SCHARDT-SAUER (FDP) : Stelle des Generalstaatsanwalts wurde zu spät ausgeschrieben


·         Ministerin trägt Mitschuld an langer Vakanz

·         Freie Demokraten fordern Lösung für künftige Ausschreibungsverfahren

WIESBADEN – Marion SCHARDT-SAUER, justizpolitische Sprecherin der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag, hat Justizministerin Eva Kühne-Hörmann eine Mitschuld an der langen Vakanz der Stelle des hessischen Generalstaatsanwalts gegeben. „Das dilettantische Verhalten der Ministerin hat dazu geführt, dass der Leitungsposten der Generalstaatsanwaltschaft erst im Dezember 2019 ausgeschrieben wurde, obwohl schon lange feststand, dass die Stelle neu besetzt werden muss, weil der vorherige Amtsinhaber zum 1. April 2020 in den Ruhestand gehen würde“, kritisiert Schardt-Sauer. Die Freien Demokraten hatten einen Dringlichen Berichtsantrag zu dem Thema gestellt, der heute im Rechtspolitischen Ausschuss des Landtags beantwortet wurde. „Dort wurde heute deutlich, dass die Ministerin entscheidet, wann die Stellenausschreibung erfolgt. Die Fachabteilung unterbreitet diesbezüglich nur einen Vorschlag. Deswegen muss sie nun die Verantwortung dafür übernehmen, dass die Stellenausschreibung nur vier Monate vor dem Stichtag und damit deutlich zu spät erfolgte“, erklärt Schardt-Sauer. „Fassungslos macht zudem, dass sich das Ministerium insgesamt elf Monate Zeit gelassen hat, um eine Beurteilung eines hausinternen Bewerbers vorzulegen. Heute wurde dazu bekannt, dass mit dieser Beurteilung erst begonnen wurde, nachdem alle Beurteilungen externer Bewerber vorlagen, was zwei Monate Verzögerung im Auswahlverfahren ausgemacht hat. Auch dafür trägt die Ministerin, die noch dazu Zweitbeurteilerin nach dem Staatssekretär ist, die Verantwortung.“

Die Stelle ist bis heute noch nicht besetzt – nachdem ein Kandidat ausgewählt worden war, war ein unterlegener Bewerber rechtlich gegen die Auswahlentscheidung vorgegangen. Dieses Verfahren ist noch nicht abgeschlossen. „Mit solch einem rechtlichen Vorgehen muss man immer rechnen. Deswegen ist es umso wichtiger, dass Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren nicht bereits im Ministerium unnötig in die Länge gezogen werden“, sagt Schardt-Sauer. Sie fordert: „Es muss nun dafür gesorgt werden, dass zukünftig Stellen früher ausgeschrieben und im Ministerium Fristen für Beurteilungen hausinterner Bewerber gesetzt werden.“

 


Anmerkung der Redaktion: Da wird wohl kräftig gemauschelt im Ministerium der CDU Ministerin. Aber wundern tut das hier niemanden.


Posts Grid

Aktive von Greenpeace International protestieren auf Shell-Bohrplattform gegen weitere Öl-Ausbeutung

(ots)Vier Aktivist:innen von Greenpeace International sind heute im Atlantik nördlich der kanarischen Inseln auf eine…

Netflix-Abozahlen klettern wieder

  Nach den Negativrekorden hinsichtlich der Neuabos im ersten Halbjahr 2022 erholt sich Netflix in…

Waldeck und Stadtteile ab Februar im Dienstgebiet der Polizeistation Bad Wildungen

Zweite Änderung der polizeilichen Zuständigkeitsgrenzen   (ots)Im Rahmen der geplanten Änderungen der Zuständigkeitsgrenzen der Polizei…

Das dreckige Geschäft mit der Ausbeutung der Frauen in der Ukraine geht natürlich weiter

Die Nation wird wiederbelebt mit jungem starken Blut der überlebenden Helden der NAZI -AZOV-Batallione Wiederbelebung…

Pflanzliches Eiweiß als Ergänzung zu Ihrer Ernährung

Pflanzliche Lebensmittel sind nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch für die Nachhaltigkeit. Wir…

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Veteranen der Bundeswehr bringen Kooperation unter Dach und Fach

Autor: Sascha Rauschenberger Kooperation unter Dach und Fach! Gestern unterzeichneten die Vorsitzenden der Soldaten und…

Demokratie auf dem Prüfstand: Der WEF tanzt in Davos

Autor: Sascha Rauschenberger   Wie einst der Wiener Kongress die „Abwicklung der französischen Idee“ nach…

Ukraine: Hubschrauberabsturz mit Führung Innenministerium in Brovary

Autor: Sascha Rauschenberger Heute Morgen kam es zu einem Hubschrauberabsturz in der Stadt Brovary (15km…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: