Ministerpräsident Volker Bouffier zum Jahrestag des Mauerbaus

image_pdfimage_print

 

Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat zum 60. Jahrestag dieses historischen Ereignisses den mindestens 610 Todesopfern der Mauer und der innerdeutschen Grenze gedacht. „Die Erinnerung an diese Menschen, ihren Wunsch nach Freiheit, ihren Tod und das große Leid ihrer Angehörigen steht an erster Stelle, wenn wir an den Mauerbau im Speziellen und an die Deutsche Teilung im Allgemeinen denken. 28 Jahre lang hat die Berliner Mauer Ost und West getrennt und das Leben vieler Menschen bestimmt. Sie wurde zum Symbol der konfliktreichen Nachkriegsordnung und der innerdeutschen Teilung, welche erst mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989 endete“, sagte der Ministerpräsident. Er führte weiter aus: „Der Mauerbau ist ein historisches Ereignis, welches uns heute an die Werte der Demokratie als unser höchstes Gut erinnert. Mit dem 13. August 1961 kappte die DDR-Führung die letzte Verbindung ihrer Bürger in die Freiheit. Sie schloss für die 17 Millionen Menschen in der DDR das letzte Atemloch in den freien Teil Berlins und damit in die Bundesrepublik Deutschland.“

Für das Land Hessen mit seiner 269 Kilometer langen Grenze zu Thüringen war der Berliner Mauerbau ein weiterer Schicksalsschlag für die durch Jahrhunderte gewachsene kulturelle Verbindung zwischen Hessen und Thüringen. Auch wenn die sogenannte „grüne“ Grenze bereits seit 1952 von der DDR zu einer befestigten „Staatsgrenze“ ausgebaut und das Grenzregime sukzessive verschärft wurde, stehe der 13. August 1961 auch für die Trennung zwischen Hessen und Thüringen, betonte der Regierungschef. Zu dem verminten „Todesstreifen“ und Selbstschussanlagen kam nach dem Mauerbau ein doppelter Stacheldrahtzaun hinzu: „Ein Geruch von Stahl, Beton und Schießpulver: Der maschinengewordene Freiheitsentzug“, so Bouffier. Er sagte weiter: „Mit dieser letzten Kapitulation des sozialistischen Staates vor Demokratie und Liberalität war jede Verbindung zwischen den Menschen Hessens und Thüringens im Grunde unmöglich gemacht worden. Dass es noch fast 30 Jahre dauern sollte, bis mit dem Mauerfall, dem Untergang der DDR und der Wiedervereinigung unseres Vaterlandes diese Verbindung endgültig wiederhergestellt werden konnte, gehört zu den größten Tragödien der hessischen Geschichte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.“

Hessen war unmittelbar von der Grenzziehung betroffen

Die deutsche Teilung und die damit verbundenen Schicksale seien in Hessen unmittelbar erlebbar gewesen, so der Ministerpräsident. „Von jetzt auf gleich wurden ganze Dörfer auseinandergerissen. Familien, Liebende, Freundinnen und Freunde wurden gewaltsam getrennt – oft ohne Nachricht und Informationen über die genauen Umstände. Junge Leute wissen heute nur noch aus Erzählungen, was die deutsch-deutsche Teilung für das Leben der Menschen im Osten und Westen bedeutete: Dass es verboten war, zu reisen, wohin man wollte. Dass man nicht lesen durfte, was man wollte – dass es keine Freiheit gab, zu sagen, was man denkt!  Die Erinnerung daran darf aber nie verblassen, denn sie lehrt uns, dass es Werte gibt, für die wir uns gerade auch heute noch einsetzen müssen – die Werte der Freiheit und der Demokratie.“

Bouffier betonte außerdem, dass es nach dem Mauerbau umso dringender zur Aufgabe der Politik geworden sei, unter diesen Bedingungen ein gemeinschaftliches kulturelles Verständnis und einen gesellschaftlichen Zusammenhalt zwischen Ost und West aufrechtzuerhalten. In besonderer Weise habe Hessen in diesem Sinne auf Thüringen geblickt. Unter erheblicher Behinderung der DDR-Führung und der Staatssicherheit der DDR wurden kontinuierlich Beziehungen geknüpft, die gerade in den 1980er Jahren Familienzusammenführungen sowie den Austausch von Schul- und Erwachsenengruppen möglich machten. Nach dem Mauerfall verabschiedete die Hessische Landesregierung im Dezember 1989 noch vor der Wiedervereinigung mit dem „Aktionsprogramm Hessen-Thüringen“ ein Unterstützungsprogramm für den demokratischen Aufbau Thüringens. Hieraus entwickelte sich die langfristige Kooperation der beiden Länder. „Dieses gegenseitige Verantwortungsgefühl trägt die Beziehungen des Landes Hessen und des Freistaates Thüringen noch heute. An Tagen wie diesem sind wir uns dieses Gefühls noch einmal besonders bewusst“, sagte Bouffier abschließend.

 

OV von Land Hessen

Posts Grid

Erinnerung an Deportationen vor 80 Jahren

Am 9. Dezember 1941 verließ der erste Transport mit über 1.000 Menschen jüdischen Glaubens aus…

Mann schlägt mit Wischmop zu

(ots) Weil ein 26-Jähriger aus Nieste im Kasseler Hauptbahnhof mit einem Wischmop auf einen 17-Jährigen…

„Dulden keinerlei Einschüchterungen oder Bedrohungen“

Radikalisierung von Querdenkern und Corona-Leugnern Politisch motivierte Straftaten im Kontext Corona steigen Amtsträger am häufigsten…

Impftour Schwalm-Eder-Kreis

  Neben dem stationären Impfen im Kulturbahnhof Wabern bietet der Schwalm-Eder-Kreis zudem die Möglichkeit über…

Zivilstreife stoppt Fahranfänger mit 162 km/h in Baustelle auf A 49

A 49/ Kassel/ Baunatal: Ausgerechnet ins Visier einer Zivilstreife der Baunataler Autobahnstation mit einem „Provida“…

Kfz-Versicherung oft nach dem 30. November kündbar

  Der 30. November ist für viele Autofahrer der Stichtag zum Wechsel der Kfz-Versicherung. Doch…

Wie steigere ich den Erfolg meiner Website?

Waren vor knapp 30 Jahren etwa 10 Webseiten online, sind es im Jahr 2020/2021 weltweit…

So laden Sie die Energiereserven wieder auf

  Die Corona-Pandemie hat sowohl bei Kindern und Jugendlichen wie auch bei Eltern zu deutlichen Belastungen geführt,…

50 Jahre Rettungsdienst in Deutschland: Die Notfallversorgung ist längst selbst zum Notfall geworden

(ots) Vor genau 50 Jahren, am 6. Dezember 1971, schenkte die Björn Steiger Stiftung jedem…

Ökobrennstoff Holz: Die private Wärmewende im Wohnzimmer

  Kamin- und Pelletofen als Zusatzheizung Jeder Bundesbürger emittiert durchschnittlich 7,8 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr…

Fabian Ribnitzky wechselt zu den Kassel Huskies

Zuwachs für das Husky-Rudel: Fabian Ribnitzky ist ab sofort neu im Team der Kassel Huskies….

Aus dem Wald ans Futterhaus

  Wenig Samen und Baumfrüchte im Wald – viele Besucher am Futterhaus. Dieser Effekt könnte…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: