Neuer Blauer Engel für weniger Schadstoffe aus Scheitholzöfen

 

Seit Jahresbeginn gibt es den Blauen Engel für Staubabscheider, mit denen Kamin- und andere Scheitholzöfen nachgerüstet werden können. Das Umweltzeichen, das auf Initiative der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und des unabhängigen internationalen Beraters Axel Friedrich entwickelt wurde, garantiert eine deutliche Reduzierung von Schadstoffen. Holzfeuerungsanlagen sind in Deutschland eine Hauptquelle von gesundheitsschädlichem Feinstaub, krebserzeugenden Polyaromaten und klimaschädlichem Ruß.

„Wem das Klima und die Gesundheit der eigenen Familie und aller Nachbarn nicht egal ist, der muss handeln und seinen Ofen mit einem Staubabscheider nachrüsten. Sobald die ersten Produkte mit dem Blauen Engel im Laufe des Jahres auf den Markt kommen, gibt es keine Ausreden mehr. Angesichts von bundesweit mehr als 53.000 vorzeitigen Todesfällen durch Feinstaub pro Jahr muss jedem Ofenbesitzer und jeder Ofenbesitzerin klar sein, wie gravierend das Problem ist“, betont Jürgen Resch, DUH-Bundesgeschäftsführer. „Das betrifft auch neuere Anlagen, die erst in den letzten Jahren installiert wurden – auch diese brauchen dringend eine zusätzliche Abgasreinigung. Denn selbst aktuelle Öfen dürfen beim Zulassungstest noch immer erheblich mehr Feinstaub und Ruß ausstoßen als ein 20 Jahre altes Dieselauto ohne Filter.“

Der Blaue Engel für Staubabscheider orientiert sich an den ambitionierten Anforderungen des bereits bestehenden Blauen Engels für Kaminöfen. Damit die Technologie erschwinglicher für Verbraucherinnen und Verbraucher wird, spricht sich die DUH für ein zeitlich befristetes staatliches Förderprogramm für Staubabscheider mit Blauem Engel aus. Staubabscheider für Holzöfen sind bereits seit mehreren Jahren auf dem Markt erhältlich. Durch den Blauen Engel bekommen Verbraucherinnen und Verbraucher nun aber zusätzliche Sicherheit, ein nachweislich wirksames Produkt installieren zu können. Der Blaue Engel ist das Umweltzeichen der Bundesregierung und garantiert hohe Umweltstandards.

Auch Axel Friedrich, unabhängiger internationaler Experte für Luftreinhaltung, ist von dem neuen Umweltzeichen überzeugt: „Die Staubabscheider müssen nachweisen, dass sie die Feinstaubmenge um mindestens 80 Prozent und – was besonders wichtig ist – die Anzahl ultrafeiner Partikel um mehr als 90 Prozent mindern. Diese Werte sind mit guter Technik möglich. Das belegen Messungen von Forschungseinrichtungen, aber auch umfangreiche eigene Tests über zwei Heizperioden hinter einem Abscheider, der störungsfrei die Schadstoffe reduziert.“

Hintergrund:

Je nach Modell können Staubabscheider entweder im Schornstein oder an der Schornsteinmündung installiert werden. Sie erfüllen eine vergleichbare Funktion wie ein Partikelfilter bei einem Auto mit Verbrennungsmotor. Anders als Partikelfilter bei Autos scheiden die „Filter“ für Holzöfen die Partikel elektrostatisch ab, damit diese nicht durch den Schornstein in die Atemluft gelangen. Sobald erste Staubabscheider mit dem neuen Umweltzeichen verfügbar sind, werden diese Produkte auf der Internetseite des Blauen Engels gelistet – dort erfahren Ofenbesitzer und -besitzerinnen dann außerdem, wen sie bei Interesse kontaktieren können.

 

OV von DUH

Posts Grid

Corona-Verordnung -ab Morgen – Mit den neuen Regelungen schafft Hessen Klarheit und Einheitlichkeit

Die Hessische Landesregierung hat wie angekündigt die geltende Coronavirus-Schutzverordnung an die aktuellen Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz…

Antisemitismus-Vorwürfe gegen die documenta fifteen: Stellungnahme von Oberbürgermeister und documenta-Aufsichtsratsvorsitzenden Christian Geselle

Zu aktuellen Antisemitismus-Vorwürfen gegen die documenta fifteen nimmt jetzt Oberbürgermeister Christian Geselle, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der…

Gemäß MP Haseloff im Bundesrat: endemische Notlage nationaler Tragweite ist BEENDET

    Hier das Video der Rede von MP Haseloff im Bundesrat vom 14.01.2022: Video…

Corona-Impfung: Johnson & Johnson gilt nicht mehr als „vollständig“ geimpft

Wer bislang nur eine Impfung mit dem Wirkstoff von „Johnson & Johnson“ bekommen hat, gilt…

Debatte um Ausnahme für Diensthunde-Ausbildung

Deutscher Tierschutzbund appelliert an Bundesratsausschüsse: Verschlechterung des Tierschutzgesetzes nicht zulassen  Auch bei Diensthunden dürfen in…

ACHTUNG ! Frist zum Führerscheinumtausch endet in knapp einer Woche

(ots)Jahrgänge 1953 bis 1958 haben noch bis zum 19. Januar 2022 Zeit Bis 2033 müssen…

Tier der Woche

Caramelo hat eine schwere Zeit hinter sich, er wurde misshandelt. Aus diesem Grund ist es…

„Ideale Rahmenbedingungen für den Brandschutz“ – 88.000 Euro für neues Feuerwehrfahrzeug in Vernawahlshausen

Wiesbaden/Wesertal. Die Gemeinde Wesertal hat einen Förderbescheid des Innenministeriums in Höhe von 88.000 Euro erhalten….

Virologe Stöhr: Omikron deutlicher Schritt Richtung Ende der Pandemie

(ots)Der Virologe Klaus Stöhr sieht mit der neuen Omikron-Variante ein Ende der Corona-Pandemie in Sicht:…

Corona: Offener Brief einer Bürgerinitiative an Scholz & Co

        Es ist inzwischen fast wieder wie Anfang 2020, wo es hin…

Booster-Termine für 12-17jährige ab sofort buchbar

Region Kassel. Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) die Booster-Impfung für 12-17jährige freigegeben hat, können diese…

„Mittendrin statt nur dabei“ Workshop 21./22.1.

 „Mittendrin statt nur dabei“ – Improspiel Ein Workshop des JUST+ Mit: Katharina Brehl   Freitag,…

Wir freuen uns über Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: