MÜLLER ( FDP) : Studie des Beamtenbunds zur Gewalt zeigt erschreckende Ergebnisse

image_pdfimage_print

  • Angriffe auf Einsatzkräfte, Gerichtsvollzieher und Jobcenter-Beschäftigte
  • Freie Demokraten verstärken Forderung nach Zwei-Säulen-Strategie
  • Rechtsstaat muss handlungsfähig sein

WIESBADEN– „Die Ergebnisse der neuen Studie des Deutschen Beamtenbundes sind wieder einmal erschreckend und zeigen eine besorgniserregende gesellschaftliche Entwicklung. Deswegen braucht es endlich feste Anlauf- und Beratungsstellen für Betroffene von Gewalt bei der Polizei, wie sie die Zwei-Säulen-Strategie der Freien Demokraten bereits vorsieht. Diese Forderung wird jetzt auch seitens des Beamtenbunds bestätigt. Zu begrüßen sind erste Ansätze bei Polizei und Staatsanwaltschaft in Südhessen. Das kann aber nur der Anfang sein“, sagt Stefan MÜLLER, innenpolitischer Sprecher der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag nach der heutigen Veröffentlichung des Beamtenbundes. Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und des Rettungsdiensts erfahren weiterhin ein hohes Maß an Angriffen körperlicher und auch psychischer Art. Besonders von Gewalt betroffen sind darüber hinaus Berufsgruppen wie Gerichtsvollzieher und Beschäftigte der Agentur für Arbeit und der Jobcenter, die den Schwerpunkt der aktuellen Studie bilden. Dabei ist das Ausmaß der körperlichen Angriffe sowie der Beleidigungen und Beschimpfungen enorm und teils Alltag für die Betroffenen. Die Mitarbeiter schildern darüber hinaus teils schwerste Straftaten, die sie in ihrem Berufsleben erfahren mussten, beispielsweise Messerangriffe oder Schusswaffeneinsätze, aber auch Brandstiftungen und Psychoterror. „Allein 86 Prozent der Gerichtsvollzieher werden im Laufe ihrer Tätigkeit beleidigt, 60 Prozent körperlich angegriffen.  Ebenso sind weitere Berufsgruppen des öffentlichen Dienstes laut der Studie massiv betroffen. Für die Betroffenen stellt dies nicht nur einen körperlichen Angriff dar, mit dessen Folgen sie lange Zeit zu kämpfen haben, sondern auch eine schwere psychische Belastung. Ebenso sind die Auswirkungen auf das weitere Berufsleben nicht zu unterschätzen“, erklärt Müller.

Er ergänzt: „Wie der Beamtenbund sind auch wir Freie Demokraten der Ansicht, dass Gewalt gegen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst nur durch das Zusammenwirken der relevanten Institutionen und Beteiligten wirksam bekämpft werden kann. Daher haben wir bereits im vergangenen Jahr die Zwei-Säulen-Strategie vorgestellt.“ Diese sieht vor, dass Angriffe auf Beschäftigte im Öffentlichen Dienst durch örtliche und sachliche Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaft und Polizei schnellstmöglich bearbeitet und geahndet werden. „Durch die schnelle und konsequente Verfolgung solcher Straftaten soll sichergestellt werden, dass die Reaktion des Rechtsstaats unmittelbar auf die Tat folgt“, erklärt Müller. Zudem müsse präventiv gehandelt werden. Mögliche Maßnahmen zur Verbesserung des Gewaltschutzes müssten daher zwingend diskutiert und implementiert werden. Wichtig ist, dass sich der Rechtsstaat zum Schutz der Einsatzkräfte und Beschäftigten im Öffentlichen Dienst handlungsfähig zeigt. Es ist unsere Pflicht, diejenigen zu schützen, die uns schützen, die unseren Rechtsstaat und unsere Demokratie mit am Laufen halten. Denn Angriffe auf Vertreter des Staates sind auch immer Angriffe auf unsere Gesellschaft und Demokratie.“ 


Posts Grid

Wo finden Fahrgäste Informationen zum ÖPNV?

Kassel, 23. Juli 2021. Unabhängig von etwaigen Versammlungsverboten kann es in Kassel am morgigen Samstag,…

Schutz der Bevölkerung: Stadt ordnet für Samstag von 8 bis 21 Uhr eine Mund-Nasen-Bedeckungspflicht in Teilen des Stadtgebiets an

Zum Schutz der Bevölkerung vor der Weiterverbreitung des Coronavirus wird die Stadt Kassel in einer…

Alternative zum Pflegeheim? – 24-Stunden-Pflege in der Region beliebt

Alternative zum Pflegeheim? – 24-Stunden-Pflege in der Region beliebt Auch in Hessen nimmt die Zahl…

Die EM der Eigentore

Während sich die heimischen Vereine wie der KSV Kassel sich noch in der Sommerpause oder…

Erfolgreiche Bezahldienste auf dem deutschen Markt: Klarna macht PayPal Konkurrenz

Wir Deutschen brauchen für gewöhnlich ein bisschen länger, bis wir uns an neue Zahlungsmittel gewöhnen….

Hitzetelefon startet in die 11. Runde – Seniorenbeirat und Gesundheitsamt informieren über aktuelle Hitzewarnungen

Rechtzeitig zum Sommeranfang geht das 2010 gegründete „Hitzetelefon Sonnenschirm“ wieder an den Start. Das Hitzetelefon…

Polizei informiert über den Einsatz anlässlich mehrerer Versammlungen am 24. Juli in Kassel: Bürger- und Pressetelefone werden geschaltet

(ots) Kassel: Für kommenden Samstag, den 24. Juli 2021, sind bei der Stadt Kassel mehrere…

Museen in der Karlsaue und Insel Siebenbergen bleiben am Samstag geschlossen

Aufgrund der geplanten Versammlungen und Aufzüge in der Kasseler Innenstadt mit einer angegebenen Teilnehmerzahl von…

Neue Beschilderung: Lkw dürfen nicht mehr länger im Gewerbepark Kassel-Niederzwehren abgestellt werden

Die Stadt Kassel ändert kurzfristig die Beschilderung in der Zufahrt zum Gewerbepark Niederzwehren. Damit ist…

Eine Woche Hochwasser in RLP – Was wurde bisher alles geleistet?

  „IHR – WIR – ZUSAMMEN!“, steht auf dem Bundeswehrlaster… Es war das Bild des…

Ein gutes Beispiel für einen sehr einseitigen Bericht der Presse

Ukraine und Polen haben die Einigung zwischen Deutschland und USA im Streit über die Gaspipeline…

Nabu – Bei Extremwetterereignissen ist gesellschaftlicher Druck und politischer Handlungswille nötig

  Berlin – Die Auswirkungen der aktuellen Extremwetterereignisse im Westen und Süden sind erschütternd. Viele…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: