MHK – Veranstaltungen vom 11. bis 17. September 2017 mit ausgewählten Informationen

 

 

Dienstag, 12.09.2017 / 15–16 Uhr

Kübelpflanzen auf Siebenbergen. Mobile Schönheit des Südens.

 

Gärtnerrunde auf der Insel Siebenbergen

Auedamm 18, 34121 Kassel

Mit K.-H. Freudenstein

Eintritt: 3/2 Euro zzgl. Führungsgebühr 3 Euro

 

Kübelpflanzen wie Oleander, Agapanthus, Engelstrompete oder Margaritenstämmchen erinnern an warme südliche Länder. Mit der richtigen Pflege werden sie im Handumdrehen auf der Terrasse oder dem Balkon heimisch und lassen lauschige Sitzplätze entstehen. Der Kreis ihrer Liebhaber wächst stetig, ein Trend der sowohl am größer werdenden Pflanzenangebot als auch an der steigenden Präsenz der Pflanzen in den Medien ablesbar ist. Eine Beratung und viele praktische Tipps rund um die Kübelpflanzen warten auf die Teilnehmer der ca. einstündigen Führung auf der Insel Siebenbergen. Gartenliebhaber können sich auf folgenden Themen freuen: Überwinterung, Rückschnitt, Krankheiten und Schädlinge, Umtopfen, Kübelarten, Dünger und Pflanzenschutz.

 

Bild: MHK_Kübelpflanzen Siebenbergen_Foto Karl-Heinz Freudenstein.jpg

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Mittwoch, 13.09. / 18–18.30 Uhr

Zwischen Tugend und Laster. »Herkules am Scheideweg« von Annibale Carracci


Abendgeschichte im Schloss Wilhelmshöhe

Schlosspark 1, 34131 Kassel
Mit Dr. Justus Lange
Führung inkl. Eintritt: 6/4 Euro

 

Über Herkules in Kassel zu sprechen ist dieses Jahr fast wie Eulen nach Athen zu bringen. Schlüsselanhänger, Geldscheine oder Schoko-Herkulesse sind nur einige der vielen Angebote mit der populären griechischen Heldenfigur. Viele seiner Taten sind noch heute den meisten bekannt, wie etwa der Kampf gegen die vielköpfige Hydra. Weniger bekannt ist dagegen die Geschichte des jugendlichen Helden am Scheideweg. Zwei schöne Frauen fordern ihn auf sich zu entscheiden: Geht er den bequemen Weg des Lasters oder wählt er den steinigen Weg der Tugend? Anhand eines kleinen Gemäldes nach Annibale Carraccis berühmtem Werk in Neapel, stellt die Abendgeschichte das antike Thema in den historischen Kontext der Barockzeit.

 

Bild: MHK_Annibale Carracci_Herkules am Scheideweg_GAM10252.jpg

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Donnerstag, 14.09. / 17–18.30 Uhr

Der Planeten wundersamer Lauf. Neue Forschungen zur Planetenuhr Landgraf Wilhelms IV. von 1562


Wissenschaft im Fokus in der Orangerie
An der Karlsaue 20 a, 34121 Kassel
Mit Dr. Karsten Gaulke
Eintritt: 3/2 Euro zzgl. Führungsgebühr 3 Euro

 

Die »Wilhelmsuhr« ist eine der vier ältesten noch erhaltenen Vorläufer unserer heutigen Planetarien und nach ihrem Urheber Landgraf Wilhelm IV. benannt. Anders als fast alle Uhren mit astronomischen Indikationen der Zeit, erfüllt die »Wilhelmsuhr« einen besonderen Anspruch: Sie bildet nicht die durchschnittliche Bewegungen von Sonne, Mond und Planeten ab, sondern deren wahre, oft unregelmäßig und verschlungen wirkende Läufe. Ein Forscherteam hat in den letzten drei Jahren die astronomischen Gesetzmäßigkeiten erforscht, die im Getriebe der vier noch erhaltenen Planetenuhren der Renaissance (heute in Paris, Wien, Dresden und Kassel befindlich) materialisiert worden sind. Unter Leitung der Kulturstiftung des Bundes entwickelten sie auf Grundlage ihrer Ergebnisse die interaktive Kabinettausstellung »Der Planeten wundersamer Lauf«. Ausgehend von alltäglichen astronomischen Phänomenen wird der Besucher an die Geheimnisse der Uhr und ihrer Getriebe herangeführt. Im Planetarium erleben die Teilnehmer zunächst die Bewegungen der Planeten, um im Anschluss zu erfahren,  wie die Anzeigen der Wilhelmsuhr diese astronomischen Gegebenheiten abbilden.

 

Bild: MHK_Baldewein_Wilhelmsuhr_ TP80177.jpg

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Samstag, 16.09. / 14.30–16 Uhr

Herkules 300: für Groß und Klein


Familienführung im Schloss Wilhelmshöhe
Schlosspark 1, 34131 Kassel
Mit Christiane Metz
Für Kinder ab 8 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen
Familienkarte: 17,50/12,50 Euro

 

Der Kasseler Herkules hat Geburtstag! 300 Jahre! Aber er ist so jung wie ein griechischer Held nur sein kann und er hat viele spannende Abenteuer erlebt, denen die Teilnehmer auf die Spur gehen. Auch zu der Geschichte des Herkules-Monuments, das sich hoch oben über der Stadt Kassel mit stolzen 8,25 Metern zeigt, gibt es viele spannende Fragen: Wer hatte die Idee für diesen Bau, wo gab es ein Vorbild und welche Rolle spielte der Hund Carlo dabei? Im Anschluss an eine spannende Führung für die ganze Familie gestalten Kinder und Erwachsene in den Räumen der Museumspädagogik ihren Helden selbst.

 

Bild: MHK_Herkules_Zeichnung Felix Kramer.jpg
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Sonntag, 17.09. / 11–12 Uhr

Mein Weg zu Herkules. Rotes Sofa mit Albert Schindehütte und Pit Morell


Rotes Sofa im Schloss Wilhelmshöhe
Schlosspark 1, 34131 Kassel
Mit Prof. Dr. Bernd Küster

 

Beide Künstler wurden 1939 in Kassel geboren, absolvierten hier eine gemeinsame Lehrzeit und studierten Ende der 1950er Jahre an der Kasseler Werkkunstschule: Albert Schindehütte aus Breitenbach und Pit Morell aus Hümme. Anfang der 1960er Jahre trennten sich ihre Wege, die jetzt wieder in Kassel zusammengeführt werden. Die beiden Grafiker und Zeichner haben wichtige Beiträge zur Ausstellung »Herkules 300« im Schloss Wilhelmshöhe geleistet, wo sie am Sonntag mit Prof. Dr. Bernd Küster zu einem Gespräch auf dem Roten Sofa zusammentreffen.

 

Bild: MHK_Albert Schindehütte.pdf

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Posts Grid

EURO 22: Tobias Reichmann rückt nach

Nachdem am Mittwoch in der deutschen Auswahl bei der Handball-Europameisterschaft in Bratislava weitere Corona-Fälle bekannt…

Eine Marke ohne Wert : Innenministerin Faeser fordert Telegram-App aus App-Stores zu entfernen

Innenministerin Nancy Faeser will Apple und Google wegen Gewaltaufrufen und Hetze auffordern, die Telegram-App aus…

Beihilfe muss sich an Kosten der Brille beteiligen

Koblenz/Berlin (DAV). Vergisst ein Beihilfeberechtigter bei seinem Antrag das ärztliche Attest beizulegen, kann der Antrag…

Taten statt Warten!

  In einem neuen Report legt der WWF die Dimension der Schlupflöcher im geplanten EU-Gesetz…

Inflationsrate 2021: +3,1 % gegenüber dem Vorjahr

Verbraucherpreisindex, Dezember und Jahr 2021 +5,3 % zum Vorjahresmonat (vorläufiges Ergebnis bestätigt) +0,5 % zum Vormonat (vorläufiges…

Land ermöglicht Schulen Teilnahme an Resilienzförderprogramm

  Aufgrund der pandemiebedingt gestiegenen psychischen Belastungen von Schülerinnen und Schülern sieht das Landesprogramm „Löwenstark…

Offener Kadett C & Aero-Stammtisch – Opel Kadett Aero

Marc Feige aus dem rheinischen Wegberg ist ein Opel-Mann. Die Autos aus Rüsselsheim und Bochum…

Geflügelpest in Hessen bestätigt

  Der Landesbetrieb Hessisches Landeslabor hat bei einer toten Graugans aus Hungen-Steinheim und einer toten…

Geselle: „Freiheit der Kunst ist Garantie für Existenz der documenta“

„Ich bin dankbar, dass die künstlerische Leitung aus eigenem Willen sehr aufgeschlossen und verantwortungsvoll mit…

Dieselpreis springt erstmals über Marke von 1,60 Euro

  Nie zuvor mussten die Autofahrer in Deutschland mehr für Dieselkraftstoff bezahlen als zurzeit –…

Pregler weiter beim VfL – auch MT-Vertrag bleibt bestehen

Ole Pregler, echtes Eigengewächs der MT Melsungen, hervorgegangen aus der eigenen Jugendarbeit des nordhessischen Handball-Bundesligisten,…

Im Impfstoff Johnson & Johnson schlummerte der ZONK…

      Der Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson ist wohl nicht ganz so…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
%d Bloggern gefällt das: