So geht die Rechnung auf

 

Deutschlands Beitrag zum Klimaschutz ist nur dann fair, wenn neben der umfassenden und schnellen Reduktion von Treibhausgasen zuhause auch ausreichende und zusätzliche Gelder für die massive Reduktion in anderen Ländern bereitgestellt wird, um die globalen Emissionsgrenzen einhalten zu können. Das zeigt eine neue Studie des Öko-Instituts im Auftrag des WWF Deutschland zu Finanztransfers für den Klimaschutz. Demnach hat Deutschland bislang zu wenig getan, um in den Grenzen seines verbleibenden CO2-Budgets zu bleiben. So ist der deutsche Anteil am internationalen CO2-Budget zur Einhaltung eines Paris-kompatiblen 1,5 Grad-Limits schon zu 60 Prozent ausgeschöpft. Bei einer strikt linearen Emissionsreduktion wäre es bis 2028 komplett aufgebraucht.

„Wir blicken auf eine verlorene Dekade für den Klimaschutz in Deutschland. Jetzt gilt es, aufzuholen und sich ehrlich zu machen: Wir müssen sofort Maßnahmen umsetzen, um unsere Klimaziele zu erreichen. Das allein wird unserer Verantwortung aber nicht gerecht. Wir sind historisch wie aktuell ein Schwergewicht unter den Verursachern der Klimakrise. Durch unsere hohen Emissionen beanspruchen wir weiterhin weit mehr als unseren fairen Anteil am globalen Restbudget und steuern damit sehenden Auges in die Klimakrise. Dieser Entwicklung kann nur entgegengewirkt werden, indem Deutschland zusätzlich viel mehr Geld für noch schnelleren Klimaschutz in anderen Ländern bereitstellt. Für einen 1,5 Grad Pfad wären das nach unserer Berechnung insgesamt 490 Milliarden Euro oder 16 Milliarden Euro jährlich über 30 Jahre“, sagt Viviane Raddatz, Leiterin Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland.

Mehr finanzielle Mittel und Technologietransfers können dafür sorgen, dass andere Länder die klimaschädlichen Pfade Deutschlands und anderer Industriestaaten gar nicht erst betreten, sondern Wirtschaft und Infrastruktur sofort klimafreundlich machen können. “So kann rechnerisch ausgeglichen werden, was wir zu Hause bisher noch nicht geschafft haben, nämlich in unseren Klimagrenzen zu leben, bevor es zu spät ist. Es geht also nicht um einen Ablasshandel, sondern gemeinsam schnell und rechtzeitig umzusteuern”, so Raddatz. Dafür sollten die Mittel aber an den größten Stellschrauben ansetzen – und nicht für kostengünstige Maßnahmen aufkommen, die die Länder selbst ohne große Hilfe anstoßen können. Daneben sind weiterhin Gelder nötig, um Anpassungsmaßnahmen an die Klimakrise zu finanzieren und Schäden und Verluste zu begleichen.

„Ernst gemeinter Klimaschutz in Deutschland braucht dreierlei: höhere, angemessene Ziele – für 2030 etwa von mindestens 70 Prozent Minderung; schnell wirkende Maßnahmen, diese Ziele zu erreichen. Und die ehrliche Bilanzierung des eigenen Emissionsbudgets mit entsprechenden Zahlungen und dem Transfer von Technologien an Entwicklungsländer mit großem Einsparpotenzial“, sagt Raddatz.

 

OV von WWF Germany

Posts Grid

Achtes Gebot: Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen

Jemand schrieb:“ Das achte Gebot nach Ex 20,16 und Dtn 5,20 ist bestens bekannt als…

Laut Studie mehr Tote durch antibiotikaresistente Keime als durch HIV oder Malaria

  Laut einer neuen Studie starben 2019 weltweit mehr als 1,27 Millionen Menschen direkt durch…

Schweigen hilft nur den Tätern // Hessische Polizei im Einsatz gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie // 57 Wohnungen durchsucht

(ots) Die hessische Polizei führt die Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen auch…

Mehrere Veranstaltungen mit Corona-Bezug am Abend in Nordhessen

(ots) Nordhessen: Am gestrigen Montagabend war die nordhessische Polizei mit Unterstützung der hessischen Bereitschaftspolizei in…

„This domain has been seized“ – Erfolgreicher Schlag gegen internationale Cyberkriminalität

Am Montag (17.01.2022), ist es den Ermittlern der Polizeidirektion Hannover und der Staatsanwaltschaft Verden gelungen,…

Der BUDDHISTISCHE-FÜHRER und „VATER DER ACHTSAMKEIT“, THICH NHAT HANH, ist verstorben

(ots/PRNewswire) Zen-Meister Thich Nhat Hanh, einer der einflussreichsten spirituellen Führer der Welt und Pionier der…

Tipp: So schützen Sie empfindliche Babyhaut vor Kälte

(ots)Bei winterlichen Temperaturen braucht Babyhaut Extraschutz. Apothekerin Monika Gryzlo gibt im Apothekenmagazin „Baby und Familie“…

198 Verkehrstote im November 2021

WIESBADEN – Im November 2021 sind in Deutschland 198 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen….

Frauen nehmen Schmerzen stärker wahr

  Schmerzen sind auch Ansichtssache: Gilt es in China als schambehaftet und unsozial, persönliche Befindlichkeiten…

La Palma: Weitere Sperrzonen aufgehoben – Unfassbar, meterhohe Ascheschicht begräbt Häuser, Pools und Autos unter sich

Diese Woche wurden auf La Palma weitere Sperrzonen, in der schwer betroffenen Region Las Manchas,…

Bearbeitungszeit für Einkommensteuererklärungen erneut verkürzt

  Auch 2021 hat sich in Hessen der positive Trend bei der Bearbeitungsdauer der Einkommensteuererklärungen…

„Umfassend und schnell vor Gefahren gewarnt“

251 Sirenen-Maßnahmen mit mehr als 2,9 Millionen Euro in Hessen gefördert Wiesbaden. Die Warninfrastruktur wird…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: