Trotz Heimspiel-Feeling: Huskies unterliegen im Spitzenspiel gegen Regensburg

Estimated read time 3 min read

Begleitet von mindestens 850 Huskies-Anhängern machten sich heute die Schlittenhunde auf den Weg zum Spitzenspiel in Regensburg. Die Nordhessen dominierten das Spiel über weite Strecken, lagen zu Ende des zweiten Drittels auch in Führung, gaben diese jedoch noch aus der Hand. Der Siegtreffer der Eisbären fiel schließlich anderthalb Minuten vor Schluss.

Die Huskies kontrollierten den Spielbeginn. Bereits nach wenigen Sekunden hatte Weidner die erste gute Gelegenheit, scheiterte jedoch an Neffin. Auch ein von Lowry abgefälschter Schuss fand nicht den Weg ins Tor (5.). In der siebten Minute traf Keck zudem den Pfosten. Die Eisbären wussten hingegen direkt ihre erste Chance zu verwerten: Booth legte zurück auf Weber, welcher den Puck im linken Eck versenkte (9.). Die Antwort der Huskies ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Nur eine Minute später fing Olsen einen Aufbaupass ab und der Puck landete direkt bei Ahlroth. Dieser legte noch ab auf Keck, welcher unter die Latte zum Ausgleich traf. Die Eisbären gingen jedoch mit ihrer nächsten Chance direkt wie der in Führung. Nach einem Wraparound von Trivino lag die Scheibe vor Maurer, von wo sie Girduckis durch die Beine vom Huskies-Goalie über die Linie brachte (13.). In den Minuten bis zur ersten Pause blieben die Großchancen aus und so ging es für die Nordhessen mit einem knappen Rückstand in die erste Pause.


Nachdem sie selber eine Unterzahlsituation überstanden, durften sie Huskies selbst zweimal in Überzahl ran. Während das erste Powerplay noch ungenutzt blieb, gab es im zweiten den Ausgleich. Keck nahm über den linken Flügel Tempo auf und traf mit seinem Schuss über die Schulter von Neffin ins Tor (28.). Beinahe gelang es den Gästen sogar das Spiel zu drehen, doch Valenti scheiterte, nach Vorarbeit von Spitzner, per Rückhand am Goalie der Eisbären (29.). Auch das restliche Drittel über blieben die Huskies am Drücker und belohnten sich schließlich in der Schlussminute bei erneuter Überzahl. Neuzugang Weiß war es, der einen Rebound nach einem Schuss von Keck verwertete und so den Schlittenhunde die Pausenführung bescherte.


Die Gäste aus Kassel machten im Schlussdrittel genau dort weiter, wo sie im vorherigen Drittel aufgehört hatten und dominierten das Spielgeschehen. Den Huskies gelang es allerdings nicht ihre Zeit im Offensivdrittel und ihre vielen Abschlüsse zu nutzen. Die Eisbären fanden erst zur Mitte des Drittels besser ins Spiel und ließen Kassel direkt ihre Effizienz spüren. Kurz vor dem Powerbreak traf Booth noch den Pfosten, der Ausgleich folgte dennoch. Direkt nach dem Powerbreak spielte Girduckis praktisch vom Bully weg auf Trivino, welcher den Puck im fast leeren Tor unterbringen konnte (52.). Mit dem Ausgleichstreffer übernahm Regensburg auch mehr die Kontrolle über das Spiel. In der 57. Spielminute rettete Maurer den Huskies noch das Unentschieden mit einer Parade gegen Ontl, war beim schließlich dennoch folgenden 4:3 machtlos.

Beim Schuss von Hammond war ihm die Sicht versperrt und so schlug der Puck hinter ihm ein (59.). Da die Huskies in den verbleibenden Sekunden keine weiteren Chancen generieren konnten, blieb es beim 4:3-Sieg für die Eisbären.

Tore:
1:0 Weber (Booth, Mayr – 9. Min.)
1:1 Keck (Ahlroth, Olsen – 10. Min.)
2:1 Girduckis (Trivino – 13. Min.)
2:2 Keck (PP – Seigo – 28. Min.)
2:3 Weiß (PP – Keck, Ahlroth – 40. Min.)
3:3 Trivino (Girduckis – 52. Min.)
4:3 Hammond (Booth, Buhler – 59. Min.)

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare