Wird die Plastikflut gestoppt?

 

Mit dem Eintreffen der zuständigen Minister:innen geht die UN-Umweltkonferenz (UNEA) in Nairobi ab Montag in die entscheidende Phase. Das große Thema der Konferenz ist die überbordende Verschmutzung der Umwelt mit Plastikmüll. Die Plastikmüllkonzentration in den Weltmeeren droht sich bis 2050 zu vervierfachen. In einigen Meeresregionen wie dem Mittelmeer sind kritische Schwellenwerte der Mikroplastikkonzentration bereits überschritten. Bei fast 90 Prozent der untersuchten Meeresarten wurden negative Auswirkungen von Plastik festgestellt. Der WWF fordert daher die Regierungen aller UN-Mitgliedstaaten auf, ein Verhandlungsmandat für ein rechtsverbindliches globales Abkommen gegen die weltweite Plastikverschmutzung, vor allem des Ozeans, zu erteilen.

„Wie die Klimakrise betrifft auch die Plastikflut den gesamten Planeten. Die Verschmutzung ist kaum rückholbar und es braucht ein konzertiertes globales Vorgehen, um die Krise zu bewältigen. Die Regierungen müssen jetzt den Anfang vom Ende der Plastikflut einleiten, indem sie den Startschuss für die zügige Verhandlung eines rechtlich bindenden Abkommens geben“, sagt Alois Vedder, Leiter Politik beim WWF Deutschland. Es gehe jetzt auch darum, wie dieser Vertrag am Ende konkret aussehen muss, um die Plastikflut tatsächlich zu stoppen. „Ein wirksames Abkommen muss den gesamten Lebenszyklus von Kunststoffen umfassen und Maßnahmen für Produktion, Verbrauch und Abfallwirtschaft festlegen, damit kein Plastik mehr in die Umwelt gelangt und auch weniger Neukunststoffe produziert werden müssen“, so Vedder.  

Der Bedarf an finanzieller und technologischer Hilfe für Staaten mit geringen Finanzmitteln muss im Verhandlungsmandat laut WWF zwingend berücksichtigt werden, um diese Staaten in die Lage zu versetzen, das komplexe Problem in den Griff zu bekommen. Auch die Festlegung, wirksame nationale Aktionspläne zu entwickeln und umzusetzen, mit denen die Staaten Plastikverschmutzung an Küsten und Flüssen vermeiden und beseitigen, gehört für den WWF in das Verhandlungsmandat. Die Umweltschützer fordern zudem die Bundesregierung auf, sich bis zum Schluss aktiv für eine konsequente Haltung der EU in den Verhandlungen stark zu machen.

Die umfassendste und konsequenteste Resolution bei der UNEA hatten Peru und Ruanda mit zusammen 58 unterstützenden Staaten vorgelegt.  Prinzipiell haben sich bereits 185 von 193 UN-Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland als einer der ersten, öffentlich für ein globales Abkommen ausgesprochen.

„Die zunehmende Verschmutzung vor allem der Meere durch Plastik ist bisher schneller als die Bemühungen, sie zu stoppen. Es kommt darauf an, dass die Umweltminister:innen mit  dem Beschluss eines  ehrgeizigen Mandats für die Verhandlung eines neuen UN-Abkommens diese einmalige Chance, die Plastikflut zu stoppen, jetzt ergreifen“, mahnt Alois Vedder vom WWF.

 

OV von WWF Germany

Posts Grid

Wer haftet bei Zusammenstoß auf einem für Radfahrer zugelassenen Fußgängerweg?

Erfurt/Berlin (DAV). Ist ein Gehweg auch für Radfahrer zugelassen, kommt es oft zu Unfällen. Daher…

Ernteerfolg des Monats Juli – die Felsenbirne

Die Felsenbirne ist der „Ernteerfolg des Monats“ Juni. Mit dieser Serie möchte die Stadt Kassel…

Nettozuwanderung nach Rückgang 2020 wieder angestiegen

WIESBADEN – Im zweiten Corona-Jahr 2021 sind rund 329 000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als…

Chancen nutzen, Resilienz schaffen

  Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag eine Ernährungsstrategie bis 2023 angekündigt. Das Bündnis #ErnährungswendeAnpacken aus…

Vermeintliche Dachdecker bestehlen Seniorin: Polizei warnt vor Trickdieben und bittet um Hinweise

(ots) Kassel-Harleshausen: Vermeintliche Dachdecker haben am Montagmittag eine Seniorin aus dem Stadtteil Harleshausen bestohlen. Aus…

Nachhaltig Reisen: Tipps für umweltfreundliches Campen

  Den eigenen ökologischen Fußabdruck klein halten und möglichst keine Spuren hinterlassen. Nicht nur im…

Antisemitismus in der Kunst

Mittwoch, 29. Juni 2022, 18.30–20 Uhr Vor Ort in Kassel und als Livestream   Eine…

Achtung, Zecken – Nur eine Impfung bietet den bestmöglichen Schutz gegen FSME

  Endlich Sommer mit entspannten Stunden im Garten, am See oder Meer, Wandertouren und Grillabenden….

Training mit Vibrationsplatten Bringt das was? fragt die Apotheken Umschau

Die Antwort: Manchmal ja, aber nicht für jeden  (ots)Vibrationsplatten klingen nach dem perfekten Trainingsgerät: Bereits…

Marders Lieblingsspeise: Kabel und Schläuche

  Jetzt wird zugebissen: Die Marder sind wieder unterwegs. Die kleinen Raubtiere lieben den engen…

Folgemeldung zum Unfall mit schwer verletztem Pedelec-Fahrer: 58-Jähriger im Krankenhaus verstorben

(ots)Kassel-Fasanenhof: Am Montagabend erreichte die Polizei die Nachricht aus dem Krankenhaus, dass der 58-jährige Pedelec-Fahrer,…

Bußgeldverfahren wegen Parkverstoßes: Kostenbescheid nur bei Anhörung des Fahrzeughalter

Andernach/Berlin (DAV). Vor einem Kostenbescheid muss der Betroffene „angehört“ werden. Dies erfolgt meist durch die…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: