Wirtschaftsbioniker warnen vor Lockdown-Lethargie Gemeinwohlkonzept gegen Schockstarre

image_pdfimage_print

 

(ots) Aufbruchsstimmung ist zu Beginn des neuen Jahres Mangelware; lebendiger Austausch – Fehlanzeige. Nicht nur in Städten und nächtlichen Straßen, Cafés, Restaurants, Kinos und Theatern herrscht gespenstische Stille. Sorgen, Ängste und wachsende Verunsicherung lassen immer mehr Menschen in ihrer Isolation förmlich verstummen. Dabei war es nach Ansicht der Wirtschaftsbioniker der Gradido-Akademie nie wichtiger als jetzt, dass Menschen ihre Gedanken, Ideen und Gefühle miteinander teilen und Vordenker und Visionäre sich vernetzen, um die Welt von morgen zu gestalten. Für die Forscher der Gradido-Akademie markiert die weltweite Krise nicht nur die Chance, sondern auch die dringende Notwendigkeit, neue Weichen für die Zukunft zu stellen. Das freie Forschungsinstitut präsentiert mit seinem Gradido-Gemeinwohlkonzept ein zukunftsfähiges Modell und lädt dazu ein, nicht länger sprachlos in Schockstarre zu verharren, sondern in die Diskussion darüber einzusteigen, wie ein lebenswertes Leben nach der Krise aussehen kann.

Seit mehr als 20 Jahren ergründen die Wirtschaftsbioniker der Gradido-Akademie Wege zu einem besseren Wirtschafts- und Finanzsystem. Basis ihrer Entwicklungen sind die Erfolgsmodelle der Natur. Ihr Antrieb: Die längst gewonnene Erkenntnis, dass ein Zusammenbruch des Weltwirtschaftssystems unausweichlich bevorsteht, wenn keine grundlegende Kurskorrektur erfolgt. Die Corona-Krise ist für Bernd Hückstädt, den Mitbegründer des Forschungsinstituts, daher auch nicht die Ursache, sondern nur der Brandbeschleuniger für die massiven weltweiten Probleme. „Viele Dinge in unserem Leben werden sich dauerhaft verändern. Das ist aber nicht nur ein beklagenswerter Verlust. Vielmehr haben wir jetzt auch die Chance, Fehler zu korrigieren, die das herrschende System ohnehin zum Scheitern verurteilt haben – und nicht nur hinsichtlich des Wirtschafts- und Finanzmodells, sondern auch in punkto Bildung, Kommunikation, Naturschutz und gemeinschaftlicher Fürsorge.“

„Wie unter einem Brennglas präsentieren sich jetzt die großen gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit“, ergänzt auch Margret Baier, die Inhaberin und Mitbegründerin der Akademie: „Der Mangel an Pflegekräften, Kinderbetreuung und bezahlbarem Wohnraum. Die versäumten Investitionen in den Natur- und Umweltschutz. Die unzureichende finanzielle Versorgung von Freischaffenden, Familien und alten Menschen. Die zunehmende gesellschaftliche Spaltung, die Bildungschancen und Berufsaussichten ebenso beeinflusst wie das Leben im Alter. Flankiert von der mangelnden Wertschätzung und Verantwortung füreinander, versiegender Kommunikation und wachsender Vereinsamung.“

„In diesem Ausnahmezustand erkennen immer mehr Menschen die Notwendigkeit für eine grundsätzliche Kurskorrektur. Viele reagieren aber lediglich mit blanker Angst“, beobachtet Bernd Hückstädt und erklärt: „Natürlich ist die Sorge berechtigt, weil das alte System definitiv gescheitert ist. Es gibt aber auch gute Gründe für Hoffnung und Zuversicht, denn das herrschende Wirtschafts- und Finanzsystem ist keineswegs alternativlos. Unser Gradido-Konzept hat das Zeug dazu, die Veränderung unserer bisherigen Lebenswelt von einem bedrohlichen Schreckgespenst in eine verheißungsvolle Zukunftsvision zu verwandeln, die auch unseren Enkeln eine Perspektive bietet.“

Gradido-Modell für eine gerechtere Welt

Die Forscher der Akademie, an der seit mehr als 20 Jahren ergründet wird welche Erfolgsmodelle der Natur das Wirtschafts- und Finanzwesen auf eine nachhaltige Basis stellen könnten, haben die fatalen Fehler des herrschenden Finanzsystems identifiziert: Die Geldschöpfung durch Schulden und die vollständige Missachtung des natürlichen Kreislaufs von Werden und Vergehen.

Ende des Schuldgeldprinzips

Dementsprechend verabschiedet das Gradido-Modell, das über Jahrzehnte hinweg an der Akademie für Wirtschaftsbionik entwickelt wurde, sich mit seiner Art der Geldschöpfung gänzlich vom bisherigen Schuldgeldprinzip und setzt auf eine neue ‚Geldschöpfung durch das Leben‘. Darüber hinaus beinhaltet die Gemeinwohlwährung ‚Gradido‘ – gemäß dem natürlichen Kreislauf von Werden und Vergehen – eine geplante jährliche Vergänglichkeit von 50 %, um die Geldmenge konstant zu halten.

Das ‚Dreifache Wohl‘ für Mensch und Natur

Faktisch würden für jeden Menschen monatlich 3 x 1.000 Gradido geschöpft. Jeweils 1.000 Gradido für das ‚Aktive Grundeinkommen‘, für den öffentlichen Haushalt und den Ausgleichs- und Umweltfonds. Dem Gradido-Grundprinzip des ‚Dreifachen Wohls‘ entsprechend würden damit die persönlichen Bedürfnisse jedes Einzelnen sowie der Staatshaushalt als auch die notwendigen Maßnahmen für den Natur-, Umwelt- und Klimaschutz finanziert.

Das ‚Aktive Grundeinkommen‘ sichert Versorgung und Entfaltung

Das ‚Aktive Grundeinkommen‘, das jedem Menschen die Chance gibt, sich für die eigene Grundsicherung mit selbstgewählten Tätigkeiten in die Gemeinschaft einzubringen, schafft neben der Versorgungssicherheit auch die Möglichkeit, neue Neigungen und Talente zu ergründen und damit sein volles Potenzial zu entfalten. Die ‚Bedingungslose Teilhabe‘ der Menschen jeden Alters an der Gemeinschaft kann eine fruchtbare Basis für ein lebendiges und solidarisches Zusammenleben der Generationen schaffen. Die großzügige Finanzierung des Staatshaushalts könnte den Menschen die Sicherheit einer ausreichenden Alters- und Gesundheitsversorgung geben. Und der im Gradido-Modell integrierte Ausgleichs- und Umweltfonds wäre zudem groß genug, um alle notwendigen Umweltmaßnahmen zu finanzieren und reichlich Arbeitsplätze auf diesem Gebiet zu schaffen.

Keine Zeit für Lockdown-Lethargie

„Unser dringendes Anliegen ist es, den Menschen bewusst zu machen, wie wichtig es ist, dass niemand seine Zeit in einer Lockdown-Lethargie verschwendet. Stattdessen sollten wir jetzt gemeinsam den Weg in eine bessere Welt ebnen und dazu – trotz aller Kontaktbeschränkungen – aktiv den Austausch und Schulterschluss suchen, um der düsteren Verzagtheit eine freudige Erwartung entgegensetzen“, resümiert Hückstädt.

 

Original-Content von: Gradido-Akademie

Posts Grid

Oberbürgermeister Geselle ordnet Dezernate und Zuständigkeiten neu

Im Kasseler Rathaus ändern sich zum 1. August 2021 einige Zuständigkeiten. Oberbürgermeister Christian Geselle übt…

Ringelnatter am Gartenteich

NABU-Tipps zum Umgang mit heimischen Schlangen   Wetzlar – Ob an Bahndämmen, trockenen Wegrändern, sonnigen…

Internationale PhysikOlympiade: Jonas Hübner aus Kassel sichert sich Silbermedaille

HESSENMETALL und Kultusminister gratulieren dem Ausnahmetalent Kassel/Wiesbaden. Kluge Physiker braucht die Welt – und die…

Verstärken ab sofort das Management der Kassel Huskies: Matthias Hamann und Daniel Lammel

Kassel, 27. Juli, 2021. Zwei Top-Größen aus der deutschen Sport-Szene gehen künftig gemeinsame Wege mit…

Greenpeace untersucht die Böden und Gewässern im Hochwassergebiet auf Verunreinigungen durch Schadstoffe

  Blessem – Greenpeace-Expert:innen nehmen ab heute stichprobenartig Boden- und Wasserproben im nordrhein-westfälischen Katastrophengebiet rund…

Bürgermeisterin Ilona Friedrich empfängt Hilfskräfte aus Krisengebiet

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Katastrophenschutzes, die von Kassel aus in die Krisengebiete in Rheinland-Pfalz…

Typ-2-Diabetes: Blutzuckerwerte verbessern – ohne Insulin

  Für Patienten mit Typ-1-Diabetes ist Insulin überlebenswichtig. Bei Menschen mit Typ 2 ist Insulin dagegen nicht immer…

Erfolgreicher Abschluss: Stadt Kassel übernimmt fast alle Auszubildenden

33 junge Menschen haben ihre Abschlussprüfungen absolviert und ihre Ausbildungen beziehungsweise ihr duales Studium bei…

„Behördengänge vom Sofa erledigen“

  Eine Geburtsurkunde beantragen, einen Hund zur Steuer bei der Kommune anmelden oder einen Parkausweis…

Der deutsche Handball ist solidarisch in der Hochwasser-Katastrophe und beteiligt sich an Spendenaktionen

Handballer melden sich aus Tokio – LIOUI MOLY HBL, 2. Handball-Bundesliga und Deutscher Handballbund engagieren…

Überleben nach Herzstillstand: Freiburger Herzchirurg*innen entwickeln neue Technik

  Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg und der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg haben einen Therapieansatz…

Das Wunder von Gibraltar: 85% Impfquote und Inzidenz bei 600

  Gibraltar (HIER), die britische Enklave an der Südspitze von Spanien, hat trotz einer offiziellen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: