Sorgenfrei oder leichtsinnig? Wenn das Risiko Berufsunfähigkeit unterschätzt wird

Pic from CosmosDirekt / Adobe Stock

image_pdfimage_print

 

(ots) 30Ob Traumberuf oder Mittel zum Zweck – im Leben vieler Menschen in Deutschland spielt der Beruf eine wichtige Rolle. Dennoch verkennen viele die Gefahr, einmal ihren Beruf nicht mehr ausüben zu können. Statistisch gesehen kann jedoch jeder Vierte seinen Beruf nicht bis zum offiziellen Rentenalter ausüben.[1] Warum das Risiko oft unterschätzt wird, hat CosmosDirekt, der Direktversicherer der Generali in Deutschland, herausgefunden.

Wie hoch kann das Risiko schon sein? Mit einem gemütlichen Bürojob und einer halbwegs gesunden Lebensweise sollte man es doch locker bis zur Rente schaffen, oder? So oder so ähnlich scheinen das viele zu sehen: 72 Prozent der Menschen zwischen 18 und 50 Jahren in Deutschland schätzen das Risiko als eher oder sehr gering ein, wegen einer Krankheit oder eines Unfalls einmal den eigenen Beruf nicht mehr ausüben zu können. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage[2] im Auftrag von CosmosDirekt. Dabei gab es keinerlei Unterschied bei den Geschlechtern: Männer und Frauen sehen im selben Maße ein (sehr) geringes Risiko dafür, einmal berufsunfähig zu werden.

RISIKOARMER JOB ALS TOP-SCHUTZ VOR BERUFSUNFÄHIGKEIT?

All jene, die ihr persönliches Risiko einer Berufsunfähigkeit als eher oder sehr gering einschätzen, wurden im Anschluss nach einer Begründung gefragt. Die folgenden Ergebnisse beziehen sich daher nur auf diese Gruppe. Zwei Drittel (66 Prozent) üben nach eigenen Angaben keinen körperlich anstrengenden Beruf aus oder haben nicht vor, einen solchen zu ergreifen. 55 Prozent vermuten eine geringe Gefahr, weil sie keine risikoreichen Hobbys ausüben. Fast die Hälfte (49 Prozent) halten sich für ausgeglichen und können mit psychischen Belastungen gut umgehen, sodass sie ihre Erwerbsfähigkeit nicht gefährdet sehen. Genauso viele begründen dies mit einer gesunden Ernährung, wenig Alkoholkonsum und weil sie nicht rauchen. 44 Prozent achten auf ausreichend Bewegung und glauben daher, dass sie vor einem beruflichen Ausfall geschützt sind. 34 Prozent machen sich (noch) keine Gedanken, weil sie nach eigener Aussage jung und gesund sind. Und schließlich sind 17 Prozent der Auffassung, dass die Vermeidung von Stress ein Grund für ihr geringes Risiko ist. Bei der Begründung eines als (sehr) gering betrachteten Risikos gibt es jedoch einige Unterschiede zwischen Männern und Frauen, jungen Menschen und erfahrenen Berufstätigen. Männer halten sich für psychisch belastbarer (53 Prozent) als Frauen (45 Prozent), während Frauen häufiger keine risikoreichen Hobbys (58 vs. 51 Prozent) haben. 69 Prozent der 18- bis 24-Jährigen glauben, dass ihr Risiko einer Berufsunfähigkeit (sehr) gering ist, weil sie jung und gesund sind. Unter den 40- bis 50-Jährigen stimmten nur sechs Prozent dieser Aussage zu.

[1] Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) https://ots.de/PfD9wi

[2] Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Berufsleben“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Im Februar 2021 wurden in Deutschland 1.510 Personen zwischen 18 und 50 Jahren, darunter 1.000 Personen unter 30 Jahre, befragt.

 

OV von Cosmos direkt

Posts Grid

Oberbürgermeister Geselle ordnet Dezernate und Zuständigkeiten neu

Im Kasseler Rathaus ändern sich zum 1. August 2021 einige Zuständigkeiten. Oberbürgermeister Christian Geselle übt…

Ringelnatter am Gartenteich

NABU-Tipps zum Umgang mit heimischen Schlangen   Wetzlar – Ob an Bahndämmen, trockenen Wegrändern, sonnigen…

Internationale PhysikOlympiade: Jonas Hübner aus Kassel sichert sich Silbermedaille

HESSENMETALL und Kultusminister gratulieren dem Ausnahmetalent Kassel/Wiesbaden. Kluge Physiker braucht die Welt – und die…

Verstärken ab sofort das Management der Kassel Huskies: Matthias Hamann und Daniel Lammel

Kassel, 27. Juli, 2021. Zwei Top-Größen aus der deutschen Sport-Szene gehen künftig gemeinsame Wege mit…

Greenpeace untersucht die Böden und Gewässern im Hochwassergebiet auf Verunreinigungen durch Schadstoffe

  Blessem – Greenpeace-Expert:innen nehmen ab heute stichprobenartig Boden- und Wasserproben im nordrhein-westfälischen Katastrophengebiet rund…

Bürgermeisterin Ilona Friedrich empfängt Hilfskräfte aus Krisengebiet

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Katastrophenschutzes, die von Kassel aus in die Krisengebiete in Rheinland-Pfalz…

Typ-2-Diabetes: Blutzuckerwerte verbessern – ohne Insulin

  Für Patienten mit Typ-1-Diabetes ist Insulin überlebenswichtig. Bei Menschen mit Typ 2 ist Insulin dagegen nicht immer…

Erfolgreicher Abschluss: Stadt Kassel übernimmt fast alle Auszubildenden

33 junge Menschen haben ihre Abschlussprüfungen absolviert und ihre Ausbildungen beziehungsweise ihr duales Studium bei…

„Behördengänge vom Sofa erledigen“

  Eine Geburtsurkunde beantragen, einen Hund zur Steuer bei der Kommune anmelden oder einen Parkausweis…

Der deutsche Handball ist solidarisch in der Hochwasser-Katastrophe und beteiligt sich an Spendenaktionen

Handballer melden sich aus Tokio – LIOUI MOLY HBL, 2. Handball-Bundesliga und Deutscher Handballbund engagieren…

Überleben nach Herzstillstand: Freiburger Herzchirurg*innen entwickeln neue Technik

  Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg und der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg haben einen Therapieansatz…

Das Wunder von Gibraltar: 85% Impfquote und Inzidenz bei 600

  Gibraltar (HIER), die britische Enklave an der Südspitze von Spanien, hat trotz einer offiziellen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: