Sorgen und Risiken: So starteten viele Menschen ins Jahr 2022

 

Oftmals ist der Start eines Jahres für viele Menschen ein Grund für Optimismus, Vorfreude, Zukunftspläne. Für andere stehen die Sorgen und Risiken der kommenden Monate im Vordergrund – besonders in diesem Jahr. CosmosDirekt, der Direktversicherer der Generali in Deutschland, hat sich im Januar danach erkundigt, mit welchen Sorgen die Menschen ins Jahr 2022 gestartet sind und wie sie ihr persönliches Risiko einschätzen.

Pandemie, Extremwetter, Inflation – positive Nachrichten waren in den vergangenen Wochen und Monaten selten. Kein Wunder, dass die Menschen in Deutschland auch schon vor Ausbruch des Ukraine-Krieges nicht nur positiv in die Zukunft schauen konnten. Das ergab eine forsa-Umfrage[1] im Auftrag von CosmosDirekt. Demnach machten sich zu Beginn des Jahres zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten besonders Sorgen darüber, dass die Corona-Pandemie das Leben noch lange beeinträchtigen wird. Damit überschattete das Virus sogar den Klimawandel, denn nur 41 Prozent der Umfrageteilnehmer sorgten sich, dass dieser sich negativ auf ihr Leben auswirken wird.

Weniger Sorgen machten sich die Menschen (37 Prozent) dagegen über schwere bzw. lebensbedrohliche Krankheiten oder Unfälle bei sich selbst oder in der Familie. Dabei fällt auf, dass sich Frauen (43 Prozent) hierüber eher Sorgen machten als Männer (30 Prozent). Und schließlich plagten die Menschen in Deutschland ebenfalls weniger häufig grundsätzliche Existenzängste: Nur ca. jeder Vierte (23 Prozent) machte sich aktuell Sorgen darüber, den eigenen Lebensstandard nicht mehr halten zu können. 16 Prozent befürchteten, dass sie ihre finanzielle Unabhängigkeit verlieren könnten. Und lediglich sechs Prozent der Erwerbstätigen sorgten sich um ihren Arbeitsplatz.

DIE MENSCHEN SIND RISIKOAVERS

Nach ihrer grundsätzlichen Einstellung zum Thema Risiko im Leben gefragt, waren fast drei Viertel (71 Prozent) der Umfrageteilnehmer derselben Meinung: Lieber auf Nummer sicher gehen ist ihre Devise. Jeder Vierte (25 Prozent) geht dagegen gerne auch mal ein Risiko ein, wobei Männer mit 33 Prozent fast doppelt so häufig risikoaffin sind wie Frauen (18 Prozent). Auch das Haushaltseinkommen macht einen Unterschied: Wer mit einem monatlichen Haushaltseinkommen von 3.000 Euro und mehr rechnen kann, geht öfter mal ein Risiko ein (26 Prozent) als jene, deren Haushaltseinkommen unter 1.500 Euro pro Monat nicht so viel Spielraum lässt (elf Prozent).

Trotzdem hielten viele Erwerbstätige ihr Risiko, einmal aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls berufsunfähig zu werden, für gering (25 Prozent) oder eher gering (52 Prozent) – und das in sehr ähnlicher Prägung über alle Altersklassen hinweg.

[1] Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Vorsorge 2.0“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland. Im Januar 2022 wurden in Deutschland 1.019 nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte Bundesbürger ab 18 Jahren befragt.

 

OV von  CosmosDirekt

Posts Grid

„Entschlossene Allianz gegen Geldautomatensprenger“

Geldautomaten-Sprengungen: Hessisches Innenministerium und Banken gründen ALLIANZ GELDAUTOMATEN / Neues Risikoanalysetool ab sofort im Einsatz…

Ordnungsamt wegen Umzug ins Rathaus geschlossen

Das Ordnungsamt am Standort Kurt-Schumacher-Straße 29 ist aufgrund des Umzuges in die Räumlichkeiten des Rathauses…

So macht man Nachrichten ala EURONEWS

Man sucht sich ein Thema und schreibt sich was zusammen oder schneidet sich irgendeinen Filmclip…

MT Melsungen empfängt ihren “Pokalschreck”

Zwei sehr attraktive Heimspiele und zwei äußerst knifflige Auswärtsaufgaben bilden das Restprogramm der MT Melsungen…

Karl Lauterbach – Oktoberfest so nicht durchführbar

    Oktoberfest in Corona-Zeiten: Lauterbach hält Wiesn für nicht planbar     Nach Angaben…

Checkliste: Was bei der Sonnenbrille wichtig ist

(ots)Nicht nur im Sommer ist ein zuverlässiger UV-Lichtschutz für die Augen wichtig. Das Gesundheitsmagazin „Apotheken…

Die Gartenrowdys: Ziertabak

  Moin moin, meine Freunde der Gartenkunst. Heute gehen wir wieder ins Gartenbeet und da…

Objektkünstler Friedel Deventer erhält Ehrennadel der Stadt Kassel

Mit seinen kraftvollen Wandbildern und Skulpturen hat der Objektkünstler Friedel Deventer das Kasseler Stadtbild verändert…

YOUR VERY OWN DOUBLE CRISIS CLUB

Ein übersetztes Klagelied mit furchtbarem Akzent von Sivan Ben Yishai Flagge zeigen, eine Art Persiflage…

Jahresstatistik 2021 zu den Projekten „Auftrag ohne Antrag“ und „Auftrag mit Antrag“

  Auch im Jahr 2021 konnten durch das hessische Projekt ,Auftrag ohne Antrag‘ große Erfolge…

Aktuelles zur NATO

🇷🇺🎁🇫🇮 Sacharowa sagte, Russlands Antwort auf Finnlands Entscheidung, der NATO beizutreten, wird eine Überraschung werden…

Alle Gruppen der Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar

Immer wenn die Zeit für die Fußballweltmeisterschaft gekommen ist, fiebern die Fans den Gruppenankündigungen entgegen,…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: