MT gegen Berlin – Trotz großem Kampf keine Punkte zum Heimabschluss

Felix Danner, rechts Lasse Bredekjaer Andersson Nr.11

image_pdfimage_print

Die MT Melsungen hat ihr letztes Heimspiel der Saison gegen die Füchse Berlin mit 32:35 (15:16) verloren. Dabei aber keinesfalls enttäuscht, denn es waren nur Kleinigkeiten, die beide Mannschaften trennten. Vor allem die Berliner Zuverlässigkeit im Abschluss gab letztlich den Ausschlag. Vor 1.000 Zuschauern in der Kasseler Rothenbach-Halle, die erstmals nach acht Monaten wieder richtige Handballstimmung unters Hallendach zauberten und dabei auch die verbalen Störfeuer vor der Partie wegignorierten, entwickelte sich über viel Kampf am Anfang ein gutklassiges Handballspiel. Tobias Reichmann war beim sehr emotionalen Abschied von Felix Danner und Lasse Mikkelsen mit sieben Toren bester MT-Schütze, für Berlin war Jacob Holm neunmal erfolgreich.

Felix Danner, rechts Lasse Bredekjaer Andersson Nr.11

Wie schon im Spiel vor Wochenfrist musste Domagoj Pavlovic nach dem Aufwärmen passen. Für ihn startete erneut Ole Pregler an Stelle von Lasse Mikkelsen, der sein letztes Heimspiel für die Nordhessen also auf der Bank begann. In der Anfangsaufstellung dafür dabei: Felix Danner, der ebenfalls seinen Abschied aus der Rothenbach-Halle gab. Im Tor setzte „Cheftrainer Arjan Haenen, der wieder den noch in seiner isländischen Heimat weilenden Gudmundur Gudmundsson vertrat, auf Emotionen und ließ Silvio Heinevetter gegen seine ehemaligen Mannschaftskollegen beginnen. Den ersten Jubel in der Halle löste aber Julius Kühn aus, als er schon nach wenigen Sekunden zum 1:0 traf. Auch die zwei anderen Asse stachen: Heinevetter parierte gegen Jacob Holm glänzend und Danner erhöhte auf 2:0 (3.).

Im Spiel selbst war, insbesondere von Melsunger Seite, gleich Feuer drin. Die Abwehr bissig und beweglich, Heinevetter dahinter hochmotiviert. Einzig Holm vermochte ihn in seinem zweiten Versuch zum 2:1 zu überwinden, dann rollte wieder der MT-Express. Auffällig dabei: Ole Pregler steuerte gut und seine Wechselspiele mit Julius Kühn verschafften dem Rückraum-Kanonier Räume. Als Kühn zum dritten Mal traf, war das schon zum 6:2 (10.), denn die Hauptstädter bekamen nur schwer Zugriff. Wenn, dann allzu oft nur per Foulspiel – was nach knapp acht Minuten bereits zu einer doppelten Unterzahl geführt hatte und den Melsunger Führungsausbau begünstigte.

Überhaupt war die Stimmung auf dem Parkett ausgesprochen hitzig. Als Felix Danner nach drei Berliner Toren in Folge zum 7:5 getroffen hatte und zurückeilte, geriet er kurz mit Lasse Andersson aneinander. Die Strafe gegen Danner war bereits angezeigt, da mischte sich Mijajlo Marsenic ein. Flugs war die Rudelbildung da und es bedurfte einiger ordnender Hände, um das Knäuel wieder zu entwirren. Als Folge dieser Aktion ging auch Marsenic mit runter, und das bereits zu diesem frühen Zeitpunkt zum zweiten Male (14.). Feiner Handball wurde jedoch nebenbei auch gespielt: nach herrlicher Ballstaffette im Rückraum über Pregler, Häfner und Kühn kam der Ball zum an den Kreis eingelaufenen Tobias Reichmann: 10:7 (18.).

Berlin berappelte sich, glich durch Jakov Gojun zum 11:11 aus (21.). Der schlug im Überschwang der Gefühle zweimal gegen die Torlatte, bekam dadurch aber nicht mit, dass Heinevetter den Ball geangelt hatte und schnell nach vorn spielen wollte. Der Zusammenprall war unvermeidlich, beide gingen zu Boden und es drohte das nächste Rudel. Die Unparteiischen Colin Hartmann und Stefan Schneiderbehielten jedoch die Übersicht, beruhigten besonnen und ließen die kurz unterbrochene Partie ohne Strafen wieder aufnehmen. Ari Haenen nahm mit einer Auszeit zusätzlich Dampf raus (22.).

Zu viel vielleicht, denn der Druck nach vorn war plötzlich weg. Dazu kam, dass Finn Lemke angeschlagen raus musste und Berlin über die ersatzweise von Arnar Freyr Arnarsson besetzte Mitte Lücken fand. Paul Drux, Hans Lindberg und Lasse Andersson drehten die Partie auf 12:14 (26.). Zwei Minuten später wurde es ganz kurios, als eine Strafe gegen Melsungen frenetisch mit Standing Ovations gefeiert wurde. Der Grund: Felix Danner hatte in einer Abwehraktion unglücklich Jacob Holms abgesenkten Kopf erwischt und musste in seinem letzten Heimspiel nach über einem Jahrzehnt im MT-Trikot das Feld durch Disqualifikation verlassen (29.). Es war ein ungewöhnlicher Abschied von „seinem“ Publikum, aber dafür ein höchst emotionaler, als plötzlich alle standen und dem scheidenden Urgestein anhaltend applaudierten. Dass Marino Maric kurz vor der Pause noch auf einen Treffer Rückstand verkürzen konnte, ließ für die zweite Hälfte hoffen.

Den zweiten Durchgang begannen beide Teams mit frischen Torhütern. Nebojsa Simic kam für Silvio Heinevetter, Fredlik Genz löste Dejan Milosavljev ab. Den ersten Torerfolg verbuchte Mijajlo Marsenic für sich, die erste Fahrkarte Julius Kühn. Weil aber anschließend Paul Drux an Simic und Tobias Reichmann am Innenpfosten scheiterten, dafür jedoch Hans Lindberg über Außen traf, stand es plötzlich gar 15:18 (33.). Berlin hatte Oberwasser, Melsungen Probleme vor allem in der Vorbereitung seiner Möglichkeiten. Dazu kam noch der ausgefallene Innenblock Lemke/Danner, den Maric und Arnarsson nicht adäquat ersetzen konnten. Am Kreis wusste sich Maric jedoch durchzusetzen: die klasse Anspiele von Julius Kühn und Lasse Mikkelsen verwertete er zum 17:19 und 18:19 (39.).

Die Partie sah Gegner auf Augenhöhe, der Spielstand bewegte sich immer ganz leicht zu Gunsten der Gäste. Doch was sie vorlegten, knabberte Melsungen zuverlässig wieder ab. Lasse Mikkelsen verstand es, immer wieder den freien Mann zu finden, so auch beim 20:21 Yves Kunkel. Dass Stefan Salger für Kai Häfner kam und auch Ole Pregler bei Lasse Mikkelsens Zeitstrafe  wieder aufs Feld durfte, bedeutete keinen wirklichen Bruch im Spiel. Dennoch bauten die Füchse sogar auf 22:25 aus, als Marko Kopljar den ersten Ballverlust der Gastgeber seit längerer Zeit im Gegenstoß ins Netz wuchtete. Die zweite Auszeit von Arjan Haenen war die Folge (46.).

Jakov Gojun kassierte im Zweikampf mit Salger eine Zeitstrafe, Häfner kam zurück und Reichmann traf. Das taten Fabian Wiede und Marino Maric ebenso, die beiden zur Pause eingewechselten Torhüter waren keine Faktoren, so dass Dejam Milosavljev nach dem 24:26 von Marino Maric zwischen die Pfosten zurückkehrte (48.). Doch auch der war absolut machtlos gegen Lasse Mikkelsens Schlagwurf ins Dreieck zum 26:28 (52.). Dann allerdings war er zweimal zur Stelle und prompt zogen die Hauptstädter durch Marko Kopljar noch weiter davon: 26:30 (54.).

Es war so etwas wie die Vorentscheidung, auch wenn Silvio Heinevetter ebenfalls wieder zurück auf dem Feld war. Der hielt sogar einen als Heber angesetzten Siebenmeter von Hans Lindberg und Lasse Mikkelsen drehte in seinen letzten Heim-Minuten in der Rothenbach-Halle noch einmal auf. Dennoch reichte es nicht gegen bis zuletzt konzentrierte, konsequente und vor allem gnadenlose Füchse, die sich kaum einmal einen Fehlwurf leisteten. Auf fünf Tore zogen sie durch Hans Lindbergs Siebenmeter gar davon, eher nochmal Mikkelsen und zum Abschluss Tobias Reichmann nach starkem Pass von Heinevetter verdient wenigstens auf minus drei verkürzten.

Stimmen zum Spiel

Arjan Haenen: Glückwunsch an Jaron und Berlin zum Sieg. Das war heute ein sehr emotionales Spiel nach der Frage im Vorfeld, ob wir das letzte Spiel nochmal vor Zuschauern spielen können. Das hat geklappt und unsere Fans waren heute absolut super. Für uns war natürlich bitter,, dass Felix schon nach 20 Minuten raus musste und auch Finn nicht mehr zur Verfügung stand. Dadurch fehlte uns der Innenblock. Gleichwohl haben Arnar und Marino ihre Sache ganz gut gemacht. Überhaupt haben heute alle gut gekämpft.

Jaron Siewert: Ich möchte gar nicht so viel über das Spiel und das Ergebnis reden. Ich möchte mich vielmehr bei den Fans hier bedanken. Es war durch das, was im Vorfeld war, ein sehr emotionales Spiel. Das hat man besonders in den ersten 20 Minuten gemerkt, die sehr hart geführt wurden. Aber wir sind zu jeder Zeit sehr fair behandelt worden von den Melsunger Fans. Und dafür möchte ich mich bedanken.

MT Melsungen – Füchse Berlin 32:35 (15:16)

Melsungen: Heinevetter (8 Parade / 22 Gegentore), Simic (2 P. / 13 G.); Maric 5, Kühn 6, Lemke, Reichmann 7/2, Kunkel 1, Mikkelsen 5/1, Danner 2, Arnarsson, Allendorf, Pregler, Häfner 6, Salger, Kastening, Pavlovic – Trainer Gudmundur Gudmundsson.

Berlin: Milosavljev (6 P. / 24 G.), Genz (1 P. / 9 G.); Ernst, Wiede 3, Holm 9, Gojun 1, Andersson 4, Lindberg 8/5, Chrintz, Matthes 2, Kopljar 2, Vujovic, Koch 1, Marsenic 3, Drux 2 – Trainer Jaron Siewert.

Schiedsrichter: Colin Hartmann (Magdeburg) / Stefan Schneider (Irxleben).

Zeitstrafen: 8 – 10 (Danner 13:35 19:10 28:20, Mikkelsen 42:36 – Gojun 6:59 46:06, Marsenic 7:21 13:35, Vujovic 53:35).
Disqualifikation: Danner (MT, 3×2 Minuten, 28:20).
Strafwürfe: 2/2 – 6/5 (Lindberg scheitert an Heinevetter 57:10).

Zuschauer: 1.000 in der Rothenbach-Halle, Kassel.

Das nächste und gleichzeitig letzte Saisonspiel:
So., 27.06.21, 15:30 Uhr, TVB Stuttgart – MT Melsungen, Porsche Arena Stuttgart

—————————————————————————————

Emotionale Abschiede für Lasse MIkkelsen und Felix Danner

Lasse Mikkelsen Nr.15

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff wurden Lasse Mikkelsen nach vier Jahren im MT-Dress und Felix Danner nach 12 Jahren für die Rotweißen von den Clubverantwortlichen und den Fans teils hochemotional verabschiedet.

Auf einer eigens aufgebauten kleinen Bühne direkt auf dem Spielfeld nahmen die scheidenden MT-Cracks  zunächst die mit zahlreichen Anekdoten angereicherten Grußbotschaften ihrer Mitspieler von der Videowand entgegen. Danach richteten Aufsichtsratschefin Barbara Braun-Lüdicke und Vorstand Axel Geerken direkt an sie sehr individuelle und gefühlvolle Dankesworte. Es schlossen sich nahtlos die Vertreterinnen und Vertreter der vier MT-Fanclubs „Bartenwetzer“, „Trommler“, „Supporter“ und „Alheimer Fanstammtisch“ mit kurzen, aber nicht minder emotionalen Grüßen an. Nicht fehlen durften natürlich auch die passenden Abschiedsgeschenke – vom gerahmten Trikot bis zur nordhessischen Spezialität reichte die Palette.

Die Erwiderung der beiden Spieler ließ nicht lange auf sich warten. Während auf der Leinwand Best-of-Bildergalerien aufleuchteten, fanden Lasse und Felix ebenso emotionale Worten wie ihre Vorredner*innen in Richtung Clubleitung, Fans und auch ihrer anwesenden Familien. Sie sprachen aus der Situation heraus und nicht einstudiert, was besonders sympathischen ankam.

Das Highlight des kurzweiligen und vor allem gefühlsbetonten Verabschiedungsprogramms war die Enthüllung eines XXL-Banners mit dem Trikot und dem Konterfei von Felix Danner. Es bildet den Auftakt zu einer „Hall of Fame“, die peu à peu um Spieler erweitert wird, die in der Vergangenheit und auch künftig besondere Spuren bei der MT Melsungen hinterlassen haben und hinterlassen. Für Felix Danner trifft dies auf alle Fälle zu – nicht nur aufgrund seiner 12-jährigen Spielerkarriere.

Während sich Lasse Mikkelsen mit seiner Familie Richtung Dänemark verabschiedet, um sich dort seinem früheren Verein Skjern Håndbold anzuschließen, wird Felix Danner zur kommenden Saison zur HSG Wetzlar wechseln. Seine Familie indes, wird ihren Lebensmittelpunkt in Melsungen behalten. MT-Vorstand Axel Geerken deutete unter dem Jubel der Fans an, dass eine Rückkehr von Felix Danner in anderer Funktion keinesfalls abwegig ist.

Die Videos mit den Dankesworten der Clubeitung, der Spieler und Fans sind hier zu sehen.


Posts Grid

Neue Boulebahn für Jesberg-Hundshausen

  Hessens Europastaatssekretär Mark Weinmeister besuchte gestern den Verein Schlepperfreunde Diebelsborn e.V. in Jesberg-Hundshausen. Mit…

Jeder kann kochen, man braucht nur Mut: Schokoladenquark mit Birnen

  Hallo liebe Lecker Schmecker. Hinter dem Herd des Nordhessen Journals steht Nils Kreidewolf, Chefkoch…

Auf Bewährung

  Die UNESCO hat Australien eine weitere Bewährungsfrist eingeräumt und das Great Barrier Reef nicht…

Neue Fahrzeuge für den Verwundetentransport

(ots) Bis zu 500 ungeschützte, geländegängige Verwundetentransportfahrzeuge kann die Bundeswehr in den kommenden 15 Jahren…

Trockene Augen: Was Sie dagegen tun können

(ots)Wenn die Augen häufig brennen oder gerötet sind, heißt es, individuell passende Hilfsmittel zu finden….

Unfall im Ausland: So schützen sich Autofahrer vor Ärger

Auslandsschadenschutz bietet ein Plus an Sicherheit und Unterstützung München (ots) Der Urlaub ist für viele…

Lebendes Bienenvolk in neuer Ausstellung

Pünktlich zur Wiedereröffnung tummelt sich ein fleißiges Honigbienenvolk in seinem Schaukasten im Naturkundemuseum. Das Museumsteam…

Calden (Landkreis Kassel): Bei Landeanflug mit Laterne kollidiert; Gleitschirmsprung-Schüler verletzt sich an Becken und Wirbelsäule

(ots) Am gestrigen Sonntag, gg. 12:50 Uhr, verunglückte bei einem Übungssprung in Calden ein 62-jähriger…

Hochwasser: THW angeblich mit Müll beworfen und beschimpft – Faktencheck

Wie dpa berichtete, was schnell vom Recherchenetzwerk aufgegriffen wurde und dann via diversen Zeitungen unisono…

Mückenstiche: Was bei Kindern hilft

(ots) Für ein paar Sekunden wird es ganz heiß – doch dann lassen Schmerz und…

Verkehrstote im Mai 2021: 12 Tote weniger als im Vorjahresmonat

Januar bis Mai 2021: 17 % weniger Verkehrstote als im Vorjahreszeitraum   WIESBADEN – Im…

Tier der Woche

#suchstieraus

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: