Schafe schubsen kann Leben retten


Stuttgart, 14. April 2022 – Augen auf beim Deichspaziergang: Das sonnige Frühlingswetter lädt zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Auf Deichen an der Nord- und Ostsee kann sich Menschen dabei aktuell ein ungewöhnlicher Anblick bieten: Schafe, die hilflos auf dem Rücken liegen. Bevor die Tiere im Frühjahr in der Regel zwischen den Eisheiligen – Mitte Mai – und der Schafskälte – Anfang Juni – geschoren werden, haben sie ein sehr dickes Wollkleid. Sie schwitzen, ihre Haut juckt und die Tiere werden anfälliger für Parasiten wie Milben oder Zecken. Um sich zu kratzen, rollen sich Schafe auf den Rücken und sind manchmal nicht mehr selbstständig in der Lage, sich aufzurichten. Insbesondere dann nicht, wenn sie durch ein Übermaß an Wolle oder eine Schwangerschaft einen breiten Körperumfang haben. Auch Tiere, denen für die Fleischproduktion zusätzliche ausgeprägte Fleischpartien angezüchtet wurden, können manchmal nicht mehr selbstständig aufstehen – eine potentiell lebensgefährliche Situation. Patrick Nowey, PETA-Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie, erklärt, warum die Rückenlage für Schafe so gefährlich ist und wie Spazierende eingreifen können, wenn sie ein Tier in dieser Notlage entdecken.

 

„Zu langes Liegen auf dem Rücken kann bei trächtigen Schafen und Tieren mit dichter Wolle schlimmstenfalls zu einem Kreislaufzusammenbruch oder Atemstillstand führen, wenn das hohe Gewicht auf die Lunge drückt“, so Patrick Nowey. „Mit ein paar beherzten Griffen können Spazierende den Tieren aber schnell und einfach helfen.“

 

PETA gibt Tipps:

 

  • Notlage erkennen: Zappeln die Tiere mit den Beinen in der Luft oder liegen reglos auf dem Rücken, ist schnelles Handeln gefragt. Denn es drohen nicht nur gesundheitliche Konsequenzen, auch Vögel oder Raubtiere können die wehrlosen Tiere so leicht angreifen. Liegen Schafe ruhig und entspannt auf dem Bauch, muss nicht reagiert werden.
  • Sicherheit einschätzen: Um die eigene Sicherheit nicht zu gefährden, sollte die Weide nur betreten werden, wenn kein sogenannter Herdenschutzhund oder Schafbock in der Nähe ist.
  • Beherzt eingreifen: Wer ein auf dem Rücken liegendes Schaf entdeckt, sollte ruhig auf das Tier zugehen und ihm bestenfalls von der Rückseite her einen beherzten Schubs geben, um es zum Aufstehen zu bewegen. So können Panik und Tritte vermieden werden.
  • Achtung, Kreislaufprobleme: Hat ein Schaf zu lange gelegen, kann es sein, dass es aufgrund von Kreislaufproblemen oder Orientierungslosigkeit nach dem Aufrichten wieder hinfällt. Dann sollte dem Tier wiederholt aufgeholfen werden. Ist das Schaf sehr schwach, muss es gestützt werden, bis es wieder selbstständig stehen kann.
  • Hilfe holen: Wer sich nicht selbst traut, einem Tier zu helfen, sollte schnellstmöglich eine Landwirtschaft betreibende Person in der Nähe oder die Polizei um Hilfe bitten.

 

Alle Tipps gelten auch für Schafe in Bergregionen.

 

In Deutschland werden Schafe nicht primär für die Wollproduktion, sondern hauptsächlich für die Landschaftspflege und die Herstellung von Fleisch und Milch gezüchtet. Trotzdem werden fast ausschließlich Tiere eingesetzt, denen der natürliche Fellwechsel weggezüchtet wurde. Für die Schafe ist das eine Katastrophe, denn sie können ihre Körpertemperatur nicht mehr eigenständig regulieren. Damit sind die Tiere in ihrem Wohlbefinden komplett vom Menschen abhängig. Werden sie nicht geschoren, wächst ihr dichtes Vlies unaufhörlich und verfilzt und sie können an einem Hitzschlag sterben. Wird zu früh geschoren, besteht die Gefahr, dass die Tiere bei unerwarteten Kälteeinbrüchen erfrieren. Fast alle Schafe müssen schmerzhafte Standardeingriffe wie das Entfernen der Schwänze über sich ergehen lassen. Gleichzeitig ist die Schur immer mit Stress, Panik und Gewalt für die ängstlichen Fluchttiere verbunden.

 

Menschen, die Kleidung ohne Wolle ausprobieren möchten, können beim nächsten Einkauf auf Textilien wie Bio-Baumwolle, Lyocell, Bambus, Polyester, Hanf etc. zurückgreifen. Diese rein pflanzlichen Fasern sind nachhaltiger und vermeiden Tierleid.

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

 

Weitere Informationen:

PETA.de/Neuigkeiten/Qualzuchten-Wolle-Anzeige

PETA Deutschland e.V. ist mit über 1,5 Millionen Unterstützenden die größte Tierrechtsorganisation des Landes und setzt sich durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise dafür ein, jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.


Posts Grid

Wer haftet bei Zusammenstoß auf einem für Radfahrer zugelassenen Fußgängerweg?

Erfurt/Berlin (DAV). Ist ein Gehweg auch für Radfahrer zugelassen, kommt es oft zu Unfällen. Daher…

Ernteerfolg des Monats Juli – die Felsenbirne

Die Felsenbirne ist der „Ernteerfolg des Monats“ Juni. Mit dieser Serie möchte die Stadt Kassel…

Nettozuwanderung nach Rückgang 2020 wieder angestiegen

WIESBADEN – Im zweiten Corona-Jahr 2021 sind rund 329 000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als…

Chancen nutzen, Resilienz schaffen

  Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag eine Ernährungsstrategie bis 2023 angekündigt. Das Bündnis #ErnährungswendeAnpacken aus…

Vermeintliche Dachdecker bestehlen Seniorin: Polizei warnt vor Trickdieben und bittet um Hinweise

(ots) Kassel-Harleshausen: Vermeintliche Dachdecker haben am Montagmittag eine Seniorin aus dem Stadtteil Harleshausen bestohlen. Aus…

Nachhaltig Reisen: Tipps für umweltfreundliches Campen

  Den eigenen ökologischen Fußabdruck klein halten und möglichst keine Spuren hinterlassen. Nicht nur im…

Antisemitismus in der Kunst

Mittwoch, 29. Juni 2022, 18.30–20 Uhr Vor Ort in Kassel und als Livestream   Eine…

Achtung, Zecken – Nur eine Impfung bietet den bestmöglichen Schutz gegen FSME

  Endlich Sommer mit entspannten Stunden im Garten, am See oder Meer, Wandertouren und Grillabenden….

Training mit Vibrationsplatten Bringt das was? fragt die Apotheken Umschau

Die Antwort: Manchmal ja, aber nicht für jeden  (ots)Vibrationsplatten klingen nach dem perfekten Trainingsgerät: Bereits…

Marders Lieblingsspeise: Kabel und Schläuche

  Jetzt wird zugebissen: Die Marder sind wieder unterwegs. Die kleinen Raubtiere lieben den engen…

Folgemeldung zum Unfall mit schwer verletztem Pedelec-Fahrer: 58-Jähriger im Krankenhaus verstorben

(ots)Kassel-Fasanenhof: Am Montagabend erreichte die Polizei die Nachricht aus dem Krankenhaus, dass der 58-jährige Pedelec-Fahrer,…

Bußgeldverfahren wegen Parkverstoßes: Kostenbescheid nur bei Anhörung des Fahrzeughalter

Andernach/Berlin (DAV). Vor einem Kostenbescheid muss der Betroffene „angehört“ werden. Dies erfolgt meist durch die…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: