Effektenrückgabe in Kooperation mit Gedenkstätte Stutthof

Archivbild ITS Bad Arolsen

 

 

Archivbild ITS Bad Arolsen

Am 2. September 1939, nur einen Tag nach dem Überfall auf Polen und dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges, eröffneten die Nationalsozialisten das Konzentrationslager Stutthof, 37 Kilometer östlich von Danzig. 78 Jahre später konnte der International Tracing Service (ITS) der Familie eines ehemaligen Häftlings nun seine persönlichen Gegenstände überreichen. Die Rückgabe war dank der Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Stutthof möglich. Der polnische TV-Sender TVN begleitete die Recherchen.

Boguslawa Tartakowska, AArchivbild Suchdi

rchivarin der Gedenkstätte, und ITS-Mitarbeiterin Malgorzata Przybyla hatten gemeinsam nach der Familie des ehemaligen Häftlings Zygmunt Boboli gesucht. Im Archiv der Gedenkstätte entdeckten die Beiden eine Adresse in Warschau. Daraufhin konnte der ITS die Enkelin Ewa Sioda ausfindig machen und heute die Taschenuhr des Großvaters zurückgeben.

Am 31. August 1944 war Boboli im Alter von 42 Jahren wegen der Beteiligung am Warschauer Aufstand inhaftiert und in das KZ Stutthof überstellt worden. Das Lager war das erste seiner Art nach dem Überfall auf Polen. Bereits seit 1936 hatte die Nationalsozialistische Bewegung in der Freien Stadt Danzig Karteikarten von „unerwünschten Polen“ angefertigt, die verhaftet werden sollten. Zu den Inhaftierten zählten zunächst polnische Intellektuelle und Juden aus Danzig. Im Jahr 1944 steigerte sich die Zahl der Häftlinge auf bis zu 57.000. Insgesamt waren in Stutthof etwa 110.000 Menschen inhaftiert, wovon bis zur Befreiung am 9. Mai 1945 ungefähr 65.000 umkamen.

Boboli blieb nur wenige Tage im KZ Stutthof. Am 4. September 1944 erfolgte seine Verlegung ins KZ Neuengamme und von dort ins Außenkommando Watenstedt zur Granatenproduktion. Die letzte Station war das Konzentrationslager Ravensbrück, wohin die Häftlinge nach der Evakuierung von Watenstedt Mitte April 1945 gebracht worden waren. Boboli überlebte. „Zitternd und abgemagert ist er auf den Schultern eines Kollegen bei seiner Familie abgegeben worden“, berichtet seine Enkelin Ewa Sioda. „Er war sehr krank und brauchte Jahre, um sich zu erholen. Über die Kriegszeit wollte er nie sprechen.“ Im Jahr 1971 ist Boboli verstorben.

Die Taschenuhr, die jetzt zurück in den Kreis der Familie gekehrt ist, sieht Ewa Sioda als einen fassbaren Beweis für die damalige Zeit an. „Mein Großvater hatte sie bis zum Ende bei sich – eine Erinnerung, die wir in den Generationen weiterreichen werden.“ Der ITS sucht nach weiteren Familienangehörigen von ehemaligen Häftlingen, deren persönliche Gegenstände sich noch im Archiv des ITS befinden. Die Namen und Fotos sämtlicher Gegenstände sind im Online-Archiv einsehbar, darunter über 650 Effekten von Polen.

 

ITS Bad AROLSEN

 

Posts Grid

Was zum Geburtstag schenken?

Zu einer Geburtstagsfeier gehen, versucht jeder Eingeladene, ein einzigartiges Geschenk zu finden, das die Geburtstagsperson…

EURO 22: Tobias Reichmann rückt nach

Nachdem am Mittwoch in der deutschen Auswahl bei der Handball-Europameisterschaft in Bratislava weitere Corona-Fälle bekannt…

Eine Marke ohne Wert : Innenministerin Faeser fordert Telegram-App aus App-Stores zu entfernen

Innenministerin Nancy Faeser will Apple und Google wegen Gewaltaufrufen und Hetze auffordern, die Telegram-App aus…

Beihilfe muss sich an Kosten der Brille beteiligen

Koblenz/Berlin (DAV). Vergisst ein Beihilfeberechtigter bei seinem Antrag das ärztliche Attest beizulegen, kann der Antrag…

Taten statt Warten!

  In einem neuen Report legt der WWF die Dimension der Schlupflöcher im geplanten EU-Gesetz…

Inflationsrate 2021: +3,1 % gegenüber dem Vorjahr

Verbraucherpreisindex, Dezember und Jahr 2021 +5,3 % zum Vorjahresmonat (vorläufiges Ergebnis bestätigt) +0,5 % zum Vormonat (vorläufiges…

Land ermöglicht Schulen Teilnahme an Resilienzförderprogramm

  Aufgrund der pandemiebedingt gestiegenen psychischen Belastungen von Schülerinnen und Schülern sieht das Landesprogramm „Löwenstark…

Offener Kadett C & Aero-Stammtisch – Opel Kadett Aero

Marc Feige aus dem rheinischen Wegberg ist ein Opel-Mann. Die Autos aus Rüsselsheim und Bochum…

Geflügelpest in Hessen bestätigt

  Der Landesbetrieb Hessisches Landeslabor hat bei einer toten Graugans aus Hungen-Steinheim und einer toten…

Geselle: „Freiheit der Kunst ist Garantie für Existenz der documenta“

„Ich bin dankbar, dass die künstlerische Leitung aus eigenem Willen sehr aufgeschlossen und verantwortungsvoll mit…

Dieselpreis springt erstmals über Marke von 1,60 Euro

  Nie zuvor mussten die Autofahrer in Deutschland mehr für Dieselkraftstoff bezahlen als zurzeit –…

Pregler weiter beim VfL – auch MT-Vertrag bleibt bestehen

Ole Pregler, echtes Eigengewächs der MT Melsungen, hervorgegangen aus der eigenen Jugendarbeit des nordhessischen Handball-Bundesligisten,…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: