Vermehrt Falschgeld in Geschäften in Kassel und Umgebung aufgetaucht: Polizei rät zum genauen Hinsehen


(ots) Stadt und Landkreis Kassel:

In den vergangenen Wochen verzeichnen die für Falschgelddelikte zuständigen Ermittler des Kommissariats 23/24 der Kasseler Kripo vermehrt Anzeigen wegen falschen Geldscheinen. Seit Anfang Dezember wurden rund 40 Fälle bekannt, in denen Falsifikate zumeist in verschiedenen Geschäften und Restaurants von den Geldempfängern entdeckt wurden. Oftmals leider erst nach Annahme des Geldes, sodass die Geschäftsleute auf dem finanziellen Schaden sitzen blieben. Überwiegend handelt es sich um falsche 50-Euro-Scheine, die aktuell im Umlauf sind, aber auch Anzeigen wegen falschen 100-, 20-, 10- und 5-Euro-Scheinen liegen den Ermittlern vor. Die Polizei rät aus diesem Anlass zum genauen Hinsehen und gibt Tipps, wie man die in der Region aufgefallenen Fälschungen erkennen kann und sich bei Entdeckung von Falschgeld verhalten sollte.

Großteil in Kassel in Umlauf gebracht

Ein Großteil des Falschgeldes tauchte im Kassel Stadtgebiet, insbesondere in der Kasseler Innenstadt, auf. In verschiedenen Geschäften und Restaurants, an Tankstellen und auf Wochenmärkten brachten unbekannte Täter das Falschgeld in Umlauf. Einzelne gefälschte Scheine tauchten aber auch in Supermärkten oder Drogerien im Landkreis Kassel auf. Zudem berichten die Kriminalbeamten, dass die „größeren“ Scheine wie falsche 50er und 100er überwiegend bei privaten An- und Verkäufen in der Region aufgefallen sind. Die Ermittlungen zu den unbekannten Tätern, die das Falschgeld in Umlauf bringen, dauern an.

Tipps zum Erkennen von Falschgeld

Bei einem Teil der sichergestellten Falsifikate befindet sich auf dem Schein eine kleine Aufschrift, wie z.B. „movie money“, „copy“ oder „specimen“. Diese Aufschriften gibt es bei einem echten Geldschein nicht. Fälschungen ohne Aufschrift sind oft schwerer zu erkennen. In diesen Fällen lässt sich die Echtheit von Banknoten mit dem sogenannten „Kippeffekt“ zuverlässig überprüfen. Beim Kippen eines echten Scheins wandert ein Lichtbalken in der Wertzahl auf- und abwärts und die Farbe der Wertzahl wechselt. Dieser Lichtbalken und der Farbwechsel fehlen in der Regel bei gefälschten Banknoten.

Informationen und Tipps zum Thema Falschgeld

Die Polizei gibt folgende Tipps, falls Sie Falschgeld entdeckt haben sollten:

   - Verhalten Sie sich ruhig.
   - Geben Sie gegenüber den "Einzahlern" an, der Schein könnte nicht
     angenommen werden.
   - Geben Sie erkanntes Falschgeld keinesfalls wieder aus; man macht
     sich damit strafbar!
   - Merken Sie sich das Erscheinungsbild des Täters, eines genutzten
     Fahrzeugs oder des Kennzeichens.
   - Fassen Sie die Note nicht mehr an und tüten Sie diese ein. 
     Informieren Sie zeitnah die Polizei! Bitten Sie bei 
     Falschgeldverdacht den Kunden um seinen Ausweis.

Mehr Informationen zu diesem Thema und weitere Tipps zum Erkennen von Falschgeld erhalten Sie unter anderem online auf der Website https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falschgeld/.

 

Polizeipräsidium Nordhessen


Posts Grid

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Veteranen der Bundeswehr bringen Kooperation unter Dach und Fach

Autor: Sascha Rauschenberger Kooperation unter Dach und Fach! Gestern unterzeichneten die Vorsitzenden der Soldaten und…

Demokratie auf dem Prüfstand: Der WEF tanzt in Davos

Autor: Sascha Rauschenberger   Wie einst der Wiener Kongress die „Abwicklung der französischen Idee“ nach…

Ukraine: Hubschrauberabsturz mit Führung Innenministerium in Brovary

Autor: Sascha Rauschenberger Heute Morgen kam es zu einem Hubschrauberabsturz in der Stadt Brovary (15km…

Ukraine: Staatsverschuldung steigt dramatisch und Lösung kann nur Schuldenerlass sein…

Autor: Sascha Rauschenberger   In der Ukraine wird man offensichtlich auf ein kleines Problem aufmerksam,…

Bundeswehr und Lambrecht: General Alfons Mais sollte entlassen werden

Autor: Sascha Rauschenberger Der Artikel erschien auch im Rabenspiegel. Heute wird in Berlin erwartet, dass…

Was kostet die Welt? Nochmal 200 Milliarden mehr für die Bundeswehr?

Wehrbeauftragte fordert 300 Milliarden für die Truppe   Dieses Geld bräuchte man, um in der…

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie Autor: Sascha Rauschenberger   „Die Bundeswehr…

Bloß weil man mal Urlaub macht in dem Land aus dem man geflüchtet ist

Ukrainische Geflohene beschwerten sich über Polens Forderung nach Rückgabe von Sozialleistungen Polen forderten die ukrainischen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: