So viele Touristen waren’s noch nie

Estimated read time 2 min read

 

Bad Arolsen. Die ehemalige waldecksche Residenzstadt konnte 2016 eine Rekordzahl an Gästen verzeichnen. Fast 56000 Touristen besuchten im vergangenen Jahr Bad Arolsen. Das ist ein Plus von fast 10 % gegenüber 2015. Die Zahl der deutschen Gäste nahm sogar um 12 % zu. Damit steht Inlandstourismus nach wie vor hoch im Kurs. Das kommt nicht von ungefähr, denn Bad Arolsen bietet die Top-Urlaubsaktivitäten, die Gästen aus Deutschland bei einem Reiseziel sehr wichtig sind. 1. der Besuch kultureller/historischer Sehenswürdigkeiten, 2. Ausflüge in die Natur und 3. das Spazierengehen. Vielfältige Investitionen in die touristische Infrastruktur, wie etwa das neue Strandbad am Twistesee, haben dazu beigetragen, die Stadt und das Umfeld noch attraktiver zu gestalten.

Die Bad Arolser Museumslandschaft und eine Vielzahl exzellenter  Veranstaltungen runden das Kulturerlebnis ab. Damit Bad Arolsen auch in Zukunft für Besucher attraktiv bleibt, ist die Einrichtung von WLAN-Hotspots an verschiedenen touristisch relevanten Punkten und die Präsentation der städtischen Angebote im Social Media-Segment geplant. Das Areal des Kurparks wurde in das Förderprogramm Stadtumbau Nordwaldeck aufgenommen und die Vorbereitungen für das 300-jährige Jubiläum der Stadtgründung laufen bereits. Die erneute Prädikatisierung Wetterburgs als anerkannter Erholungsort steht noch dieses Jahr an.

„Wie gut ein Urlaubsaufenthalt empfunden wird, das steht und fällt mit der erlebten Servicequalität. Aus diesem Grund nimmt der Touristik-Service Bad Arolsen erfolgreich an der Initiative Servicequalität Deutschland teil und ist eine der ca. 650 Touristeninformationen, die vom Deutschen Tourismusverband mit der i-Marke ausgezeichnet wurden. In diesem Zusammenhang ist uns ebenso die enge Vernetzung mit den Leistungsträgern in der Stadt wichtig, die ebenfalls auf Qualität wertlegen“, sagt Wilhelm Müller, Fachbereichsleiter Tourismus und Kultur. (wm/ws)[metaslider id=5142]

More From Author

+ There are no comments

Add yours

Wir freuen uns über Kommentare