Trotz Diät nicht abnehmen: Ist die Schilddrüse schuld?

Estimated read time 9 min read
[metaslider id=10234]

In der Theorie erscheint Abnehmen immer einfach: Weniger Kalorien zu sich nehmen und mehr Energie verbrauchen, als man aufnimmt – und schon sollen die Fettpolster schmelzen. Doch wenn es tatsächlich so einfach wäre, hätten deutlich weniger Menschen mit Gewichtsproblemen zu kämpfen. Viele beklagen sich darüber, dass sie trotz Diät nicht abnehmen – ganz egal wie gesund sie sich ernähren und wie viel Sport sie treiben. Viele vermuten, dass die Schilddrüse das Problem ist. Lesen Sie in diesem Artikel, ob die Schilddrüse schuld daran ist, dass der Gewichtsverlust erfolglos bleibt und wie Nahrungsergänzungsmittel wie Vitalrin diesen Weg erleichtern.

 

Nr. 1 Regel beim Abnehmen: Kaloriendefizit

Die goldene Regel beim Abnehmen lautet: Ein Kaloriendefizit erreichen. 

Übergewicht entsteht, wenn dem Körper immer wieder zu viel Energie in Form von Kalorien zugeführt wird. Der tägliche Energiebedarf des Körper setzt sich zusammen aus:

  • der Energie, die der Körper in Ruhe für lebenswichtige Prozesse verbraucht
  • der Energie, die für körperliche Aktivität benötigt wird.

 

Für jeden Menschen ergibt sich so je nach Alter, Geschlecht und Aktivität eine individuelle Energiebilanz. Wenn diese Tag für Tag überschritten wird, wandelt der Stoffwechsel die überschüssige Energie in Fettdepots um und man nimmt zu.

Um die Fettansammlungen loszuwerden und dadurch abzunehmen, muss die überschüssige Energie verbrannt werden. Wird dem Körper weniger Energie als benötigt zugeführt (= Defizit), muss er auf die körpereigenen Energiereserven – also die Fettdepots – zurückgreifen. Das erreicht man auch durch Sport, wenn der Körper für die Muskelarbeit auf das Fett als Energiequelle angewiesen ist.

 

Trotz Diät nicht abnehmen: Ist die Schilddrüse das Problem?

Zu viel Gewicht auf den Rippen ist nicht nur optisch ein Störfaktor. Übergewicht ist die Hauptursache für die Entstehung von zahlreichen Erkrankungen. Diabetes, Bluthochdruck und Arthrose sind nur einige der Langzeitschäden aufgrund eines zu hohen Gewichts. Dieser Gefahr sind sich die meisten bewusst und versuchen deshalb mit allen Mitteln abzunehmen. Doch wenn es trotz gesunder Ernährung und Sport nicht so recht klappen will, kann die Schilddrüse das Problem sein.

Die Schilddrüse ist eine Hormondrüse, die lebenswichtige Funktionen erfüllt. Sie reguliert die Freisetzung von Schilddrüsenhormonen, die für verschiedene Stoffwechselprozesse und Körperfunktionen benötigt werden. Eine Störung der Schilddrüsenfunktion liegt vor, wenn das Organ zu viel oder zu wenig Schilddrüsenhormone produziert. Doch wie wirken sich eine Überfunktion bzw. Unterfunktion auf das Gewicht aus?

 

Schilddrüsenüberfunktion

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion, auch Hyperthyreose genannt,  produziert die Schilddrüse zu viele Hormone. Genauer gesagt sinkt der Anteil des Regelhormons TSH und der Wert einer der beiden Schilddrüsenhormone bzw. beider Hormone T3 und T4 steigt.

Ursachen für eine Überfunktion sind entweder eine angeborene Funktionsstörung, Morbus Basedow oder eine falsch eingestellte Dosierung mit Schilddrüsenhormonen.

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion ist der Energieverbrauch des Körpers höher. Der Überschuss der Hormone beschleunigt die Stoffwechselprozesse, was die typischen Symptomen wie einen hohen Blutdruck, verstärktes Schwitzen und innere Unruhe auslöst. Der erhöhte Energieverbrauch führt häufig auch zu einem unfreiwilligen Gewichtsverlust, trotz ausreichender Kalorienaufnahme. Der Körper baut Fett- und Muskelmasse zur Energieversorgung ab und das Gewicht sinkt. Eine Schilddrüsenüberfunktion ist somit nicht die Ursache dafür, dass die Diät nicht funktioniert.

 

Schilddrüsenunterfunktion

Im Gegensatz zur Schilddrüsenüberfunktion kann eine Unterfunktion durchaus einer der Gründe dafür sein, dass das Abnehmen trotz Diät nicht klappt und das Gewicht sogar steigt. 

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion produziert die Schilddrüse zu wenig Hormone. Dabei ist der TSH-Wert erhöht, der Wert der Schilddrüsenhormone T3 und T4 allerdings zu niedrig. Eine Unterfunktion ist in seltenen Fällen angeboren, meist ist aber eine chronische Entzündung (Hashimoto Thyreoiditis) die Ursache für die verminderte Produktion der Hormone. 

Die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion sind gegensätzlich zur Überfunktion. Der Puls ist verlangsamt, die Verdauungsfunktion eingeschränkt. Insgesamt laufen die Stoffwechselprozesse bei einer Unterfunktion deutlich langsamer ab und der Energieverbrauch ist somit niedriger. Dieser Faktor ist einer der Gründe warum die Abnahme trotz Diät erfolglos bleibt. Die überschüssige Energie wird in Fettreserven umgewandelt und das Gewicht steigt. Zusätzlich entstehen bei einer Schilddrüsenunterfunktion häufig Wassereinlagerungen, die das Körpergewicht auf der Waage ebenfalls ansteigen lassen.

 

Wie finde ich heraus, ob die Schilddrüse das Problem ist?

Wenn die Pfunde einfach nicht verschwinden wollen, dann ist nicht zwangsläufig die Schilddrüse schuld. Viele andere innere und äußere Faktoren können das Abnehmen erschweren. Um herauszufinden, ob dem Übergewicht und dem Misserfolg beim Abnehmen eine Schilddrüsenunterfunktion zugrunde liegt, ist eine ärztliche Untersuchung notwendig. 

Die beste Anlaufstelle ist der Endokrinologe. Dieser führt eine Reihe von Kontrollen durch. Zunächst erfolgt eine Anamnese. Dabei werden körperliche Beschwerden und Symptome erfragt, die auf eine Schilddrüsenerkrankung hindeuten könnten. Neben der Gewichtszunahme sind auch Symptome wie Blässe, Müdigkeit und depressive Verstimmungen oft ein Anzeichen für eine Funktionsstörung.  Danach wird die Schilddrüse abgetastet und mit Hilfe eines Ultraschalls auf Veränderungen hin untersucht. Anschließend werden mittels einer Blutprobe die Schilddrüsenwerte überprüft. Am wichtigsten ist hierbei der Wert des Regelhormons TSH, denn das Hormon steuert die Produktion der Schilddrüsenhormone T3 und T4. An der Stelle wird das Blut auch auf Schilddrüsenantikörper untersucht, die ebenfalls die Funktion der Hormondrüse beeinträchtigen.

 

Trotz Diät nicht abnehmen: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Es sind vor allem Frauen, die von Schilddrüsenproblemen wie Hashimoto Thyreoiditis betroffen sind und trotz Kaloriendefizit und Sport Schwierigkeiten haben, die gewünschte Zahl auf der Waage zu erreichen. Auf der anderen Seite sollte man sich beim Abnehmen im Klaren sein, dass der Weg zum Wunschgewicht sich oft schwieriger gestaltet als gedacht. Diesen Misserfolg auf ein Schilddrüsenproblem abzuwälzen ist einfach – aber auch mit einer Schilddrüsenunterfunktion kann man Gewicht verlieren. Es gibt zahlreiche Fehler, die man beim Abnehmen machen kann; mit und ohne gestörte Schilddrüse. 

Fehler Nr. 1: Unangepasste Ernährung

Bei einer Diät beklagen sich viele, dass sie nicht satt werden. Das passiert vor allem bei Crash-Diäten oder Formula-Diäten. Hier lässt auch der Jo-Jo-Effekt nicht lange auf sich warten. 

Abnehmen bedeutet nicht automatisch Hungern, dafür muss jedoch die Ernährung angepasst werden. Es gibt zahlreiche kalorienarme und dennoch gesunde Rezepte mit sättigenden Lebensmitteln. Hochwertige Kohlenhydrate mit niedrigem glykämischen Index, Gerichte mit großem Volumen wie Suppen und Salate und eiweißreiche Kost sind der Schlüssel zum Erfolg. Das ist für viele zunächst mit einer Umstellung verbunden, bei der sättigende Nahrungsergänzungsmittel wie Vitalrin Sonnenkomplex helfen können. Sie unterstützen eine langanhaltende Sättigung und verhindern Heißhungerattacken. 

Fehler Nr. 2: Bewegung vernachlässigen

Viele leben nach dem Grundsatz “Sport ist Mord”. Beim Abnehmen ist das leider die falsche Denkweise. Jemand, der regelmäßig Sport treibt, verbessert seinen Stoffwechsel und damit auch die Fettverbrennung. Ob nun Kraftsport oder Ausdauertraining – jede Form von körperlicher Aktivität beschleunigt das Abnehmen. Beim Sport werden mehr Kalorien verbrannt und der Fettstoffwechsel angeregt. Umso mehr Muskulatur vorhanden ist, desto größer ist der Energieverbrauch des Körpers auch ohne Bewegung. Außerdem stärkt es das Herz-Kreislauf-System. Wer also das Gefühl hat, dass sich das Gewicht nicht ändert, sollte es mit einer täglichen, 30-minütigen Sporteinheit seiner Wahl probieren.

Fehler Nr. 3: Ablenkung während einer Mahlzeit

Unsere Gesellschaft lebt ein schnelles Leben. Viele klagen über Stress und wenig Zeit für sich selbst. Darunter leiden auch die Essgewohnheiten. Oft beschränkt sich die Ernährung auf mehrere Snacks über den Tag verteilt. Anstatt bewusst zu essen, haben viele Menschen während einer Mahlzeit das Handy in der Hand, schauen TV oder lesen Zeitung. Dadurch rückt das Sättigungsgefühl in den Hintergrund und es werden unnötige Kalorien aufgenommen.

Abnehmen heißt auch, gesunde Essgewohnheiten zu entwickeln. Dazu gehören regelmäßige und vollwertige Mahlzeiten ohne Störfaktoren. Auf diese Weise lernt man auf den Körper zu hören und nicht über den Hunger hinaus zu essen. Zugleich behält man die Kontrolle über die aufgenommenen Kalorien.

Fehler Nr. 4: Ungesunder Lifestyle

Eine ausgewogene Ernährung und Bewegung sind die zwei wichtigsten Faktoren beim Abnehmen. Doch auch der Lebensstil spielt eine große Rolle. Alle Abnehmerfolge können unter anderem durch häufigen Alkoholkonsum rückgängig gemacht werden. Alkohol beeinträchtigt den Stoffwechsel und hat z.T. viele versteckte Kalorien. Außerdem kann sich Schlafmangel und anhaltender Stress negativ auf das Gewicht auswirken und den Abnehmprozess erschweren. Um möglichst effektiv und auch langfristig abzunehmen, sollte der Lifestyle stimmen. Das bedeutet ausreichend und erholsam schlafen, Stressfaktoren reduzieren und den Konsum von Alkohol und Zigaretten einschränken. Dann verschwinden die Kilos schneller und kommen auch nicht wieder. 

Fazit

Wenn das Abnehmen trotz Diät schwerfällt, können zahlreiche Faktoren dahinterstecken. Oft wird ein Schilddrüsenproblem vermutet, das vor allem bei Frauen Übergewicht begünstigen kann. Wenn die Schilddrüse zu wenig Hormone produziert, verlangsamt sich der Stoffwechsel und dadurch verbrennt der Körper weniger Energie. Die Folge: Es entstehen Fettpolster und Wassereinlagerungen. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Gewichtsverlust unmöglich ist. Beim Abnehmen lauern viele Fehlerquellen, die es auch ohne Schilddrüsenprobleme zu vermeiden gilt. Voraussetzung für einen erfolgreichen Gewichtsverlust ist, dass die Ernährung konsequent angepasst und die Kalorienzufuhr im Blick behalten wird. Sport und ein gesundheitsbewusster Lifestyle gehören ebenso dazu. Nur so sinkt die Zahl auf der Waage. 

 


[metaslider id=20815]

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare