Unerwünschte Anrufe, Falschaussagen, Betrugsverdacht

RWE-Tochter Eprimo mit wettbewerbswidrigen Methoden auf Kundenfang

Kassel, 15. März 2017. Dass die großen Energiekonzerne die Energiewende verschlafen und mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben, ist keine Neuigkeit.

Dass die RWE-Tochter Eprimo mit teils wettbewerbswidrigen und auch möglicherweise betrügerischen und damit strafbaren Methoden auf Kundenfang geht, auch nicht.

Neustes Beispiel aus Kassel. Ein Städtische Werke-Kunde erhielt am 20. Februar 2017 einen unerwünschten und damit wettbewerbsrechtlich verbotenen Werbeanruf. Der Anrufer behauptete wahrheitswidrig, dass die Firma Eprimo die Städtischen Werke mit umweltfreundlichem Strom versorgen würde. Deshalb benötige man Vertragskonto- und Zählernummer, die IBAN, E-Mailadresse und weitere Angaben. Dann erhielt der Kunde eine E-Mail, die er bestätigen sollte. Damit hätte er Eprimo beauftragt, seinen Stromliefervertrag mit den Städtischen Werken zu kündigen – doch das kam ihm merkwürdig vor und er informierte seinen Kasseler Versorger.

 

Sehr zu recht, wie Stefan Welsch, Vorstand der Städtische Werke AG, bestätigt: „Eprimo ist schon häufiger mit diesen unlauteren Methoden aufgefallen, beispielsweise in Düsseldorf, Dresden, Heidelberg, Hannover, Ingolstadt oder Fulda – und hat vor Gericht entsprechende Urteile kassiert. Und auch wir werden rechtlich gegen dieses wettbewerbswidrige Verhalten vorgehen.“

 

Das wettbewerbswidrige Vorgehen dieser bundesweit tätigen Energielieferanten folge meist ähnlichen Mustern, erläutert Welsch. Sie rufen unerwünscht an oder klingeln an der Haustür und behaupten, vom lokalen Energieversorger zu kommen oder mit ihm zu kooperieren. Eine andere Masche des sogenannten Stadtwerketricks, die in Kassel schon häufig angewandt wurde: Die Städtischen Werke hätten die Versorgung an ein anderes Unternehmen abgegeben oder stünden kurz vor der Insolvenz. Wer jetzt nicht unterschreibe, sei bald ohne Strom.

 

Viele Kunden bemerken die Masche indes und melden sich bei ihrem eigentlichen Versorger und berichten, wie mit ihnen umgegangen wurde. „Sie wurden massiv unter Druck gesetzt. Einige haben auch erzählt, dass sie wüst beschimpft wurden, weil sie kein Interesse hatten, den Versorger zu wechseln“, so der Werke-Vorstand.

 

Die Städtischen Werke bitten die Kasseler Bürger um Unterstützung: „Wenn Sie von einem Anbieter mit dem Stadtwerketrick oder ungewollter Telefonwerbung belästigt wurden, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Wir werden in jedem Einzelfall prüfen, ob rechtliche Schritte eingeleitet werden können“, erklärt Welsch. Er gibt auch zu bedenken: „Man sollte sich bewusst für einen Versorger entscheiden. Es ist ein Unterschied, ob man von einem Großkonzern oder einem lokalen Anbieter versorgt wird. Wir bauen die erneuerbaren Energien vor Ort aus, wir stärken die Wertschöpfung in Nordhessen und wir schaffen Arbeitsplätze. Davon profitiert die gesamte Region.“

Kontakt: 0561 782 3030 oder kundenservice@sw-kassel.de

Städtische Werke AG

 

Diese Meldung liegt als Pressemeldung der Städtische Werke AG vor.

Natürlich wollten wir es genauer wissen, um zum Beispiel auch die Meldung zu verifizieren.

Also haben wir in einem ersten Schritt Google befragt: Ungefähr 2.970 Ergebnisse haben sicherlich eine gewisse Aussagekraft

http://www.lmdfdg.com/?q=eprimo+betrug

Posts Grid

Globaler Klimastreik Bekanntgabe: 25. März

Mit einer weltweiten Aktion hat FridaysForFuture heute, den 25. März, als nächstes globales Klimastreikdatum bekanntgegeben….

„Konsequent gegen rechtsextreme Provokatationen“

Reichs(kriegs)flaggen-Erlass: Bis zu 1.000 Euro Bußgeld drohen   Wiesbaden. Hessen geht gegen das missbräuchliche Zeigen…

„klimafit“ startet wieder

  Die Klimakrise hinterlässt ihre Spuren schon längst in Deutschland. Dies haben im vergangenen Jahr…

Holocaustgedenktag: Erinnern und Mahnen auf digitalem Weg

Am Donnerstag, 27. Januar, jährt sich zum 77. Mal der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers…

Land will Fahrschulen Theorie-Unterricht online ermöglichen

  Ein entsprechender Bundesratsantrag wird am Mittwoch im Verkehrsausschuss der Länderkammer beraten, teilte Wirtschafts- und…

Einsatz der Bundespolizei – Gleisläufer bremst Zugverkehr aus

(ots) Weil ein Mann zwischen Baunatal-Guntershausen und Kassel-Oberzwehren auf den Gleisen lief, mussten Bundespolizisten gestern…

NABU: Mehr Futterhausbesucher als 2021, trotzdem weniger Vögel als im Durchschnitt

  Wer bei der Stunde der Wintervögel mit Fernglas und Meldebogen dabei war, hat im…

Radon im Boden: Neue hochauflösende Karte gibt Orientierung

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat eine neue Karte zur Radon-Situation in Deutschland veröffentlicht. Die Karte…

Finanzkraftausgleich Beitrag 2021 um mehr als eine Milliarde Euro gestiegen

  „Die hessische Wirtschaft erweist sich in der Corona-Krise weiter als robust und leistungsstark. Die…

Gastautor: Russlands militärische Macht

Der Autor H. Joseph Fleming ist ein profunder Kenner Russlands, seines Militärs sowie der russischen…

Alle Schweine sind gleich, aber der Bundestag ist gleicher…

    ________________________________________ würde George Orwell in Anlehnung an sein Werk „Die Farm der Tiere“…

Mal Hü mal Hott: Corona-Impfung: EU einigt sich auf sechsmonatige Gültigkeit des Genesenenstatus

Die Europäischen Union hat sich am Dienstag darauf geeinigt, dass Corona-Erkrankte künftig EU-weit einheitlich jetzt…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: