Mikroplastik – Abfall, den wir nicht sehen!

image_pdfimage_print

Die diesjährige Europäische Woche der Abfallvermeidung vom 21.11. bis 29.11.2020 steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Abfall, den wir nicht sehen.“

Als „Mikroplastik“ werden Kunststoffteilchen bezeichnet, die kleiner als fünf Millimeter sind. Manche sind nur unter dem Mikroskop erkennbar. Laut der Stiftung Warentest gelangen in Deutschland jährlich rund 364.000 Tonnen Mikroplastik in die Umwelt. Rund ein Drittel davon wird durch den Straßenverkehr verursacht, hinzu kommt Mikroplastik aus Feinstaub industrieller und privater Herkunft. Viele Textilien beispielsweise bestehen aus Kunststoff. Aus einer Fleecejacke lösen sich der Umweltorganisation WWF zufolge pro Waschgang etwa 2.000 Plastikfasern.

Kunststoffteilchen befinden sich zudem in vielen Hygieneartikeln: Sie werden in Peelings zur Hautreinigung verwendet, sind in Shampoos zu finden und kommen als Bindemittel in Duschgelen und Cremes zum Einsatz. Das Mikroplastik aus Kosmetikartikeln wie auch jenes aus Reinigungsmitteln gerät über Abwasser in die Kläranlagen. Diese filtern Mikroplastik nur bedingt heraus und es gelangt mit dem Abwasser in die Flüsse und ins Meer. Vermutlich sämtliche Organismen im Meer nehmen Mikroplastik zu sich. Der Umweltorganisation BUND zufolge wurde Mikroplastik bereits in Muscheln, Würmern, Fischen, Seevögeln und Plankton festgestellt.

Wie aber erkennt man zugesetzte Kunststoffpartikel? Für Kosmetika gilt: Mikroplastik ist enthalten, wenn folgende Bezeichnungen in der Liste der Inhaltsstoffe auf der Verpackung auftauchen: 

  • Polyethylen (PE)
  • Polypropylen (PP)
  • Polyethylenterephtalat (PET)
  • Polyester (PES)
  • Polyamid (PA)
  • Polyurethan (PUR)
  • Polyimid (PI),
  • Acrylat (ANM)
  • Polyquaternium

Werden die Kunststoffpartikel von Säugetieren oder Meerestieren gefressen, gelangen sie häufig auch auf unsere Teller. Die Auswirkungen der Aufnahme von Mikroplastik sind noch kaum erforscht. Daher gehen die Meinungen bei der Frage nach den Schäden von Mikroplastik für den Menschen auseinander: Das Bundesumweltministerium gibt an, dass eine Gesundheitsgefährdung „nach bisherigem Wissensstand“ durch die Aufnahme über Lebensmittel nicht zu befürchten sei. In Großbritannien hingegen darf Mikroplastik seit Anfang Januar 2018 nicht mehr in Kosmetikprodukten enthalten sein.

VerbraucherInnen können sich informieren, in welchen Kosmetikartikeln oder Waschmitteln sich Mikroplastik befindet. Wer sicher gehen möchte, dass in seinen Kosmetika kein Mikroplastik enthalten ist, kann zudem zu Bio-Kosmetik greifen. Die Hersteller setzen unter anderem Jojoba-Kügelchen, Meersalz und Kieselerde als gesunde Alternativen ein.

Außerdem kann jeder beim täglichen Konsum auf etwa Plastiktüten und unnötige Verpackungen von Obst und Gemüse verzichten. Beim Kauf von Kleidung kann man etwas genauer auf die enthaltenen Textilien achten.

In der EU werden bestimmte Einwegkunststoffprodukte zur Eindämmung von Mikroplastik ab Juli 2021 verboten. Dies betrifft z. B. folgende Einmal-Gegenstände:

  • Plastikbesteck (Gabeln, Messer, Löffel und Essstäbchen)
  • Plastikgeschirr (Teller, Schalen)
  • Trinkhalme aus Plastik ( „Strohhalme“)
  • Verpackungen für warme Speisen und Getränkebecher (to-go-Becher)
  • Wattestäbchen aus Plastik

 

„Wie gut, dass es im Werra-Meißner-Kreis schon seit 2017 den hochwertigen und attraktiven Werra-Meißner-Becher gibt“, erläutert Umweltdezernent Dr. Rainer Wallmann. Dieser Kaffee-Becher besteht aus natürlicher Stärke, Glukose und Baumharz. Der Becher ist lebensmittelzertifiziert und spülmaschinengeeignet. Er ist langfristig einsetzbar. Sollte man trotzdem irgendwann den Wunsch haben, sich von dem Becher zu trennen, kann man ihn an die Herstellerfirma „nowaste“ in Hanau zurücksenden oder ihn einer Kompostanlage zuführen. Er ist in 180 Tagen komplett biologisch abbaubar. Der Becher wird vom Werra-Meißner-Kreis subventioniert und ist für 3,50 Euro unter anderem in verschiedenen Bäckereien, Nahkauf-Geschäften oder direkt beim Werra-Meißner-Kreis erhältlich. Er leistet einen wertvollen Beitrag zur Vermeidung von Abfall und Mikroplastik.  // WMK


Posts Grid

Calden (Landkreis Kassel): Bei Landeanflug mit Laterne kollidiert; Gleitschirmsprung-Schüler verletzt sich an Becken und Wirbelsäule

(ots) Am gestrigen Sonntag, gg. 12:50 Uhr, verunglückte bei einem Übungssprung in Calden ein 62-jähriger…

Hochwasser: THW angeblich mit Müll beworfen und beschimpft – Faktencheck

Wie dpa berichtete, was schnell vom Recherchenetzwerk aufgegriffen wurde und dann via diversen Zeitungen unisono…

Mückenstiche: Was bei Kindern hilft

(ots) Für ein paar Sekunden wird es ganz heiß – doch dann lassen Schmerz und…

Verkehrstote im Mai 2021: 12 Tote weniger als im Vorjahresmonat

Januar bis Mai 2021: 17 % weniger Verkehrstote als im Vorjahreszeitraum   WIESBADEN – Im…

Tier der Woche

#suchstieraus

Olympia: Verfolgte Sportler*innen

Gestern starteten die Olympischen Spiele 2020 mit einem Jahr Verspätung in Tokio. Wir wollen die…

„Das Warten hat ein Ende“

Nachdem das umfangreiche Hygienekonzept genehmigt wurde und die Sicherheit der Gäste die höchste Priorität hat,…

Huskies starten mit Heimspiel gegen Bad Tölz in die neue Saison

Kassel, 24. Juli, 2021. Noch 69 Tage sind es bis zum Start der DEL2-Saison 2021/22….

Hochinzidenzgebiet Mallorca: Noch geht die Party weiter

Überwiegend junge Menschen feiern ausgelassen am Strand von El Arenal auf Mallorca – die Polizei…

Hochwasser an der AHR: Man bereitet sich auf eine weitere Flut vor

    Vorweg!!   Entlang der Ahr bereiten sich die Menschen nun auf ein neues…

Straßenbahnfahrer angegriffen: Zeugen nach Körperverletzung gesucht

(ots)Kassel-Kirchditmold: Ein bislang unbekannter Täter hat am Donnerstagnachmittag einen Straßenbahnfahrer angegriffen und leicht verletzt. Der…

Len Oskar Nehrlich ist neues Ehrenpatenkind des Bundespräsidenten

Er ist das siebte Kind seiner Familie: Nun ist Len Oskar Nehrlich aus Kassel eines…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: