsen wird, und die Ukraine wird die Republik Moldau nicht bremsen.

Wir würden uns freuen, gemeinsam mit Moldawien der EU beizutreten.

– Halten Sie es für gerecht, dass Georgien keine Kandidatur gewährt wurde?

– Ich finde es schade, dass Georgien es nicht geschafft hat.

Aber als die Europäische Kommission die Ukraine bewertete, hatten wir unbestreitbare Indikatoren. Die Unterstützung der EU-Mitgliedschaft durch die Bürger erreichte 91 %, was die Stabilität der europäischen Ausrichtung zeigt. Wir sind bei den Reformen weit vorangekommen. Die europäischen Bestrebungen sind in der Verfassung verankert. Was Georgien betrifft, so scheint die EU nicht so zuversichtlich gewesen zu sein, dass das Land in Bezug auf seine europäischen Bestrebungen so berechenbar sein würde. Ich denke, das war bezeichnend.

Leider kann der lange Reformweg, den Georgien eingeschlagen hatte, durch innenpolitische Konflikte eingeebnet werden.

Wichtig ist auch das Bekenntnis zur gemeinsamen Außenpolitik, zur gemeinsamen Sicherheitspolitik und zu demokratischen Prinzipien in Zeiten des Krieges in der Ukraine. Ich bin sicher, dass Brüssel dies sehr genau beobachtet.

– Die Ukraine setzt derzeit das EU-Assoziierungsabkommen um. Wird sich das ändern?

– Wir wollen das Assoziierungsabkommen bis zum Ende dieses Jahres so weit wie möglich erfüllen. Wir werden uns vor den Beitrittsverhandlungen auf neue Verpflichtungen konzentrieren.

– Ist die Ukraine für diese Verhandlungen bereit?

– Das Parlament bereitet derzeit Änderungen an den Vorschriften vor. Änderungen an der Geschäftsordnung des Ministerkabinetts sind bereits vorgenommen worden. Wir stärken das Regierungsbüro und die Ministerien. Wir bilden eine neue Generation von Beamten aus, die das Europakolleg besuchen werden. Sie werden in der Lage sein, mit der EU zu verhandeln. Wir brauchen eine Armee von Unterhändlern.

– Um der Ukraine zu helfen, hat die EU die Zölle für ukrainische Exporteure abgeschafft, allerdings nur für ein Jahr. Was kommt als Nächstes?

– Wir werden die EU um eine Verlängerung bitten, solange die Feindseligkeiten andauern.

Das Gleiche gilt für das Abkommen über die Liberalisierung des Verkehrs, das ebenfalls für ein Jahr gilt.

Auch wenn der Krieg andauert, sollten wir die EU-Integration nicht aufhalten. Wir können in Kriegszeiten Entscheidungen treffen – zum Beispiel die vollständige Integration der Ukraine in den gemeinsamen Markt.

In diesem Fall müssen wir dem gemeinsamen Markt der EU beitreten. Wenn die Ukraine gewinnt, müssen die europäischen Staats- und Regierungschefs nur noch eine politische Entscheidung treffen, so wie es auch beim Kandidatenstatus der Fall war.

Interviewt von Sergiy Sydorenko und Yuri Panchenko

Redakteure der „European Pravda“

Gefilmt von Volodymyr Oliinyk

Übersetzt aus dem Russischen von https://www.eurointegration.com.ua/rus/interview/2022/08/29/7145770/

 


Posts Grid

Im Landkreis wurden 45 Millionen Euro investiert

Servicezentrum Regionalentwicklung stärkt die Lebensqualität im ländlichen Raum   Landkreis Kassel. Damit der ländliche Raum…

v.d.Leyens SMS schon wieder versehentlich gelöscht worden

Pfizer’s Happy Bath im Brüsseler Sumpf So viel zur Transparenz. In einem apokryphen Zitat, das…

Russische U-Boote im Asowschen Meer?

Im März 2019 hat die ukrainische Ausgabe Obozrevatel.ua Informationen veröffentlicht, dass die russischen Streitkräfte an…

Aktive von Greenpeace International protestieren auf Shell-Bohrplattform gegen weitere Öl-Ausbeutung

(ots)Vier Aktivist:innen von Greenpeace International sind heute im Atlantik nördlich der kanarischen Inseln auf eine…

Netflix-Abozahlen klettern wieder

  Nach den Negativrekorden hinsichtlich der Neuabos im ersten Halbjahr 2022 erholt sich Netflix in…

Waldeck und Stadtteile ab Februar im Dienstgebiet der Polizeistation Bad Wildungen

Zweite Änderung der polizeilichen Zuständigkeitsgrenzen   (ots)Im Rahmen der geplanten Änderungen der Zuständigkeitsgrenzen der Polizei…

Das dreckige Geschäft mit der Ausbeutung der Frauen in der Ukraine geht natürlich weiter

Die Nation wird wiederbelebt mit jungem starken Blut der überlebenden Helden der NAZI -AZOV-Batallione Wiederbelebung…

Pflanzliches Eiweiß als Ergänzung zu Ihrer Ernährung

Pflanzliche Lebensmittel sind nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch für die Nachhaltigkeit. Wir…

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: