„Tatort“- und Gefängnisarzt Joe Bausch: „Wenn Psychopathen vor dir stehen, dann frierst du“

image_pdfimage_print

 

 

Hamburg (ots) – Joe Bausch, 65, bekannt als Gerichtsmediziner aus dem Kölner „Tatort“, ist auch im wirklichen Leben Arzt. Und zwar an einem ganz besonderen Ort. Im aktuellen stern erzählt er von seinem Job in der Justizvollzugsanstalt Werl, einem Hochsicherheitsgefängnis mit rund 1000 Insassen. „Hier kommst du nicht einfach mal so hin“, so Bausch. „Werl muss man sich verdienen. Hier sitzen Schwerverbrecher.“ Bausch hat mit Mördern, Totschlägern, Räubern und Psychopathen zu tun. Jeden Tag kommen Gefangene zu ihm in die Sprechstunde, und nicht immer bleibt es friedlich.

„Manche rasten aus, versuchen, einen anzugreifen“, erzählt Bausch. Aber es seien ja immer Beamte in der Nähe. Und so leicht sei er auch nicht einzuschüchtern. „Mir hat schon oft einer erzählt: Du stehst auf meiner Todesliste ganz oben“, erzählt Bausch. Und dann antworte er: „Da musst du dich hinten anstellen. Es gibt schon zehn andere, wo ich oben stehe.“

In seinem Buch „Gangsterblues“ erzählt Bausch Geschichten, die er im Knast erlebt hat. „Sie haben alle einen wahren Kern“, sagt Bausch, „aber ich habe die Namen und andere Dinge so verändert, dass die Privatsphäre der Betroffenen gewahrt bleibt.“ Es seien jedoch Situationen, Fälle und Begegnungen, die er so oder ähnlich erlebt, fiktionalisiert und weitergesponnen hat.

Hart sei es manchmal, schwerst gestörten Psychopathen zu begegnen. „Wenn die vor dir stehen“, so Bausch, „dann frierst du. Wenn du merkst, dass diese Menschen zu keinerlei Gefühlsregungen fähig sind.“ Das Schlimmste für die Insassen seien grundsätzlich die anderen Gefangenen. „Du bist umgeben von Verbrechern – Psychopathen, Gewalttätern, Killern. Du kannst zwar ein richtig fieser Typ sein, aber irgendwo ist da immer einer, der noch fieser ist. Du musst immer auf der Hut sein.“

Prävention und ausreichend Therapieangebote zur Verhinderung von Straftaten seien wichtig, aber genau so wichtig sei es, dass Menschen nicht wegsehen. „Viele Täter agieren kriminell, weil man sie lässt, sie sich selbst im öffentlichen Raum unbehelligt fühlen. So fängt es oft an“, sagt Bausch. „Wir wären alle gut beraten, uns umzusehen, was links und rechts um uns herum passiert. Es gibt eine wachsende Tendenz im Land, sich rauszuhalten, wenn Menschen bedrängt, bedroht und überfallen werden.“ Er erwarte keine Heldentaten: „Aber jeder hat heute ein Handy. Man muss sich nicht in Gefahr bringen. Aber man kann 110 wählen und Hilfe holen, ohne sich selbst zu gefährden. Oder andere ansprechen und gemeinsam dem Täter signalisieren: Stopp – das hört jetzt auf! Das wirkt oft Wunder.“

 

Gruner+Jahr, STERN

 

 

Posts Grid

MT gegen Berlin – Trotz großem Kampf keine Punkte zum Heimabschluss

Die MT Melsungen hat ihr letztes Heimspiel der Saison gegen die Füchse Berlin mit 32:35…

Sofort heißt jetzt!

  Das als Sofortprogramm angekündigte Maßnahmenpaket der Bundesregierung vertagt laut WWF die wichtigen Entscheidungen im…

Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus, Polizei warnt vor Betrugsmasche

(ots) Im Landkreis Waldeck-Frankenberg verzeichnete die Polizei in letzter Zeit erneut einige Anrufe von angeblichen…

Strompreise für Neukunden sind im ersten Halbjahr 2021 um 12,8 Prozent gestiegen

  Verbraucher, die aktuell einen neuen Stromvertrag abschließen, zahlen 12,8 Prozent mehr als noch im…

(6 Wege) MacBook Pro/Air/iMac bleibt beim Apple-Logo hängen

Wenn Sie Ihr MacBook Pro/Air/iMac starten, beginnt das Gerät damit, die Hardware-Verbindungen zu prüfen und…

Ammoniak, ein Schiffstreibstoff mit Potenzial – und Risiken

  Seit einiger Zeit wird grüner Ammoniak neben grünem Wasserstoff und Methanol als emissionsfreier Treibstoff…

BADS aktiv im „Pakt für Verkehrssicherheit“

Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr bringt langjährige Kompetenz ein Hamburg (nr). Der BADS…

Tattoos ohne Reue: Das müssen Sie beachten

  (ots) Rot ist eine kapriziöse Farbe bei Tattoos: Die Farbe verursacht beim Stechen mehr Schmerzen,…

Noch freie Plätze für den internationalen Jugendaustausch in den Sommerferien

Auch im zweiten Corona-geprägten Sommer bietet das Kommunale Jugendbildungswerk der Stadt Kassel eine internationale Jugendbegegnung…

Wie blöd sind wir eigentlich?

Es gab einmal eine Epoche, die nannte sich „Aufklärung“. Voltaire, Kant, Rousseau und andere beschäftigten…

E-Scooter ohne Betriebserlaubnis mit gestohlener Versicherungsplakette versehen: Hinweise der Polizei

(ots) Kassel-Bettenhausen: Beamte der Direktion Verkehrssicherheit des Polizeipräsidiums Nordhessen kontrollierten am vorletzten Wochenende eine E-Scooter-Fahrer…

Edertal-Hemfurth – Parkender Transporter beschossen, Polizei sucht Zeugen

(ots) Aus einem fahrenden Auto heraus beschossen am Montagabend Unbekannte einen geparkten Transporter am Edersee….

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: