Vorsicht vor Corona-Fake-Angeboten im Internet

image_pdfimage_print

Polizei warnt zum Safer Internet Day vor unseriösen Angeboten im Internet – insbesondere im Zusammenhang mit der Corona- PandemieKriminelle versuchen auf viele Arten aus der Corona-Pandemie Gewinn zu schlagen:

Mit Phishing-Mails wollen sie an sensible Daten kommen, in Fake-Shops bieten sie minderwertige Medizinprodukteoder unwirksame Arzneimittel gegen COVID-19 an.

Die Polizeiliche Kriminalprävention rät:

Auf die Quelle achten und Angebote prüfen.

Das durch die Pandemie veränderte und auf Internetshops konzentrierte Kaufverhaltensowie die Informationsflut aus unseriösen Quellen nutzen Kriminelle aus, um Menschen zu betrügen.

In Fake-Shops vertreiben sie neben minderwertigen Medizinprodukten auch Arzneimittel, die angeblich vor COVID-19 schützen sollen.

In Einzelfällen wurde ein angeblicher Corona-Impfstoff zum Verkauf angeboten, der tatsächlich nicht frei verkäuflich ist.

„Wir raten dazu, jedes Angebot im Internet und die Seriosität der Anbieter genau zu prüfen. Ein fehlendes Impressum kann beispielsweise ein Hinweis darauf sein, dass der Online-Händler nichts Gutes im Schilde führt. Die Polizei stellt den Bürgerinnen und Bürgern dazu ein breites und kostenloses Informationsangebot zur Verfügung. Wer gut informiert ist, kann sich und andere besser vor Betrug schützen“,

sagt Dr.Stefanie Hinz, Vorsitzende der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.Empfehlungen der Polizei:

  • Achten Sie auf Informationen offizieller Stellen, insbesondere im Zusammenhang mit Impfaktionen in Ihrer Umgebung. Offizielle Stellen sind zum Beispiel: Ihre Stadt- oder Gemeindeverwaltungen, das Gesundheitsamt, Landes- und Bundesministerien sowie das Robert Koch Institut (RKI).

 

  • Bestellen Sie Medizinprodukte oder Arzneimittel nur bei zugelassenen Internetapotheken. Überprüfen Sie, ob Ihr gewählter Onlineanbieter im Versandapotheken-register (VAR) auf der Internetseite des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) aufgeführt ist.

 

  • Kaufen Sie nur in Deutschland zugelassene Arzneimittel und Medizinprodukte. Welche das sind, können Sie unter www.pharmnet-bund.de recherchieren. -Achten Sie grundsätzlich auf Ihre Daten
  • sowohl im Internet, als auch im realen Leben. Geben Sie keine Informationen zu Ihren finanziellen Verhältnissen oder an-dere sensible Daten preis.

Mehr Informationen über Betrug im Zusammenhang mit Corona finden Sie unter: www.po-lizei-beratung.de/corona-straftaten und unter https://www.polizei-beratung.de/start-seite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/vorsicht-vor-betrug-mit-corona-impfstoff/

 
 

PROGRAMM POLIZEILICHE KRIMINALPRÄVENTIONWir wollen, dass Sie sicher leben – deswegen kümmern wir uns als Polizei neben der Straf-verfolgung auch um die Vorbeugung von Kriminalität. In einem Bund-Länder-finanzierten Programm, dem Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), entwickeln wir Konzepte, Medien und Initiativen, die über Kriminalität aufklären und Schutzempfehlungen vermitteln. Wir betreiben Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, ko-operieren mit anderen Einrichtungen und arbeiten mit externen Fachleuten zusammen. Immer mit dem Ziel: Wir wollen alle Menschen mit unseren Empfehlungen erreichen


Posts Grid

Winterscheibenreiniger im KÜS-Test: Achtung Blindflug!

Elf Fertigmischungen im Vergleich 3 Reiniger sorgen für guten Durchblick 7 Produkte versagen, teilweise mit…

Städte wollen Allgemeine Impfpflicht

„In großer Einigkeit haben die im Hessischen Städtetag versammelten Städte heute für eine allgemeine Impfpflicht…

Keine Klima-Tricks mit Humus

  CO2-Emissionszertifikate sind kein geeignetes Instrument zum Erhalt und Aufbau von Humus. Über 30 Organisationen…

Unwirksame Autoverpfändung durch Pfandleihhaus („Cash & Drive“)

München/Berlin (DAV). Ein Pfandleihhaus darf durch das Modell „Cash & Drive“ nicht verbraucherschützende Vorschriften der…

Landesbeauftragte fordert rasche Umsetzung der Impfpflicht im Medizin- und Pflegebereich

  Eines der drängendsten Probleme behinderter Mitbürgerinnen und Mitbürger ist für die hessische Landesbehindertenbeauftragte Rika…

Mehr als ein Viertel der 25-Jährigen wohnte 2020 noch im Haushalt der Eltern

Töchter verlassen das Elternhaus früher: 21 % der 25-Jährigen in Deutschland lebten 2020 bei den…

Herdenschutz statt Abschüsse

  Aktuell sind in Deutschland 157 Wolfsrudel bestätigt. Das geht aus einer neuen Erhebung des…

Zensus 2022 – Interviewer gesucht

Zensus 2022 – Interviewer gesucht Landkreis Kassel. Zum Stichtag 15. Mai 2022 findet in Deutschland…

Göring-Eckardt fordert Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte

  hohen Corona-Inzidenzen Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte gelten. Im Inforadio vom rbb sagte Göring-Eckardt am…

Prophylaxe und Regeneration – worauf die MT-Profis vertrauen

Die Profis und das Physioteam von Handball-Bundesligist MT Melsungen vertrauen in puncto Prophylaxe und Regeneration…

Großbrand in Kirchhain

21:39 Uhr Die Feuerwehr und die Polizei ist seit 20.15 Uhr (Donnerstag, 02. Dezember) wegen…

Kein Schadensersatz für Radfahrer wegen Mülltonnen auf Radweg

Frankenthal/Berlin (DAV). Ein Radfahrer kann keinen Schadensersatz verlangen, wenn er auf dem Radweg stehende Mülltonnen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: