Tiere im Krieg hungern: Polnische LKW-Fahrer blockieren weiterhin Grenzübergänge zur Ukraine

Estimated read time 3 min read

PETA fordert von polnischer Regierung Lösung für die Lieferung von Hilfsgütern wie Tiernahrung 

Stuttgart, 29. November 2023 – Bedrohliche Blockade: An den Grenzübergängen zwischen Polen und der Ukraine haben polnische LKW-Fahrer ihre seit Wochen andauernden Blockaden ausgeweitet. Offiziellen Angaben zufolge lassen die Organisatoren des Streiks humanitäre und militärische Hilfsgüter passieren – in der Praxis ist die Umsetzung aber mehr als mangelhaft. Viele der LKWs enthalten Güter, die in der Ukraine dringend gebraucht werden. Auch die Tierrechtsorganisation PETA versucht aktuell, 20 Tonnen vegane Tiernahrung in die Ukraine zu liefern. Denn tausende Hunde und Katzen in den umkämpften Gebieten warten dringend auf Nahrung. Auch die durch das Projekt PETA HELPS UKRAINE geretteten Tiere müssen versorgt werden. In einem Schreiben an die polnische Botschaft fordert die Tierrechtsorganisation daher die polnische Regierung auf, die Zollabfertigung von Tiernahrung als Hilfsgut für die Ukraine möglich zu machen.

„Die Lage in der Ukraine ist dramatisch und es ist nicht tragbar, dass die polnische Regierung dabei zusieht, wie noch mehr Menschen und Tiere in dem umkämpften Land leiden. Wir erwarten, dass die zuständigen Behörden und Entscheider eine sofortige Lösung finden, damit Hilfsgüter und dringend benötigte Lieferungen umgehend abgefertigt werden können“, so Sylvie Bunz, Projektleitung PETA HELPS UKRAINE. „Vor diesem Hintergrund haben wir uns auch mit einem Schreiben an die polnische Botschaft in Berlin gewandt.“

PETAs Einsatz in Zahlen
Seit Kriegsbeginn hat PETA mehr als 1.400 Tonnen vegane Tiernahrung in die Ukraine transportiert, was mehr als drei Millionen Mahlzeiten entspricht. PETA stellt Unterkünfte für aktuell 1.300 hilfsbedürftige Hunde, Katzen, Pferde, Schafe, Ziegen und andere Tiere und garantiert die umfassende Versorgung dieser Tiere. Das Projekt kümmert sich außerdem um mutterlose Hunde- und Katzenkinder sowie Pferde in Not. Zudem startete PETA mit seinen lokalen Partnern ein Kastrationsprojekt, um langfristig die Zahl hilfsbedürftiger Tiere zu senken. Insgesamt konnte PETA gemeinsam mit Partnervereinen in der Ukraine schon mehr als 15.000 Tiere retten. Auch hat PETA eine Tierklinik in Charkiw mitfinanziert, wo seit über einem Jahr Tiere behandelt werden. Außerdem ermöglicht ein Fuhrpark den lokalen Partnern Rettungsfahrten.

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Form von Diskriminierung, bei der Tiere aufgrund ihrer Artzugehörigkeit abgewertet werden.

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare