Wie man am Krieg noch schön Geld verdienen kann

Dafür holen wir sogar die Rentner zurück an die Werkbank

 

Aus dem Englischen übersetzt vom WALL-STREET-JOURNAL:

Die größten Waffenhersteller der Welt fahren ihre Produktion von Raketenwerfern, Panzern und Munition hoch, da sich die Branche auf eine anhaltende Nachfrage einstellt, die durch den Krieg in der Ukraine ausgelöst werden dürfte.

Der Hochlauf spielt sich größtenteils in Europa ab, wo eine Handvoll alteingesessener Waffenhersteller sich an eine bescheidenere Nachfrage nach ihren Produkten in Friedenszeiten gewöhnt haben und nun versuchen, ihre Kapazitäten zu erhöhen, um den erwarteten Auftragsansturm zu bewältigen.

Die Aktien vieler dieser weniger bekannten internationalen Rüstungsunternehmen, darunter die deutsche Rheinmetall AG RHM 0,61% und die schwedische Saab SAABF 0,86% AB, sind in der Hoffnung auf Großaufträge in die Höhe geschossen.

Rheinmetall, einer der größten europäischen Waffen- und Munitionshersteller, hat letzte Woche den Kauf eines spanischen Konkurrenten vereinbart, um seine Munitionsproduktionskapazitäten zu stärken. Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens sagte, er erwarte im nächsten Jahr neue Großaufträge.

„Man muss eine unternehmerische Entscheidung treffen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Armin Papperger. „Die Kunden werden die Aufträge an die Unternehmen vergeben, die über die entsprechenden Kapazitäten verfügen.

Auch in den USA und in Asien wird die Produktion aufgestockt. Das Pentagon hat der Ukraine Waffen und Dienstleistungen im Wert von mehr als 17 Mrd. USD zugesagt, die größtenteils aus vorhandenen Beständen stammen. Darüber hinaus hat es neue Aufträge im Wert von etwa 3,4 Milliarden Dollar vergeben, um die eigenen und die Bestände der Verbündeten aufzufüllen.

Auf beiden Seiten des Atlantiks ist die steigende Nachfrage mit Engpässen in der Lieferkette und einem Mangel an Arbeitskräften und Teilen einhergegangen. Einige der gefragtesten Waffen des Krieges, wie z. B. die schultergestützten Stinger-Flugabwehrraketen, wurden praktisch nicht mehr produziert, so dass die Unternehmen schnell Ausweichmöglichkeiten finden mussten.

Raytheon Technologies Corp. hat alte Stinger-Raketen ausgeschlachtet und Ruheständler zurückgeholt, um die Produktion anzukurbeln, die auf ein Rinnsal geschrumpft war. Die USA hatten die Raketen seit 2008 nicht mehr bestellt. Das Unternehmen L3Harris Technologies Inc. mit Aufträgen im Wert von 200 Mio. USD für Geräte, die für die Ukraine bestimmt sind, hat nach eigenen Angaben Computerchips aus alten Funkgeräten entnommen, um neue Kommunikationsgeräte herzustellen und zu vermeiden, dass Lieferziele in der Ukraine verfehlt werden. Die Lockheed Martin Corp. verdoppelt die Produktion der Javelin-Panzerabwehrraketen, die sie gemeinsam mit Raytheon herstellt, und erhöht die Produktion von Himars-Raketenwerfern und GMLRS-Raketen um 60 %.

Und in Asien plant Südkorea den Verkauf von Artilleriegranaten für die ukrainischen Streitkräfte im Rahmen eines vertraulichen Waffengeschäfts zwischen Seoul und Washington, wie das Wall Street Journal zuvor berichtete.


Kommentar:

Natürlich sind solche Unternehmungen in keinster Weise durch eine Übergewinnsteuer zu belegen, da sie ja unseren Blutdurst direkt befriedigen. Im Übrigen sitzen da ja auch noch diverse Waffenlobbyisten im deutschen Bundestag die genug Geld bekommen dafür, dass sie dagegen stimmen.

Aber all solche Gedanken sind zersetzerisch und natürlich ausschließlich provokant. Schließlich und unendlich wollen wir den totalen Krieg ja alle – oder?

 

Posts Grid

Netflix-Abozahlen klettern wieder

  Nach den Negativrekorden hinsichtlich der Neuabos im ersten Halbjahr 2022 erholt sich Netflix in…

Waldeck und Stadtteile ab Februar im Dienstgebiet der Polizeistation Bad Wildungen

Zweite Änderung der polizeilichen Zuständigkeitsgrenzen   (ots)Im Rahmen der geplanten Änderungen der Zuständigkeitsgrenzen der Polizei…

Das dreckige Geschäft mit der Ausbeutung der Frauen in der Ukraine geht natürlich weiter

Die Nation wird wiederbelebt mit jungem starken Blut der überlebenden Helden der NAZI -AZOV-Batallione Wiederbelebung…

Pflanzliches Eiweiß als Ergänzung zu Ihrer Ernährung

Pflanzliche Lebensmittel sind nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch für die Nachhaltigkeit. Wir…

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Veteranen der Bundeswehr bringen Kooperation unter Dach und Fach

Autor: Sascha Rauschenberger Kooperation unter Dach und Fach! Gestern unterzeichneten die Vorsitzenden der Soldaten und…

Demokratie auf dem Prüfstand: Der WEF tanzt in Davos

Autor: Sascha Rauschenberger   Wie einst der Wiener Kongress die „Abwicklung der französischen Idee“ nach…

Ukraine: Hubschrauberabsturz mit Führung Innenministerium in Brovary

Autor: Sascha Rauschenberger Heute Morgen kam es zu einem Hubschrauberabsturz in der Stadt Brovary (15km…

Ukraine: Staatsverschuldung steigt dramatisch und Lösung kann nur Schuldenerlass sein…

Autor: Sascha Rauschenberger   In der Ukraine wird man offensichtlich auf ein kleines Problem aufmerksam,…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: