NABU veröffentlicht neue Studie zur Müllverbrennung

image_pdfimage_print

 

Berlin – Deutschland verbrennt zu viele Abfälle, die eigentlich gut recycelt werden könnten.  Das sind die Erkenntnisse einer neuen Studie des Öko-Instituts und Alwast Consulting im Auftrag des NABU, die am heutigen Mittwochabend in Berlin vorgestellt wird.

Würden wir unsere Abfallgesetze vollständig umsetzen, Müll konsequent trennen und geltende Recyclingquoten einhalten, müssten wir anstatt aktuell über 26 Millionen Tonnen nur noch 21 Millionen Tonnen Abfälle jährlich verbrennen. Von einem Entsorgungsnotstand, von dem aktuell häufig zu hören ist, wäre dann keine Rede mehr. Über ein Fünftel der derzeitigen Verbrennungskapazitäten deutscher Müllöfen könnte so reduziert werden. Im ehrgeizigsten Szenario der Studie sinken die Abfälle zur Verbrennung sogar um mehr als ein Drittel auf 17 Millionen Tonnen. Die Kreislaufwirtschaft kann somit ihren Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten, wenn die Müllverbrennung  eine kleinere Rolle spielt als bisher. Vor allem wird immer noch zu viel Bioabfall verbrannt, statt diesen für die  Strom- und Wärmegewinnung zu nutzen.

„In Deutschland haben wir ein riesiges ungenutztes Recyclingpotenzial, das wir ohne gravierende Gesetzesänderungen heben könnten. Dafür brauchen wir aber mehr Kommunen, welche die Biotonne für alle Haushalte einführen und mehr Kreise, die den Gewerbetreibenden bei der Mülltrennung genauer auf die Finger schauen. Außerdem darf die Verbrennung von Plastikabfällen, also von fossilen Energieträgern, nicht länger steuerfrei bleiben. Das sollte auch im geplanten Klimaschutzgesetz festgeschrieben werden“, sagt  NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Gäbe es eine flächendeckende Biotonne in Deutschland, könnten fast vier Millionen Tonnen des Bio- und Grünguts zu Biogas vergärt und zu Kompost verwandelt werden, statt in den Verbrennungsöfen zu landen. Ähnliches gilt für  Verpackungsabfälle: Wenn die Recyclingvorgaben des Verpackungsgesetzes eingehalten würden, könnten eine Viertelmillion Tonnen Verpackungsabfälle als Recyclingmaterial ein zweites Leben erhalten. Mit einer flächendeckenden Wertstofftonne, in der neben Verpackungen auch Produkte aus Kunststoffen und Metallen gesammelt werden, würden knapp eine Millionen Tonnen Verpackungen in das Recycling geschleust statt in Verbrennungsanlagen. So ließen sich über 3,3 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Bei Gewerbeabfällen gibt es gesetzliche Vorgaben für mehr Recycling, die jedoch aufgrund fehlender Kontrollen der Gewerbetreibenden und Behandlungsanlagen nicht eingehalten werden. Durch Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung könnte man somit weitere 1,7 Millionen Tonnen Abfälle jährlich der Verbrennung entziehen und 3,5 Millionen Tonnen CO2 einsparen.

Die Studie zeigt außerdem, dass 49 der 66 Müllverbrennungsanlagen in Deutschland bis zum Jahr 2030 modernisiert werden müssen. Diese Modernisierungen, die aufgrund von Materialverschleiß etwa alle 25 Jahre erfolgen müssen, betreffen über 60 Prozent der heutigen Gesamtkapazitäten. Anstatt Hunderte von Millionen Euro in die Sanierung alter Anlagen zu stecken, sollten Bund, Länder, Städte, Kreise und Betreiber auf bessere Getrenntsammlung setzen und gemeinsame Konzepte für den räumlich sinnvollen Rückbau der Verbrennungsanlagen erarbeiten. „Das Geld wäre viel besser aufgehoben, würde man es in eine effektive Entsorgungsinfrastruktur mit mehr Sortierung und Recycling, mehr Abfallberatung und Maßnahmen zur generellen Reduzierung unserer Müllmengen stecken,“ so NABU-Abfallexperte Michael Jedelhauser. www.NABU.de/muellverbrennung-studie

 

Posts Grid

Verreisen in tierischer Begleitung TASSO e.V. gibt Tipps für die Urlaubsplanung

Sulzbach/Ts., 17. Juni 2021 – Sommer, Sonne, Urlaubsstimmung: Dank sinkender Corona-Zahlen ist Reisen innerhalb Deutschlands…

Nach zweiter Dosis im Impfzentrum: Digitaler Impfnachweis kommt per Post

Wiesbaden. Die Hessische Landesregierung wird den digitalen Impfnachweis schrittweise bis zur Kalenderwoche 25 in den…

2035 fehlen bis zu 88.000 Fachkräfte in der Region

Bis 2035 könnten in Nordhessen und dem Kreis Marburg zusammengerechnet 88.000 Fachkräfte fehlen. Das prognostiziert…

227 Millionen für alternative Antriebe stehen bereit!

Scheuer: Weg vom Diesel auf der Schiene. Das BMVI setzt eine weitere Maßnahme seines ElektrifizierungsprogrammPlus…

Countdown bis zum Urnengang

  In 100 Tagen, am 26. September 2021, ist Bundestagswahl. Bei 40,2 Prozent der Wahlberechtigten…

„Offene Urwaldführung mit Ritter Dietrich“ startet wieder

Am Donnerstag, den 24. Juni 2021 um 11:00 Uhr, heißt es wieder: …immer den Sagen…

Die Gartenrowdys – Biologisches Gärtnern ist wichtig

    Da Ihr viele unserer Gartentipps schon mitbekommen und euren Garten gestaltet habt, geht…

Wie kann man gelöschte Spiele in Windows 10 wiederherstellen?

Möchten Sie gelöschte Spiele auf Ihrem Windows-Computer wiederherstellen? Sie können Ihren Windows 10-Computer nicht nur…

Jeder kann kochen, man braucht nur Mut – Fruchtige Putenspieße vom Grill mit Reissalat und Erdnusssoße

Hallo liebe Lecker Schmecker. Hinter dem Herd des Nordhessen Journals steht Nils Kreidewolf, Chefkoch und…

„Jüdisches Leben besser schützen“ Auf Antrag Hessens: IMK verschärft Kampf gegen Antisemitismus

Wiesbaden/Rust (Baden-Württemberg). Auch auf Initiative von Hessens Innenminister Peter Beuth hat die Innenministerkonferenz auf ihrer…

MT bringt verdient beide Punkte aus Lemgo mit

  Die Revanche für die vor zwei Wochen erlittene Niederlage im DHB-Pokalfinale ist der MT…

Autokauf 2.0: Mit einem Klick ein neues Fahrzeug

Vor- und Nachteile beim Autokauf im Netz / ADAC gibt Tipps Ein Autokauf im Internet…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: