Pedelecs: Kein Kauf ohne Probefahrt

image_pdfimage_print

TÜV Rheinland: Komponenten müssen zum Fahrer passen
Regelmäßige Nutzung verlängert Lebensdauer
Inspektionsplan einhalten
Beispielbild

(ots) Mehr als 1,1 Millionen Räder mit elektronischer Trittunterstützung wurden laut Zweirad-Industrie-Verband im vergangenen Jahr verkauft. Tendenz für die laufende Saison: weiter steigend. Die Anschaffung eines der durchschnittlich 2.500 Euro teuren Pedelecs sollte aber gut geplant sein. „Eine eingehende Beratung und eine Probefahrt sollten Pflicht sein“, sagt Wilhelm Sonntag, Leiter der Abteilung mechanische Produkte bei TÜV Rheinland. „Insbesondere das Ausprobieren zeigt, welches Rad auf meine persönlichen Bedürfnisse und die zu erwartende Nutzung passt.“

Schnelles Anfahren üben

Dabei geht es nicht nur um Geometrie, Größe und Gewicht, sondern auch um das Anfahrverhalten. Einige Pedelecs haben eine sehr starke Anfahrt. Vorsichtige oder auch ältere Fahrer könnten damit überfordert sein. Andere Fahrertypen freuen sich über genau diesen Schnellstart. Wie jedes andere Rad auch sollte das Pedelec zu Körpergröße und Statur passen. Der Experte empfiehlt, Augenmerk auf jede einzelne Komponente zu legen. Passt beispielsweise der Sattel nicht zum Körper, ist die Freude am Pedelec schnell dahin. „Es ist sinnvoll, mit dem Händler eine Möglichkeit zu vereinbaren, den Sattel über einen längeren Zeitraum testen und gegebenenfalls tauschen zu können“, so Wilhelm Sonntag. Dass ein Pedelec und seine einzelnen Komponenten grundsätzlich sicher sind und den gesetzlichen Vorgaben entsprechen, erkennen potenzielle Käufer am CE-Kennzeichen am Rad und an der Herstellerangabe zur DIN-Norm EN 15194. Diese besagen, dass das Pedelec den geltenden gesetzlichen Vorgaben, in diesem Fall der Maschinenrichtlinie und der Produktsicherheit, entspricht.

Akku durch Fahren pflegen

Zentrales Thema bei der Entscheidung für ein Pedelec ist der Akku. Die modernen Lithium-Ionen-Akkus werden ständig weiterentwickelt und bieten immer mehr Kapazität und Reichweite. Die Lebensdauer der Akkus hängt aber immer noch stark vom Nutzer- und Ladeverhalten ab – nach durchschnittlich fünf Jahren lässt die Leistungsfähigkeit spürbar nach und die Batterie muss unter Umständen ersetzt werden. „Da lohnt sich also die Nachfrage, wie lange der Hersteller Ersatz garantiert“, sagt Sonntag. Der wichtigste Tipp des Experten für die Akku-Pflege ist denkbar einfach: „Das Rad am besten täglich fahren – zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit. Ebenso wichtig für die dauerhaft gute und sichere Fahrt mit dem Pedelec ist eine regelmäßige fachgerechte Inspektion des Rades. // TÜV Rheinland AG


Posts Grid

Die Geister, die ich rief

… ich werde die Meinung anderer nicht mehr los! Für die einen ist es ein…

Der Schneeleopard von Feyzabad und die Bundeswehr…

Manches was über Afghanistan erzählt wird ist schlicht falsch. Anderes leider wahr. Und dann gibt…

Zum Finale nochmal Fan-Atmosphäre erleben

Mehr als acht Monate lang mussten die Fans auf das Liveerlebnis Bundesliga-Handball verzichten. Verwaiste Tribünen…

NVV und Landkreis Kassel erweitern Busangebot um 40 Prozent ab Dezember 2021 – Busverkehrsleistungen für 44 Linien an DB Busverkehr Mitte, Reisedienst Bonte und Omnibusbetrieb Käberich vergeben – Neue Fahrzeuge gehen an den Start

Nach einer europaweiten Ausschreibung des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) steht für insgesamt 44 Buslinien im Landkreis…

Angriff auf Amazonien

  Im brasilianischen Amazonas hat die Trockenzeit mit einer massiven Zunahme der Brände begonnen. Darauf…

VhU bietet in der Woche der Ausbildung Online-Workshops zur Berufsorientierung an.

Kümpel: „Unsere Botschaft an die Schülerinnen und Schüler ist: Entdeckt mit unseren Workshops eure Stärken…

Scheidung, Single, Schulden: 7 Tipps zum Steuern sparen

  Fast 600.000 Menschen mussten im vergangenen Jahr zur Schuldnerberatung. Betroffen waren vor allem alleinerziehende…

Neue Informationsstelle „Fahrradparken an Bahnhöfen“ für Kommunen

Am 1. Juli nimmt die neue Informationsstelle „Fahrradparken an Bahnhöfen“ ihre Arbeit auf. Sie wird…

Corona-Aufholprogramme an Schulen: Gleiche Bildungschancen für alle Kinder nachhaltig verwirklichen

  (ots) Anlässlich der Debatte um Aufhol- und Unterstützungsprogramme für Schülerinnen und Schüler in den…

Verwöhn-Programm für gepflegte Füße im Sommer Der Sommer kommt: Der „Diabetes Ratgeber“ zeigt, was Füßen jetzt gut tut

(ots) Nicht länger als drei Minuten und nicht wärmer als 35 Grad – so sieht…

Erste Hilfe: So behandeln Sie Bienen- und Wespenstiche

  (ots) Mit dem Sommer steigt das Risiko, von Bienen und Wespen gestochen zu werden. Gerade…

Mit Wasserstellen den tierischen Durst löschen

NABU Hessen: Auf Sauberkeit bei Trink- und Badestellen für Vögel & Co. achten Wetzlar –…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: