Opferrente – Schockschaden auch Jahre nach der Tat anerkannt


Celle/Berlin (DAV). Verbrechensopfer können Anspruch auf eine Opferrente haben. Der Schockschaden kann auch Jahre nach der Tat als posttraumatische Belastungsstörung festgestellt werden. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 17. Dezember 2020 (AZ: L 10 VE 79/17). Dieser Anspruch aus dem Opferentschädigungsrecht kann auch Angehörigen zustehen, erläutert die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Vater der Klägerin wurde an Weihnachten 2004 von ihrem psychisch kranken Bruder mit der Axt erschlagen. Die Nachricht erhielt sie am Heiligen Abend in ihrem Urlaub auf Lanzarote. Durch die Nachricht des Vatermords erlitt sie einen schweren Schock mit Blackout. Zum Arzt ging sie aber nicht.

Erst sechs Jahre später beantragte sie eine Opferrente. Sie habe sich bislang aus Scham nicht behandeln lassen oder damit auseinandersetzen wollen. Vielmehr habe sie versucht, das Trauma zu verdecken. Aus Angst und Minderwertigkeitsempfinden habe sie sich aber aus ihrem sozialen Umfeld zurückgezogen. Für sie gebe es kein Tanzen, Kegeln und keine Freunde mehr. Aus Furcht vor einem ähnlichen Ereignis habe sie ihre Wohnung in eine regelrechte Festung verwandelt.

Ihren Antrag lehnt das Versorgungsamt ab. Es seien keine psychischen Störungen wegen der Tat dokumentiert worden. Auch sei keine adäquate ärztliche und psychotherapeutische Behandlung erfolgt. Es gäbe keinen Nachweis für einen Schock durch den Anruf. Ein Schockschaden und eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) lägen daher nicht vor.

Das Landessozialgericht erkannte eine PTBS an und sprach der Frau eine Opferrente zu. Auch Angehörige können als sogenannte Sekundäropfer in den Schutzbereich des Opferentschädigungsrechts fallen. Dafür müssten die psychischen Auswirkungen so eng mit der Gewalttat verbunden sein, dass sie eine Einheit bildeten. Dies nahm das Gericht bei der Klägerin an. Es hatte ein umfassendes medizinisches Gutachten eingeholt. Danach lagen bei der Klägerin alle Kriterien einer PTBS vor. Sie habe auf die Nachricht mit Angst, Hilflosigkeit und Entsetzen reagiert. Sie erlebe das Ereignis immer wieder. Auch nach dem langen Ignorieren zeige sie ein typisches Vermeidungsverhalten. Dass die Frau sich lange nicht behandeln ließ, spräche auch nicht gegen eine PTBS. Vielmehr könne dies ein Ausdruck derselben sein.

Informationen: www.dav-sozialrecht.de


Posts Grid

Autohäuser können jetzt Kundenfahrzeuge vermitteln

THG-Minderungsquote: Autohäuser können jetzt Kundenfahrzeuge vermitteln/ Branchenlösung von ZDK und ZusammenStromen wird erweitert (ots) Ab…

Vegane Bolognese 20 Prozent günstiger als Pendant mit tierischen Produkten – PETA räumt mit Vorurteilen auf und fordert höhere Steuer für tierische Produkte

Stuttgart, 21. Januar 2022 – „Vegane Ernährung ist teuer“: Mit diesem Vorurteil räumt PETA nun…

www.dsl-osteoporose.de – Früherkennung ist das „A und O“

(ots) In Deutschland leiden über 6 Millionen Menschen an Osteoporose. Die Skeletterkrankung, häufig auch als…

Tier der Woche: Kater Jonny sucht ein Zuhause

#suchstieraus Wunderschöner und fröhlicher Langhaarkater Jonny wünscht sich ein tolles Zuhause mit netter Katzengesellschaft zum…

30 Jahre Museum für Sepulkralkultur

Am 24. Januar 1992 eröffnete das Museum für Sepulkralkultur in Kassel. Seitdem ist es die…

Schwalm-Eder: Verkehrsunfall mit tödlich verletzter Person

(ots) Am Samstag, 22.01.2022, gg. 18:35 Uhr, ereignete sich in der Gem. Schwalmstadt auf der…

Dieser Konflikt in der Ukraine ist in erster Hinsicht ein wirtschaftlicher Konflikt

Der ukrainische Botschafter in Deutschland hat an die Bundesregierung appelliert, Russland aus dem Interbankensystem Swift…

Covid in Tschechien: Informationen für Reisende

Covid in Tschechien: Informationen für Reisende Tschechien gehört zu einem unserer schönsten Nachbarländer. Wer zurzeit…

„Ich rate, jeden Tag eine halbe Stunde aktiv zu üben“

(ots) Ältere Menschen sollten die digitale Welt und Telemedizin mehr für sich nutzen, sagt Dagmar…

Ordnungsämter und Landkreis einig: „Corona-Spaziergänge sind Versammlungen“

Landkreis Kassel. Die Ordnungsämter der kreisangehörigen Kommunen und der Landkreis sind sich einig: „Die sogenannten…

Impfstelle Wolfsschlucht ab 24. Januar geschlossen

Die Impfstelle der Stadt Kassel in der Wolfsschlucht/Lyceumsplatz wird ab Montag, 24. Januar, vorläufig geschlossen….

Schnelle Festnahme nach dreistem Diebstahl in Rettungswache in Vellmar

(ots)Vellmar (Landkreis Kassel): Schnell festgenommen werden konnte am gestrigen Donnerstagabend ein 16-Jähriger aus Kassel nach…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: