Verlust der Zulassung eines Arztes bei Drogen- und Medikamentenmissbrauch

image_pdfimage_print

Mainz/Berlin (DAV). Missbraucht ein Mediziner Drogen und Medikamente, ist er für den Arztberuf nicht geeignet. Daher kann das Ruhen der beruflichen Zulassung (Approbation) gegenüber einem Arzt angeordnet werden. Der fortlaufende Konsum von Medikamenten und die Psyche beeinflussenden Drogen gefährdet die Patienten. Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Mainz vom 20. November 2020 (AZ: 4 L 789/20.MZ).

Der 40-jährige Antragsteller erhielt vor etwa vier Jahren die Approbation als Arzt. Er war in einer Praxis angestellt. An seinem früheren Arbeitsplatz stahl er diverse Arzneimittel und wurde deshalb verurteilt. Als dies bekannt wurde, ordnete das zuständige Landesamt die labor- und fachärztliche Untersuchung des Antragstellers an.

Der Gutachter kam zu dem Ergebnis, dass der Antragsteller derzeit wegen der nahezu ständigen Vergiftung mit Drogen, Schlaf- und Beruhigungsmitteln sowie morphinhaltigen Schmerzmitteln, gesundheitlich nicht für den Arztberuf geeignet sei. Seinen Drogen- und Medikamentenkonsum begründete der Mann mit beruflichem und finanziellem Stress. Daraufhin ordnete das Landesamt das sofortige Ruhen der Zulassung als Arzt an. Mit einem Eilantrag legte der Antragsteller Widerspruch gegen diese Entscheidung ein.

Der Eilantrag des Arztes aber scheiterte. Das Ruhen der Approbation sei zu Recht angeordnet worden, urteilte das Verwaltungsgericht. Die Untersuchungen hätten gezeigt, dass der Antragsteller bis heute fortgesetzt Drogen und Medikamenten konsumiere. Daher sei er nicht in der Lage, zum Wohle seiner Patienten den Beruf als Arzt auszuüben. Auch fehle ihm derzeit die Einsicht in die Notwendigkeit einer Therapie sowie die Motivation hierfür. Daher sei eine Gefährdung von Patienten dringend zu befürchten. Trotz des im Grundgesetz verankerten Rechts auf Berufsfreiheit sei die Anordnung gerechtfertigt. Der Schutz der Patienten sowie die ordnungsgemäße Gesundheitsversorgung der Bevölkerung allgemein wiege schwerer und habe daher Vorrang.

Informationen: www.dav-medizinrecht.de


Posts Grid

Winterscheibenreiniger im KÜS-Test: Achtung Blindflug!

Elf Fertigmischungen im Vergleich 3 Reiniger sorgen für guten Durchblick 7 Produkte versagen, teilweise mit…

Städte wollen Allgemeine Impfpflicht

„In großer Einigkeit haben die im Hessischen Städtetag versammelten Städte heute für eine allgemeine Impfpflicht…

Keine Klima-Tricks mit Humus

  CO2-Emissionszertifikate sind kein geeignetes Instrument zum Erhalt und Aufbau von Humus. Über 30 Organisationen…

Unwirksame Autoverpfändung durch Pfandleihhaus („Cash & Drive“)

München/Berlin (DAV). Ein Pfandleihhaus darf durch das Modell „Cash & Drive“ nicht verbraucherschützende Vorschriften der…

Landesbeauftragte fordert rasche Umsetzung der Impfpflicht im Medizin- und Pflegebereich

  Eines der drängendsten Probleme behinderter Mitbürgerinnen und Mitbürger ist für die hessische Landesbehindertenbeauftragte Rika…

Mehr als ein Viertel der 25-Jährigen wohnte 2020 noch im Haushalt der Eltern

Töchter verlassen das Elternhaus früher: 21 % der 25-Jährigen in Deutschland lebten 2020 bei den…

Herdenschutz statt Abschüsse

  Aktuell sind in Deutschland 157 Wolfsrudel bestätigt. Das geht aus einer neuen Erhebung des…

Zensus 2022 – Interviewer gesucht

Zensus 2022 – Interviewer gesucht Landkreis Kassel. Zum Stichtag 15. Mai 2022 findet in Deutschland…

Göring-Eckardt fordert Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte

  hohen Corona-Inzidenzen Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte gelten. Im Inforadio vom rbb sagte Göring-Eckardt am…

Prophylaxe und Regeneration – worauf die MT-Profis vertrauen

Die Profis und das Physioteam von Handball-Bundesligist MT Melsungen vertrauen in puncto Prophylaxe und Regeneration…

Großbrand in Kirchhain

21:39 Uhr Die Feuerwehr und die Polizei ist seit 20.15 Uhr (Donnerstag, 02. Dezember) wegen…

Kein Schadensersatz für Radfahrer wegen Mülltonnen auf Radweg

Frankenthal/Berlin (DAV). Ein Radfahrer kann keinen Schadensersatz verlangen, wenn er auf dem Radweg stehende Mülltonnen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: