Die Kasseler Sparkassenstiftungen Stadt und Landkreis Kassel unterstützen das Tierheim Wau-Mau-Insel

Estimated read time 3 min read
Insgesamt 9.500 Euro für die Tiertafel und Tierschutz-Unterricht
Landkreis Kassel. Sie sind treue Gefährten, gleichwertige Familienmitglieder, Seelentröster und Gute-Laune-Garanten: Haustiere erfüllen viele verschiedene Aufgaben. Dennoch kann das Thema Tierschutz gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten schnell eine untergeordnete Rolle annehmen. Doch dass in Stadt und Landkreis Kassel auch das Wohl der Vierbeiner wichtig ist, bewiesen jetzt die Kasseler Sparkassenstiftungen.

Kasseler Sparkassenstiftungen Stadt und Landkreis Kassel Förderung Wau-Mau-Insel
© L. Scharpen
Besuch im Tierheim: Andreas Siebert, Landrat und Vorsitzender des Kuratoriums der Kasseler Sparkassenstiftung – Landkreis Kassel -, Tierheimleiter Karsten Plücker mit Hündin Doly und Dr. Ralf Beinhauer, Vorstandsmitglied der beiden Kasseler Sparkassenstiftungen (v.li.).

Insgesamt 9.500 Euro fließen an den Bund gegen den Missbrauch der Tiere e.V. Tierheim Wau-Mau-Insel. 7.000 Euro kommen von der Kasseler Sparkassenstiftung – Landkreis Kassel ­- für die tierärztliche Sozialsprechstunde und die Tiertafel. Weitere 2.500 Euro bekommt das Tierheim von der Kasseler Sparkassenstiftung – Stadt Kassel – für die Organisation und Betreuung von zwei Kindergruppen im Tierheim sowie das Ermöglichen von Tierschutz-Unterricht an Schulen. Eine weitere Aktivität ist die tiergestützte Betreuung einer Wohngruppe von Mädchen mit Essstörungen.

„Tierschutz geht uns alle etwas an und niemand sollte aufgrund seiner wirtschaftlichen Lage gezwungen sein, sein geliebtes Tier und in vielen Fällen einzigen Freund abgeben zu müssen“, wie Landrat Andreas Siebert mit Blick auf die finanzielle Zuwendung für die tierärztliche Sozialsprechstunde und Tiertafel betont. Auch für viele geflüchtete Menschen aus der Ukraine sei die Tiertafel in der Wau-Mau-Insel ein wahrer Segen. Etwa 180 Tierbesitzer nähmen das Angebot in Anspruch, informiert Siebert, der auch Vorsitzender des Kuratoriums der Kasseler Sparkassenstiftung – Landkreises Kassel – ist.

„Tierheime sind das Herz und die Basis des Tierschutzes, der häufig ehrenamtlich und mit großem Engagement und Leidenschaft betrieben wird. Die Wau-Mau-Insel leistet vorbildliche Arbeit für entlaufene, ausgesetzte oder in Not geratene Hunde, Katzen, Kaninchen oder Meerschweinchen. Ihr Einsatz ist sieben Tage die Woche, manchmal 24 Stunden, egal ob Wochen- oder Feiertag. Daher freue ich mich sehr, dass Sie heute von den Kasseler Sparkassenstiftungen diese Unterstützung erhalten für ihren wichtigen Beitrag für den Tierschutz in Stadt und Landkreis Kassel“, so Dr. Ralf Beinhauer, Vorstandsmitglied der beiden Kasseler Sparkassenstiftungen.

Damit auch schon die Jüngsten auf kreative Art lernen, was Tierschutz bedeutet und dabei selbst aktiv werden, gibt es in Kooperation mit dem Offenen Kanal Kassel ein ganz besonderes Projekt: Die Kinder- und Jugendtierschutzgruppe, kurz KiTi, produziert in Eigenregie Videos und Filme rund um tierschutzrelevante Themen.

„Auch unser Tierheim haben die stark gestiegenen Kosten hart getroffen. Daher freuen wir uns über die Förderungen der Kasseler Sparkassenstiftung aus Stadt und Landkreis. Denn neben dem Herzblut unserer Haupt- und Ehrenamtlichen brauchen wir auch finanzielle Mittel, um wichtige Tierschutzprojekte finanzieren zu können“, sagt Karsten Plücker, Leiter der Wau-Mau-Insel bei der Förderübergabe.

Hintergrund:

Das Tierheim Wau-Mau-Insel ist ein über die Stadt Kassel hinaus bekanntes Tierheim, das dem Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. angeschlossen ist. Im Jahr werden zwischen 1200 und 1600 Tiere in Obhut genommen, die entweder als Abgabe-, Fundtier oder als Sicherstellung aus schlechter Haltung in das Tierheim kommen.

Darüber hinaus beherbergt die Wau-Mau-Insel jährlich circa 300 Nicht-Heimtiere, die von den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden versorgt, in Pflegestellen untergebracht und bestenfalls wieder ausgewildert werden.

LANDKREIS KASSEL

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare