Nächtliche Auto-Aufbrüche wegen Portemonnaies: Polizei bittet um Hinweise


(ots)Kassel-Fasanenhof und- Wesertor:

Nur ein Beispielbild

In den Nächten zum Montag sowie zum Sonntag ereigneten sich in den Kasseler Stadtteilen Fasanenhof und Wesertor mehrere Auto-Aufbrüche, bei denen es der oder die unbekannten Täter auf sichtbar abgelegte Wertsachen, überwiegend Portemonnaies in geparkten Fahrzeugen, abgesehen hatten. Die oft gleichgelagerten Fälle könnten im Zusammenhang stehen, konkrete Hinweise darauf liegen jedoch bislang nicht vor. Die Ermittlungen dauern an und werden von den Beamten der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt. Sie bitten nun um Hinweise auf verdächtige Personen im Bereich der Tatorte aus der Bevölkerung.

Im Verlauf des Montags meldeten sich fünf von Einbrüchen betroffene Fahrzeugbesitzer bei der Polizei. Die Täter waren immer gleich vorgegangen und hatten an Pkw, in denen von außen sichtbar Wertsachen lagen, die Scheiben eingeschlagen und überwiegend Portemonnaies, Taschen sowie in einem Fall zwei Päckchen Kaffee entwendet. Die Auto-Aufbrüche ereigneten sich nach derzeitigem Ermittlungsstand in der Zeit zwischen Mitternacht und Montagmorgen, 9 Uhr. Betroffen waren Autos der Hersteller Audi, Mercedes, Hyundai und Nissan, die in der Gartenstraße, Magazinstraße, Hartwigstraße, Ihringshäuser Straße sowie im „Franzgraben“ abgestellt waren.

Bereits in der Nacht zum Sonntag waren ein Ford Kuga in der Wilhelm-Speck-Straße und ein VW Crafter in der Kolitzstraße aufgebrochen worden. Die Täter hatten jeweils eine Scheibe eingeschlagen und eine Brille, einen Drucker, einen Kulturbeutel und eine Geldbörse gestohlen. Nachdem die Beamten des Polizeireviers Nord am Sonntagmorgen die Anzeige in der Kolitzstraße aufgenommen hatten, meldete sich eine Anwohnerin, die in der Nacht um 1:45 Uhr einen lauten Knall gehört hatte. Als sie aus dem Fenster schaute, sah sie an dem VW Kastenwagen einen dunkel gekleideten und etwa 1,80 Meter großen Mann, der anschließend auf einem Elektroroller in Richtung Ihringshäuser Straße davonfuhr.

Die Ermittler der Regionalen Ermittlungsgruppe bitten Zeugen, die in den beiden betreffenden Nächten möglicherweise verdächtige Personen im Bereich der Tatorte beobachtet haben und Hinweise auf den oder die Täter geben können, sich unter Tel. 0561-9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Polizeipräsidium Nordhessen


Posts Grid

Best in Hell – Ein Propagandavideo entlarvt die Realität in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Manchmal ist Propaganda für beide Seiten entlarvender als der beste Vertuschungsversuch. Diesem…

Internetfund: Sieben Gründe, warum ich mich mehr vor Annalena Baerbock fürchte als vor Leo2-Panzern in der Ukraine

Autor: Sascha Rauschenberger Internetfund! Manchmal reicht es wenn andere schon gesagt haben, was man über…

Polizei demonstriert am 25.01.23 in Berlin vor dem Bundesinnenministerium

Wenn es zu bunt wird, dann reicht es irgendwann. Nun auch der Polizei und die…

General a.D. Harald Kujat hinterfragt die Ukraine-Strategie

Autor: Sascha Rauschenberger   Es stehen wieder Waffenforderungen aus der Ukraine an. Insbesondere der Leopard…

Veteranen der Bundeswehr bringen Kooperation unter Dach und Fach

Autor: Sascha Rauschenberger Kooperation unter Dach und Fach! Gestern unterzeichneten die Vorsitzenden der Soldaten und…

Demokratie auf dem Prüfstand: Der WEF tanzt in Davos

Autor: Sascha Rauschenberger   Wie einst der Wiener Kongress die „Abwicklung der französischen Idee“ nach…

Ukraine: Hubschrauberabsturz mit Führung Innenministerium in Brovary

Autor: Sascha Rauschenberger Heute Morgen kam es zu einem Hubschrauberabsturz in der Stadt Brovary (15km…

Ukraine: Staatsverschuldung steigt dramatisch und Lösung kann nur Schuldenerlass sein…

Autor: Sascha Rauschenberger   In der Ukraine wird man offensichtlich auf ein kleines Problem aufmerksam,…

Bundeswehr und Lambrecht: General Alfons Mais sollte entlassen werden

Autor: Sascha Rauschenberger Der Artikel erschien auch im Rabenspiegel. Heute wird in Berlin erwartet, dass…

Was kostet die Welt? Nochmal 200 Milliarden mehr für die Bundeswehr?

Wehrbeauftragte fordert 300 Milliarden für die Truppe   Dieses Geld bräuchte man, um in der…

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie

Bundeswehr: PUMA Desaster – nun Generäle in der Schusslinie Autor: Sascha Rauschenberger   „Die Bundeswehr…

Bloß weil man mal Urlaub macht in dem Land aus dem man geflüchtet ist

Ukrainische Geflohene beschwerten sich über Polens Forderung nach Rückgabe von Sozialleistungen Polen forderten die ukrainischen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: