MÜLLER ( FDP): Sicherheitsbehörden haben Gefahr durch Rechtsextremismus verkannt

image_pdfimage_print

  • Markus H. wurde als gefährlich und gewaltbereit eingestuft
  • Akte hätte nicht gelöscht werden dürfen
  • Zeugen liefern Belege für von H. ausgehende Gefahr

 

WIESBADEN – „Je mehr Zeugen angehört werden, umso deutlicher wird, dass die Sicherheitsbehörden die Gefahr durch Rechtsextremismus verkannt haben und schon angesichts der zum damaligen Zeitpunkt vorliegenden Erkenntnisse die Akten von Markus H. und Stephan E. nicht hätten gelöscht werden dürfen“, erklärt Stefan MÜLLER, innenpolitischer Sprecher der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag. Er nimmt Bezug auf die Aussagen von Zeugen in der heutigen Sitzung des Untersuchungsausschusses zum Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke. Dort stand Markus H., der Mitangeklagte des später verurteilten Lübcke-Mörders Stephan E., im Mittelpunkt der Betrachtung. „Wir haben heute jede Menge Belege für die von Markus H. ausgehende Gefahr gehört“, sagt Müller.

So habe das Landesamt für Verfassungsschutz Markus H. nach Aussage des damals zuständigen Referatsleiters noch 2011 als gefährlich und gewaltbereit eingestuft. Gerade bei solchen Personen habe immer die Möglichkeit bestanden, dass die Akte auch nach der Prüffrist von fünf Jahren weitergeführt werde, auch wenn in der Zwischenzeit keine neuen Erkenntnisse gewonnen werden konnten. „Zudem stellt sich die Frage, warum nach 2011 plötzlich keine Erkenntnisse mehr zu Markus H. aus der Auswertung seiner Accounts im Internet gezogen wurden, obwohl im Nachhinein klar ist, dass er ohne größere Unterbrechungen aktiv war und rechte Inhalte verbreitet hat“, wundert sich Müller. „Warum dies nicht vom Verfassungsschutz erkannt wurde und Markus H. ebenfalls als abgekühlt eingeschätzt wurde, wird weiter zu untersuchen sein.“

 


Posts Grid

Die Wikinger waren vor exakt 1000 Jahren schon in Amerika

    (dpa) „Vor genau tausend Jahren, im Jahr 1021, könnten bereits Wikinger in Nordamerika…

Folgemeldung zum versuchten Tötungsdelikt in Flüchtlingseinrichtung: 27-jähriger Tatverdächtiger einstweilig in psychiatrischem Krankenhaus untergebracht

(ots) Kassel: Bei dem 27-jährigen Tatverdächtigen des versuchten Tötungsdelikts in einer Flüchtlingseinrichtung in Kassel-Niederzwehren ist am…

Kameramann am Filmset eines Alec Baldwin Filmes erschossen! Zweiter schwer verletzt

Zu einem Unfall kam es am Filmset des neues Alec Baldwin Filmes, wie die NewYork…

Huskies am Wochenende nur einmal im Einsatz – Freitag Heimspiel gegen Bayreuth

Kassel, 21. Oktober, 2021. Nur ein Spiel am Wochenende für die Kassel Huskies. Da die…

Leere Versprechen

  Der aktualisierte Aktionsplan für die Ostsee (BSAP) wurde heute von den Vertragsparteien der Kommission…

Einfädeln bei Stau auf der Autobahn

Celle/Berlin (DAV). Auch bei einem Stau auf der Autobahn hat der Verkehr auf der Fahrbahn…

Den Rückenschmerz wegessen?

  Eine falsche Haltung, zu wenig Bewegung, Stress. Es gibt viele Ursachen für das Volksleiden…

Dank Desk Sharing Software den Überblick und Abstand behalten

Im Büro arbeiten oder doch lieber zu Hause? Die Pandemie hat unsere Arbeitsweise maßgeblich verändert….

Nachhaltigkeit trifft Zukunft: von Menschen für Menschen

  Südlich von Stuttgart an der Innovationsachse Stuttgart-Zürich entsteht ein außergewöhnliches Bauprojekt mit nationaler Strahlkraft….

Erneut Andrang im Impfzentrum Calden

Calden/Region Kassel. Das Impfangebot des Impfzentrums Calden am Mittwochnachmittag zwischen 15.00 Uhr und 19.00 Uhr…

Sturmtief Ignatz sorgte bislang für über 100 Einsätze in Nordhessen

(ots) Nordhessen: Das Sturmtief Ignatz hat neben den Feuerwehren und Kommunen auch die nordhessische Polizei…

Was sagt eigentlich Russland zum Energiedebakel?

    Unsere Medien bemühen sich einerseits dem von unseren Sanktionen betroffenen Russland in eine…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: