Ukrainer die in der Heimat waren, kommen nicht mehr zurück! Grenzen geschlossen!

Estimated read time 4 min read

Schlecht ist das vor allem für diejenigen Flüchtlinge, die feste Termine 😉  bei deutschen Behörden hatten.

Seit dem 01.Januar gilt die neue Mobilisierung.

Zu sehen sind übrigens auch die Flixbusse, für die so manch einer in Deutschland als NAZI gescholten wurde,

der behauptete, dass man keine freien Plätze über viele Wochen bekommt, weil die hin und herfahren um eben jene Termine bei deutschen Behörden wahrnehmen zu können.

Die Ukrainischen Magazine sprechen gestern hiervon:

Warteschlangen an der Grenze zu Polen, der Slowakei, Rumänien und Moldawien: Wer darf einreisen und wer nicht?

Warteschlangen an der Grenze zu Polen, der Slowakei, Rumänien und Moldawien: Wer darf einreisen und wer nicht?
Am Ende des Tages, dem 1. Januar 2024, stehen nur noch Busse Schlange, um die Ukraine über die Kontrollpunkte an der Grenze zu Polen, der Slowakei, Ungarn, Rumänien und der Republik Moldau zu verlassen. Fußgänger werden durchgelassen, und an einigen Kontrollpunkten sind Autos vorübergehend nicht zugelassen.

Überquerung der Grenze zwischen der Ukraine und Polen am 1. Januar

Jahodyn: 13 Busse stehen in der elektronischen Warteschlange, Fußgänger sind nicht zugelassen, Autos sind vorübergehend nicht erlaubt;
Ustyluh: 50 Fahrzeuge in der Warteschlange, 0 Busse in der elektronischen Warteschlange, Fußgänger sind nicht zugelassen;
Uhryniv: keine Autos und Busse. Fußgängern ist die Durchfahrt untersagt.
Rava-Ruska: Autos und Busse sind nicht zugelassen. Der Fußgängerverkehr ist nicht erlaubt.
Hruszów: keine Autos und Busse erlaubt. Fußgänger sind nicht zugelassen.
Krakivets: keine Autos und keine Fußgänger. In der elektronischen Warteschlange befinden sich 10 Busse.
Shehynia: keine Autos und Fußgänger. Es gibt 10 Busse in der elektronischen Warteschlange. Fußgänger sind in beiden Richtungen zugelassen.
Smilnytsia: keine Autos und Busse. Fußgänger sind nicht erlaubt.

Nyzhankovychi: An 53 elektronischen Kontrollpunkten dürfen nur Lkw mit einem zulässigen Höchstgewicht von mehr als 7,5 Tonnen ohne Ladung passieren (mit Ausnahme von Tanks für gefährliche Güter, einschließlich Kraft- und Schmierstoffe).

Überquerung der Grenze zwischen der Ukraine und der Slowakei am 1. Januar

Maly Berezny. Keine Autos, keine Fußgänger. Fußgänger sind in beiden Richtungen erlaubt;
Uzhhorod. 10 Autos stehen in der Warteschlange, 8 Busse in der elektronischen Warteschlange, Fußgänger sind nicht zugelassen;
Mali Selmentsi. Es gibt keine Fußgänger. Der Kontrollpunkt ist von 09 bis 21 Uhr geöffnet.

Überschreiten der Grenze zwischen der Ukraine und Ungarn am 1. Januar

Tisa: 3 Busse in der elektronischen Warteschlange, keine Autos, keine Fußgänger erlaubt.
Dzvinkove: Keine Autos oder Fußgänger. Der Kontrollpunkt ist von 08 bis 19 Uhr geöffnet.
Kosino: Autos und Fußgänger sind nicht erlaubt. Der Kontrollpunkt ist von 08 bis 20 Uhr geöffnet.
Luzhanka: Autos und Fußgänger sind nicht erlaubt.
Vylok: Keine Autos und Fußgänger.

Überschreiten der Grenze zwischen der Ukraine und Rumänien am 1. Januar

Dyakove: Keine Autos und Busse, keine Fußgänger.
Solotvyno: keine Autos und Busse
Porubne: 3 Busse befinden sich in der elektronischen Warteschlange. Autos und Fußgänger sind nicht zugelassen.

Krasnojilsk: keine Autos, Fußgänger oder Busse. Betriebsmodus – rund um die Uhr, Fußgänger sind in beiden Richtungen erlaubt, Lkw bis zu 3,5 Tonnen.
Dyakivtsi: Keine Autos oder Fußgänger. Betriebsmodus: rund um die Uhr, Fußgänger sind in beiden Richtungen erlaubt.
Grenzübertritt zwischen der Ukraine und Moldawien am 1. Januar

Mamalyha: 1 Bus befindet sich in der elektronischen Warteschlange. Es gibt keine Fußgänger oder Autos.
Kelmentsi: keine Autos, Fußgänger oder Busse.
Rososhany: keine Autos, Fußgänger oder Busse.
Sokyryany: keine Autos, Fußgänger oder Busse.

Die Regeln für Männer, die ins Ausland reisen, wurden verschärft

Alle kinderreichen Männer und Männer mit Behinderungen dürfen nur noch dann ins Ausland reisen, wenn sie eine Bescheinigung des Militärkommissariats der Ukraine über die Aussetzung der Mobilmachung vorlegen können. Von nun an haben die Grenzschutzbeamten das Recht, dieses Dokument von den Bürgern zu verlangen. Nach Angaben des SBGSU-Sprechers Andriy Demchenko liegt der Grund für die Forderung nach einer Bescheinigung des Militärkommissariats über die Zurückstellung von der Mobilmachung darin, dass es in der Ukraine viele Fälle von gefälschten Bescheinigungen über kinderreiche Familien und Behinderungen gibt.

Aufgrund der Neuerung haben sich an den westlichen Grenzübergängen lange Schlangen gebildet. Der Grund dafür war, dass SBGSU-Beamte Männer ohne Bescheinigungen der TCC abwiesen. Empörte Bürger blockierten auch die Grenze, um in die Ukraine einzureisen. Infolgedessen hat sich die Situation mit den Warteschlangen noch verschlimmert.

 

Quellen:

https://informator.ua/uk/chergi-na-kordonah-u-dpsu-vidzvituvali-pro-situaciyu-na-punktah-propusku

Прикордонні пропускні пункти Польща – Україна

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare