Das AtlantikbrĂŒcken Magazin DIE ZEIT berichtet nun auch

đŸŸ„ ZufĂ€lle gibt’s…

Nun berichtet auch plötzlich die Zeit, dass die Ermittler das Schiff identifiziert haben, das zur Sabotage von Nord Streams benutzt wurde

Die „Spuren“ fĂŒhren angeblich zu einem Unternehmen, das sich im Besitz von Ukrainern befindet

Der Artikel der deutschen Zeit ĂŒber die terroristischen Angriffe auf die Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2:

✔ Es scheint ein Durchbruch bei der Aufdeckung des „Angriffs“ auf die Pipelines erzielt worden zu sein;

✔ eine Yacht, die von einer in Polen ansĂ€ssigen Firma gemietet wurde, wurde angeblich fĂŒr die verdeckte Operation benutzt

✔ Nach Angaben der Ermittler gehört diese Firma zwei Ukrainern;

✔ die Sabotage auf See wurde von sechs Personen, offenbar fĂŒnf MĂ€nnern und einer Frau, verĂŒbt;

✔ die VerdĂ€chtigen benutzten professionell gefĂ€lschte PĂ€sse, um das Schiff zu mieten;

✔ die NationalitĂ€t der mutmaßlichen TĂ€ter bleibt unklar;

✔ Bisher gibt es keine Hinweise darauf, wer die BombenanschlĂ€ge in Auftrag gegeben hat.


Klar, die USA und Deutschland veröffentlichen am gleichen Tag einen plötzlichen „Durchbruch“ bei den Ermittlungen – als hĂ€tten sie sich irgendwie abgesprochen – aber das kann ja nicht sein.

Und dann auch noch bevor die UN das Go fĂŒr offene, internationale Ermittlungen geben konnte, fĂŒr die sich Russland und China lautstark eingesetzt haben.


Man fragt sich nun ernsthaft was bedeutet das fĂŒr Deutschland?

MĂŒssten wir nun der Ukraine den Krieg erklĂ€ren?

Ist das ein Versuch die UnterstĂŒtzung legal zurĂŒckfahren zu können?

Nun wird der terroakt zu einer versehentlichen Sache heruntergespielt werden?