Strom- und Gaspreise für Haushalte im 1. Halbjahr 2021 um jeweils 4,7 % gestiegen

image_pdfimage_print

WIESBADEN – Die privaten Haushalte in Deutschland haben im 1. Halbjahr 2021 im Durchschnitt 32,62 Cent je Kilowattstunde Strom gezahlt. Erdgas kostete die Verbraucherinnen und Verbraucher durchschnittlich 6,41 Cent je Kilowattstunde. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen sowohl die Strompreise als auch die Gaspreise gegenüber dem 2. Halbjahr 2020 damit um 4,7 %.

Haushaltspreise steigen durch Steueranpassung

Die Privathaushalte mussten im 1. Halbjahr 2021 insbesondere deswegen mehr für Strom und Gas bezahlen, weil der Mehrwertsteuersatz von ermäßigten 16 % wieder auf den ursprünglichen Satz von 19 % erhöht worden war. Bei einem Jahresverbrauch an Strom von beispielsweise weniger als 1 000 Kilowattstunden sind etwa 67 % Prozent des Preisanstieges auf die Umsatzsteuer zurückzuführen. Ohne diesen Effekt hätten private Haushalte zum Beispiel bei einem Jahresverbrauch von mehr als 15 000 Kilowattstunden sogar 0,27 Cent weniger zahlen müssen als noch im 2. Halbjahr 2020.

Die Erdgaspreise hat der mit dem Brennstoffemissionshandelsgesetz eingeführte nationale CO2-Zertifikatehandel zudem zusätzlich belastet. Abhängig von ihrem Jahresverbrauch zahlten die privaten Haushalte allerdings unterschiedliche Gaspreise. Bei einem Jahresverbrauch von mehr als 200 Gigajoule stiegen die Preise um 9,8 %. Bei einem Jahresverbrauch von weniger als 20 Gigajoule hingegen sanken die Preise trotz gestiegenem Umsatzsteuersatz und CO2-Bepreisung um 0,5 %.

Die reinen Energiepreise entwickelten sich für Strom und Erdgas unterschiedlich. Während der Energiepreisbestandteil für Strom erheblich stieg, profitierten die privaten Haushalte bei Erdgas von den bis Mitte 2020 gesunkenen Großhandelspreisen. Hier sank der Energiepreisbestandteil über alle Verbrauchsgruppen hinweg um 8,2 %.

Strom- und Erdgaspreise für private Haushalte in Cent pro Kilowattstunde
Jahresverbrauch von … bis unter … 1. Halbjahr 2021 2. Halbjahr 2020
Gesamtpreis Energie und
Vertrieb
Netzentgelte Steuern, Abgaben
und Umlagen
Gesamtpreis
Strom 
unter 1 000 kWh 46,06 11,87 15,38 18,80 44,20
1 000 kWh – 2 500 kWh 35,27 9,05 9,23 16,99 33,43
2 500 kWh – 5 000 kWh 31,93 7,89 7,73 16,31 30,06
5 000 kWh – 15 000 kWh 29,24 7,21 6,36 15,67 28,00
15 000 kWh und mehr 25,49 5,88 4,93 14,68 25,23
Haushalte insgesamt 32,62 8,14 8,09 16,39 31,16
Erdgas 
unter 20 GJ 8,27 3,21 2,59 2,48 8,31
20 GJ – 200 GJ 6,47 2,83 1,52 2,11 6,20
200 GJ und mehr 5,85 2,60 1,23 2,01 5,33
Haushalte insgesamt 6,41 2,80 1,50 2,11 6,12

Preise für Nicht-Haushaltskunden entwickeln sich uneinheitlich

Nicht-Haushaltskunden (zum Beispiel Unternehmen oder Behörden) zahlten im 1. Halbjahr 2021 für Strom ohne Mehrwertsteuer und andere abzugsfähige Steuern durchschnittlich 14,90 Cent je Kilowattstunde. Das waren 1,2 % weniger als im 2. Halbjahr 2020. Dabei unterschieden sich die Preise und deren Entwicklung je nach Verbrauchsgruppe erheblich: Bei einem Jahresverbrauch zwischen 2 000 und 20 000 Megawattstunden fiel der Durchschnittspreis um 2,2 %. Bei einem Verbrauch ab 150 Gigawattstunden hingegen stiegen die Preise deutlich um 20,3 %. Erheblichen Einfluss auf die Preise für Großverbraucher hatte dabei die Strompreisentwicklung an den Energiebörsen, an denen die Preise seit Mitte 2020 deutlich gestiegen waren.

Für Erdgas zahlten Nicht-Haushaltskunden im 1. Halbjahr 2021 durchschnittlich 3,05 Cent je Kilowattstunde ohne Mehrwertsteuer und andere abzugsfähige Steuern. Damit war Erdgas für sie 14,2 % teurer als im 2. Halbjahr 2020. Die Preise stiegen über alle Verbrauchsgruppen hinweg: Für Nicht-Haushaltskunden mit einem Jahresverbrauch von weniger als 1 000 Gigajoule stiegen die Preise um 6,3 %, für Verbraucher mit einem Jahresverbrauch über 4 Millionen Gigajoule um 41 %. Dafür gab es je nach Verbrauch unterschiedliche Gründe: Für die Verbrauchsgruppen bis zu 1 Millionen Gigajoule war die Einführung der CO2-Bepreisung der entscheidende Preistreiber, für Verbraucher mit mehr als 1 Millionen Gigajoule Jahresverbrauch die gestiegenen Energiekosten.

  

Strom und Erdgaspreise für Nicht-Haushaltskunden ohne Mehrwertsteuer und andere abzugsfähige Steuern in Cent pro Kilowattstunde
Jahresverbrauch von … bis unter … 1. Halbjahr 2021 2. Halbjahr 2020
Gesamtpreis Energie und
Vertrieb
Netzentgelte Steuern, Abgaben
und Umlagen
Gesamtpreis
Strom 
unter 20 MWh 24,92 6,87 7,14 10,91 24,85
20 MWh – 500 MWh 20,43 4,93 5,49 10,02 20,36
500 MWh – 2 000 MWh 18,13 4,58 4,50 9,06 18,18
2 000 MWh – 20 000 MWh 15,01 4,28 3,05 7,67 15,34
20 000 MWh – 70 000 MWh 12,67 4,05 2,39 6,22 12,71
70 000 MWh – 150 000 MWh 11,49 3,78 1,42 6,29 11,22
150 000 MWh und mehr 8,82 4,27 0,87 3,68 7,33
Nicht-Haushalte insgesamt 14,90 4,50 3,17 7,24 15,08
Erdgas 
unter 1 000 GJ 4,70 2,39 1,29 1,01 4,42
1 000 GJ – 10 000 GJ 4,05 2,04 1,06 0,95 3,70
10 000 GJ – 100 000 GJ 3,19 1,76 0,62 0,81 2,89
100 000 GJ – 1 000 000 GJ 2,65 1,72 0,31 0,62 2,34
1 000 000 GJ – 4 000 000 GJ 2,37 1,79 0,14 0,44 1,88
4 000 000 GJ und mehr 2,51 1,93 0,09 0,49 1,78
Nicht-Haushalte insgesamt 3,05 1,90 0,48 0,67 2,67

Methodische Hinweise:

Die Statistik der Erdgas- und Stromdurchschnittspreise wird seit 2020 vom Statistischen Bundesamt durchgeführt. Hierfür werden bei Energieversorgern alle Verkaufspreise für nach dem Jahresverbrauch definierte Verbrauchsgruppen für private Haushalte und Nicht-Haushaltskunden, sowohl für Bestandskunden als auch neu abgeschlossene Verträge, erhoben. Zusätzlich werden Verwaltungsdaten zu Stromsteuer und Energiesteuer sowie zu Erneuerbare-Energien-Gesetz-, Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz- und Offshore-Netzumlage ausgewertet. Vergleichbare Vorjahreswerte vor 2019 werden durch das europäische Statistikamt Eurostat (https://ec.europa.eu/eurostat/de/web/energy/data/database) veröffentlicht, ebenso vergleichbare Preise für andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union. //

DESTATIS | Statistisches Bundesamt


Posts Grid

Erinnerung an Deportationen vor 80 Jahren

Am 9. Dezember 1941 verließ der erste Transport mit über 1.000 Menschen jüdischen Glaubens aus…

Mann schlägt mit Wischmop zu

(ots) Weil ein 26-Jähriger aus Nieste im Kasseler Hauptbahnhof mit einem Wischmop auf einen 17-Jährigen…

„Dulden keinerlei Einschüchterungen oder Bedrohungen“

Radikalisierung von Querdenkern und Corona-Leugnern Politisch motivierte Straftaten im Kontext Corona steigen Amtsträger am häufigsten…

Impftour Schwalm-Eder-Kreis

  Neben dem stationären Impfen im Kulturbahnhof Wabern bietet der Schwalm-Eder-Kreis zudem die Möglichkeit über…

Zivilstreife stoppt Fahranfänger mit 162 km/h in Baustelle auf A 49

A 49/ Kassel/ Baunatal: Ausgerechnet ins Visier einer Zivilstreife der Baunataler Autobahnstation mit einem „Provida“…

Kfz-Versicherung oft nach dem 30. November kündbar

  Der 30. November ist für viele Autofahrer der Stichtag zum Wechsel der Kfz-Versicherung. Doch…

Wie steigere ich den Erfolg meiner Website?

Waren vor knapp 30 Jahren etwa 10 Webseiten online, sind es im Jahr 2020/2021 weltweit…

So laden Sie die Energiereserven wieder auf

  Die Corona-Pandemie hat sowohl bei Kindern und Jugendlichen wie auch bei Eltern zu deutlichen Belastungen geführt,…

50 Jahre Rettungsdienst in Deutschland: Die Notfallversorgung ist längst selbst zum Notfall geworden

(ots) Vor genau 50 Jahren, am 6. Dezember 1971, schenkte die Björn Steiger Stiftung jedem…

Ökobrennstoff Holz: Die private Wärmewende im Wohnzimmer

  Kamin- und Pelletofen als Zusatzheizung Jeder Bundesbürger emittiert durchschnittlich 7,8 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr…

Fabian Ribnitzky wechselt zu den Kassel Huskies

Zuwachs für das Husky-Rudel: Fabian Ribnitzky ist ab sofort neu im Team der Kassel Huskies….

Aus dem Wald ans Futterhaus

  Wenig Samen und Baumfrüchte im Wald – viele Besucher am Futterhaus. Dieser Effekt könnte…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: