Stückwerk statt Rahmenwerk

image_pdfimage_print

 

Heute hat das Sekretariat der UN-Konvention über die biologische Vielfalt (CBD) den ersten Entwurf für eine neue Strategie im Kampf gegen den alarmierenden Verlust der weltweiten Biodiversität vorgelegt. Er stellt die Basis dar für die weiteren internationalen Verhandlungen zum zukünftigen Schutz der Natur und der Ökosysteme. „Der aktuelle Entwurf ist noch Stückwerk und bleibt an vielen Stellen zu vage. Bis zum finalen Rahmenwerk muss noch deutlich nachgebessert werden. Sonst geht das größte Artensterben seit dem Aussterben der Dinosaurier wohl ungebremst weiter“, sagt Florian Titze, Experte für Biodiversität und internationale Politik beim WWF Deutschland. Die letzten internationalen Naturschutzziele, die sogenannten „Aichi-Targets“, liefen 2020 aus. Die unterzeichnenden Staaten hatten sie durchweg verfehlt.

Der Entwurf sieht vor, bis 2030 mindestens 30 Prozent der für Biodiversität besonders wichtigen Land- und Meeresräume zu bewahren und zu schützen. „Das ist Feigenblatt-Naturschutz und verpufft wirkungslos, wenn wir drumherum weiter rücksichtslos Wälder abholzen, Meere zumüllen sowie Wasser, Luft und Boden auslaugen und überbeanspruchen“, sagt Titze. Und wer das Ziel setzt, 30 Prozent der Erde unter Schutz zu stellen, müsse direkt im Ziel auch klare Garantien für die Rechte indigener Völker aussprechen. Die aber fehlen dort, so der WWF.

Weiterhin kritisiert der WWF, dass der Entwurf zwar eine weiche prozentuale Vorgabe enthält, den konsum- und produktionsbedingten ökologischen Fußabdruck der Menschen deutlich zu halbieren. Aber die vage Zielmarke bis 2030 ist kein priorisierter Meilenstein des Entwurfs. Und es fehlen ausreichend konkrete und ausreichend wirksame Maßnahmen zur Zielerreichung, zum Beispiel in den Bereichen der Nahrungsmittelproduktion, der Infrastruktur oder der Städteentwicklung. Hier drücke sich der Entwurf vor klaren Vorgaben, so der WWF.

Der WWF vermisst außerdem Fahrpläne für die Transformation zu nachhaltigen Wirtschafts- und Finanzsystemen. „Das ist eine große Enttäuschung. Viele Finanzinstitutionen gehen bereits selbst voran, aber die Politik muss für Planbarkeit sorgen“, kritisiert Titze vom WWF. Es fehlt ein Ziel, das konkret den Finanzsektor adressiert und ihm global Maßnahmen und Instrumente an die Hand gibt, um biologische Vielfalt künftig zu schützen, statt an ihrer Zerstörung mitzuwirken.

 

OV von WWF Deutschland

Posts Grid

Moossalbe Test & Erfahrungen Wundermittel oder Betrug…?

Die Moossalbe hat den deutschen Beautymarkt im Sturm erobert. Ihre Wirkstoffe sollen den Hautalterung verlangsamen…

Finanzwirtschaft 1, Politik 0

  Am Rande der UN-Vollversammlung in New York tauschten sich zahlreiche Staats- und Regierungschefs sowie…

Änderung der Pflegeunterstützungsverordnung beschlossen

  Hessen ändert die Pflegeunterstützungsverordnung und vereinfacht die Anerkennung niedrigschwelliger Betreuungsangebote. Zudem wird die Möglichkeit…

Darf man Fisch noch essen?

  Insa-Consulere und die Umweltorganisationen ASC und MSC haben Wissenschaftlerinnen und Konsumentinnen nach der Überfischung…

Freie Fahrt für Radfahrende

  Mit einer kleinen Radtour gaben Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir, Heiko Durth, Präsident…

Die H2-Farbpalette: Grüner Wasserstoff als Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende

  Er ist das kleinste und leichteste chemische Element, aber einer der größten Hoffnungsträger auf…

Ökologische Aufwertung der Fließgewässer im Gemeindegebiet

  Viele Gewässer fließen auf den ersten Blick idyllisch durch die Landschaft, bei näherem Hinsehen…

Erneuter Ermittlungserfolg gegen Kinderpornografie

  Die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) und das Hessische Landeskriminalamt (BAO Fokus) haben…

Volkskrankheit Parodontitis im Fokus

  Der diesjährige „Tag der Zahngesundheit“ macht auf die großen Gefahren der Volkskrankheit Parodontitis aufmerksam – der weit verbreiteten…

Nicht nur der Gaspreis steigt: Heizen wird teurer – vor allem mit Heizöl

  Auf einen durchschnittlichen Haushalt kommen in diesem Jahr 13 Prozent höhere Heizkosten zu. Das…

Wahlkampf: Scholz und die Geldskandale – zu viele Zufälle! – Teil 2

             Es wäre gut erst Teil 1 zu lesen, da Teil 2 nahtlos daran anschließt……

Drei Eulen zur Kandidatenauswahl… (Glosse)

    Die Eule war das Stadtwappen vom antiken Athen. Antiken Quellen nach soll es…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: