Wie weiter mit dem Wald?

image_pdfimage_print

 

 Vor der heute beginnenden Agrarministerkonferenz (AMK) fordert der WWF die Agrarminister:innen von Bund und Ländern auf, sich für einen Paradigmenwechsel in der Waldwirtschaft einzusetzen. Künftige Förderprogramme sollten nicht mehr den Wald als Holzlieferant, sondern seine Funktion als Kohlenstoffspeicher und als Lebensraum für Arten in den Mittelpunkt stellen, so die Naturschutzorganisation. Auf der Tagesordnung der AMK steht auch die Frage, wie zukünftig die Ökosystemdienstleistungen der Wälder besser honoriert werden können. Denn der Wald in Deutschland spielt eine zentrale Rolle beim Klimaschutz, ist aber zum Teil in einem desolatem Zustand. Johann Rathke, WWF-Experte für Forstpolitik, betont:

„Die Länder haben auf dieser AMK die Gelegenheit, über die politischen Grundsätze für eine zukunftsfähige Waldpolitik zu verhandeln. Angesichts der dramatischen Waldkrise brauchen Waldbesitzende vor allem zwei Dinge: finanzielle Hilfen, um ihre Wälder ökologisch umzubauen und zu stabilisieren, sowie Planungssicherheit durch verbindliche, bundeseinheitliche Grundsätze für eine naturnahe Waldbewirtschaftung.

Die Honorierung von Ökosystemleistungen des Waldes spielt dabei eine entscheidende Rolle. Hier braucht es ein kluges Modell, das Leistungen honoriert, die den ökologischen Zustand des Waldes verbessern oder erhalten. Denn nur so kann der Wald langfristig erhalten bleiben, seine Klimaschutzfunktion erfüllen, zur Artenvielfalt beitragen und den wertvollen Rohstoff Holz zur Verfügung stellen. Die Agrarministerinnen und Agrarminister haben nun die Chance, sich klar und deutlich gegen eine pauschale Prämie auszusprechen. Im Gießkannenprinzip verteilte Steuermillionen entfalten keine waldbauliche Lenkungswirkung, so hat die Bundeswaldprämie zwar den einen oder anderen Liquiditätsengpass geschmälert, aber einen Richtungswechsel in der Waldbewirtschaftung hat sie bisher nicht ausgelöst.

Ebenso entscheidend ist es, dass die Agrarministerinnen und Agrarminister von Bund und Ländern endlich das Bundeswaldgesetz an die neue Situation anpassen und bundeseinheitlichen Standards für eine naturnahe Waldbewirtschaftung definieren. Das schafft Planungssicherheit für Waldbesitzende und einen zwingend benötigten gesetzlichen Referenzrahmen, um tatsächlich übergesetzliche Leistungen der Waldbesitzenden zu honorieren.“

 

OV von WWF Deutschland

Posts Grid

Ausbildungsplätze für Kurzentschlossene

Die Arbeitsförderungsgesellschaft des Landkreises Kassel (AGiL) bietet drei Ausbildungsplätze an – Bewerbung bis 25. Juni…

Mit-Mutter rechtliches Elternteil?

Berlin (DAV). In der Ehe zweier Frauen ist nur die biologische Mutter rechtliches Elternteil des…

Homberg (Efze) – Mann entblößt sich auf Spielplatz

(ots) Homberg Tatzeit: Freitag, 11.06.2021, 16:00 Uhr Mann masturbierte auf Spielplatz Unbekannter Täter masturbierte auf…

Hilfe bei Zwangsstörungen: Je früher, desto besser!

(ots) Zwänge sind besonders kreative psychische Krankheiten – und es gibt unzählige Formen. Viele Patienten…

Mit der Natur

  Die Staats- und Regierungschefs der Welt kommen in diesem Jahr zu verschiedenen Treffen zusammen,…

Das Immobilienrecht in den Zeiten der Pandemie

  (ots) Seit rund 15 Monaten hat die Corona-Pandemie alle gesellschaftlichen Bereiche fest im Griff. Viele…

Straßenraub mit Schusswaffe in Rothenditmold: Polizei bittet um Hinweise auf unbekannten Täter

(ots) Kassel- Rothenditmold: Ein bislang unbekannter Täter soll in der Nacht zum Montag in der…

Zum Wohl von Natur, Klima und Fischerei

  Effektive Meeresschutzgebiete sind essentiell im Kampf gegen die Biodiversitäts- und Klimakrise. Die Deutsche Umwelthilfe…

Stadt lädt zur virtuellen Smart Kassel Night am 18. Juni ein

Virtueller Smart Kassel-Auftakt zum bundesweiten Digitaltag am 18. Juni / Oberbürgermeister Geselle: „Lassen Sie uns…

Hohe Belastung, wenig Geld?

  Vor dem Hintergrund der Corona-Krise rücken vor allem Gesundheits- und Krankenpfleger*innen stärker in den…

Die 10 Gebote der Annalena und die Empörungskultur

Es ist immer wieder erstaunlich, denn was der eine tut, ist dem anderen versagt. Wenn…

Zahl der Woche: 67 My home is my castle

  Homeoffice, Kontaktbeschränkungen und ins Wasser gefallene Urlaube: Viele Menschen in Deutschland haben im vergangenen…

Wir freuen uns über Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: