Raubgrabung auf historischem Schlachtfeld des Siebenjährigen Krieges in Niestetal


Polizei bittet um Hinweise

Kassel (ots) Niestetal-Sandershausen (Landkreis Kassel): Die Kasseler Kriminalpolizei ermittelt derzeit wegen des Verdachts von Raubgrabungen auf einem historischen Schlachtfeld in Niestetal und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Am Sandershäuser Berg soll ein Gewerbegebiet entstehen. An dieser Örtlichkeit hat sich während des Siebenjährigen Krieges, am 23. Juli 1758, allerdings das „Gefecht bei Sandershausen“ ereignet, weshalb es sich bei dem Plangebiet um das geschützte Bodendenkmal: „Schlachtfeld am Sandershäuser Berg“ handelt. Dementsprechend ist ein Archäologe vom Landesamt für Denkmalschutz Hessen im Vorfeld mit baugrundarchäologischen Untersuchungen beauftragt worden. Im Zuge dieser Arbeit erhielt der Archäologe vor Ort jedoch Hinweise von mehreren Passanten, dass dort schon häufiger Personen bei der Suche mit Metalldetektoren beobachtet worden seien. Außer dem Archäologen selbst hat jedoch niemand eine Sucherlaubnis für dieses Gebiet. Zudem ist dem Fachmann aufgefallen, dass die Metallfunde im Suchgebiet bereits seit dem Frühjahr zurückgingen. Auch sind mehrere mutmaßliche Raubgrabungslöcher entdeckt worden. Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen hat daraufhin nun Strafanzeige beim Hessischen Landeskriminalamt erstattet, weshalb die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen hat. Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten des Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo suchen in diesem Zusammenhang nach Zeugen, die Hinweise auf Personen geben können, die dort widerrechtlich mit Sonden gesucht und nach Gegenständen gegraben haben.

Raubgrabungen sind kein Kavaliersdelikt

In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass Raubgrabungen kein Kavaliersdelikt sind. Nachforschungen, insbesondere Grabungen, mit dem Ziel, Bodendenkmäler zu entdecken, bedürfen der Genehmigung der Denkmalfachbehörde. Verstöße gegen diese Vorschrift können nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz mit Bußgeldern bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Auch die nicht gezielte Suche nach Bodendenkmälern kann ein Bußgeld zur Folge haben. Darüber hinaus können die Raubgräber sogar Straftaten begehen, wenn sie intakte archäologische Befunde in der Erde schädigen (z. B. Bestattungen) oder gefundene Gegenstände unterschlagen. Im Sinne des Kulturgüterschutzes und Erhalts unseres historischen Erbes sollten sich interessierte Schatzsucher also im Vorfeld unbedingt über die rechtlichen Voraussetzungen informieren und die erforderlichen Genehmigungen einholen. Zudem bitten Polizei und Denkmalschutzbehörde die Bevölkerung um Mithilfe, das Zerstören und Ausplündern von Bodendenkmälern zu verhindern. Bei verdächtigen Beobachtungen im Zusammenhang mit möglichen Raubgrabungen sollte umgehend die Polizei zur Aufklärung hinzugezogen werden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in dem Beitrag: „Raubgrabungen und der illegale Handel mit dem Kultur- und Naturerbe“ auf unserer Internetseite unter https://k.polizei.hessen.de/556779366.

Polizeipräsidium Nordhessen


Posts Grid

Berliner Zeitung: Deutsche Doppelmoral: Nicht nur Putin, auch der Westen ignoriert das Völkerrecht

Der Autor Dr. Günther Auth ist Lecturer am Geschwister-Scholl-Institut der LMU München und lehrt seit…

Biodiversitätsstrategie jetzt umsetzen!

  Zum internationalen Tag der biologischen Vielfalt fordern wichtige Umweltverbände in Schleswig-Holstein von den Beteiligten…

Die Gartenrowdys: Ochsenzungen

  Moin moin, meine Freunde der Gartenkunst, heute geht es wieder ins Beet. Das was…

Chinesisches Militär made in Germany: Wie Chinas Militär das Wissen deutscher Forscher nutzt

  Eine internationale Recherche unter der Leitung von CORRECTIV und Follow the Money zeigt, dass Hochschulen in…

Rüttelplattendiebstahl in Breslauer Straße – Ermittler suchen unbekannte Frau als Zeugin

  Kassel-Waldau: Nachdem es in der Nacht vom 25. auf den 26. April in der…

Weltbienentag: Was wir tun müssen, damit es wieder summt und brummt

  Zum heutigen Weltbienentag (20.5.) macht der NABU auf den dramatischen Rückgang der Wildbienen und…

Bistum Mainz erhält rund 1,837 Millionen Euro aus DigitalPakt Schule

  Das Bistum Mainz erhält rund 1,837 Millionen Euro aus dem DigitalPakt Schule, um die…

Oben ohne: Auf was Cabriofahrer achten müssen

  Frühlingszeit ist Cabriozeit! Viele genießen jetzt eine Fahrt oben ohne bei leichter Brise und…

Brustschmerzen: mehr als ein Indikator für Herzinfarkte

  Beklemmendes Engegefühl, stechende oder diffuse Brustschmerzen? Über viele Jahre waren Betroffene angehalten, bei diesen…

„Entschlossene Allianz gegen Geldautomatensprenger“

Geldautomaten-Sprengungen: Hessisches Innenministerium und Banken gründen ALLIANZ GELDAUTOMATEN / Neues Risikoanalysetool ab sofort im Einsatz…

Ordnungsamt wegen Umzug ins Rathaus geschlossen

Das Ordnungsamt am Standort Kurt-Schumacher-Straße 29 ist aufgrund des Umzuges in die Räumlichkeiten des Rathauses…

So macht man Nachrichten ala EURONEWS

Man sucht sich ein Thema und schreibt sich was zusammen oder schneidet sich irgendeinen Filmclip…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: