„Made in Germany“ muss auch in Zukunft für gute, zukunftsfeste Arbeitsplätze stehen

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und ZEW-Präsident Achim Wambach stellen die zentralen Ergebnisse der Innovationserhebung 2020 in einer Pressekonferenz vor. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/67245 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

image_pdfimage_print

 

(ots) Mit dem neuen Forschungsprogramm „Zukunft der Wertschöpfung – Forschung zu Produktion, Dienstleistung und Arbeit“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Forschung im Bereich der Wertschöpfung mit bis zu 780 Millionen Euro für die nächsten sieben Jahre. Das Programm setzt bei den Bedingungen für Wohlstand und Arbeit der Zukunft an: Es fördert so umfassend wie noch nie Produktions-, Dienstleistungs- und Arbeitsforschung in einem integrierten Ansatz. Hieraus geht das Wissen für den Wohlstand und die Arbeitsplätze der Zukunft hervor. Die Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern ist dabei unerlässlich. Das Programm „Zukunft der Wertschöpfung“ bindet die Arbeitnehmer und Arbeitgebervertretungen in allen Phasen mit ein. Die Partnerschaft reicht von den ersten Ideen bis zum Transfer der Forschungsergebnisse in die Anwendung. In einer gemeinsamen Pressekonferenz äußerten sich am heutigen Donnerstag Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, sowie der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Siegfried Russwurm, zu Herausforderungen und Perspektiven von Produktion, Dienstleistung und Arbeit in Deutschland.

Hierzu erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek:

„Wir müssen uns als Gesellschaft nicht nur die Frage stellen, wie wir in Zukunft leben wollen, sondern auch, wovon. Beide Fragestellungen sind zwei Seiten derselben Medaille und von herausragender Bedeutung für die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands sowie zur Wohlstandssicherung in unserem Land.

Deutschland verfügt über ein enormes Potenzial in den Schlüsseltechnologien von morgen, wie Künstliche Intelligenz, Informations- und Kommunikationstechnologien oder Quanten- und Supercomputing. Dieses Potenzial entsteht durch Forschung und Entwicklung, damit können und wollen wir den Wohlstand in unserem Land sichern.

Die Zukunft unseres Wohlstands, die Zukunft der Wertschöpfung hat ihren Beginn genau hier, in der Forschung und Entwicklung. Aber sie wird getragen von der Anwendung in Produkten und Dienstleistungen, in der Arbeit und im Alltag jedes einzelnen Menschen. Im Bereich der Industrie 4.0 ist es uns schon jetzt gelungen, neue Märkte zu erschließen, Arbeitsplätze besser und zukunftsfest zu machen und das Innovationsland Deutschland weltweit zum Spitzenreiter zu machen.

Deutschland ist Weltklasse darin, komplexe Wertschöpfungsketten mit kleinen, mittleren und großen Unternehmen aufzubauen, in die viele ‚hidden champions‘ ihre Stärken einbringen. Diesen Vorsprung von ‚Made in Germany‘ müssen wir auch in Zukunft bewahren. Das fördern wir mit unserem Programm.“

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie Siegfried Russwurm führt aus:

„Mit dem Fokus auf die Zukunft der Wertschöpfung setzt die Bundesregierung das wichtige Signal, dass es in Pandemiezeiten nicht nur um das ‚Heute‘ geht, sondern ganz entschieden auch um das ‚Morgen‘. Für einen zukunftsfähigen Standort und die Erreichung klima- wie digitalpolitischer Ziele muss das deutsche Innovationssystem mehr Tempo aufnehmen und agiler werden. Das neue Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zahlt auf dieses Anliegen ein und ebnet den Weg für eine frühzeitige Verzahnung relevanter Forschungsbereiche und Akteure. Entscheidend ist, den Menschen in den Mittelpunkt des fundamentalen Wandels, wie wir in Zukunft arbeiten, zu stellen. Die Wirtschaft freut sich auf den Austausch mit Gewerkschaften und Politik über die besten Lösungen, um Wertschöpfung in Deutschland zu sichern.“

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds Reiner Hoffmann sagt:

„Die Herausforderungen der Plattformökonomie, Dekarbonisierung oder neuer Technologien stellen uns vor die Frage, ob wir es schaffen, den digitalen und klimapolitischen Wandel für einen inklusiven gesellschaftlichen Fortschritt zu gestalten. Dabei geht es nicht nur um ökonomische Verwertbarkeit, sondern auch um gesellschaftliche Bedarfe, die ausreichend berücksichtigt werden müssen. Wichtig ist, dass ausreichend in die Zukunft investiert wird. Dafür ist das Forschungsprogramm ein positives Beispiel.

Entscheidend wird auch sein, neue Mitbestimmungs- und Partizipationsformen im Transformationsprozess zu erforschen. Dies ist von herausragender Bedeutung für die gemeinsame Gestaltung von Arbeit und Technologie, die am Ende zur neuen Wertschöpfung werden soll. Wir erwarten deshalb, dass mit dem neuen Programm ein besonderer Schwerpunkt auf die Herausforderungen für eine neue Governance in den Betrieben gelegt wird.“

 

 

OC von Bundesministerium für Bildung und Forschung

Posts Grid

Neuzulassungen von Personenkraftwagen im Jahresverlauf 2021 nach Marken und alternativen Antrieben

Flensburg, 21. Oktober 2021. In den vergangenen neun Monaten des Jahres 2021 kamen insgesamt 2.017.561 Personenkraftwagen (Pkw)…

Wann dürfen endlich wieder mehr Fans in die Bundesliga-Stadien?

Corona brachte viele Einschnitte in das alltägliche Leben. Auch der Sport litt stark unter den…

Klimaveränderungen in Hessen

Ein Wochenende mit Blick auf Jetzt und die Zukunft Wetzlar – Die Folgen des Klimawandels…

Jeder kann kochen, man braucht nur Mut – Gebratenes Rinderfilet

  Hallo liebe Lecker Schmecker. Hinter dem Herd des Nordhessen Journals steht Nils Kreidewolf, Chefkoch…

Windkraft-Anlagen waren im 1. Halbjahr 2021 zu 21 % ausgelastet

WIESBADEN – Nun bläst der Herbstwind, die Sonne lässt sich seltener blicken, das hat massive…

Erwerbstätig bleiben trotz Krankheit

  Mit einer chronischen Krankheit den Beruf ausüben ist für viele Menschen eine Herausforderung. Neben körperlichen Beschwerden wie Schmerzen,…

BSI-Lagebericht 2021: Bedrohungslage angespannt bis kritisch Bundesinnenminister Seehofer und BSI-Präsident Schönbohm stellen Lagebericht zu IT-Sicherheit in Deutschland 2021 vor

Bonn/Berlin, 21. Oktober 2021. Cyber-Angriffe führen zu schwerwiegenden IT-Ausfällen in Kommunen, Krankenhäusern und Unternehmen. Sie…

Auch Autos brauchen Bewegung

  Leere Batterien, platte Reifen, festgerostete Bremsen: Durch Homeoffice oder Urlaub stehen Autos oft wochenlang…

Dynamit auf Rädern – Große Final Show in Bad Hersfeld

Ein letztes Mal in diesem Jahr hieß es in Bad Hersfeld „Zerquetschen, Zermalmen und Plätten“….

KSV Hessen Kassel – 2:0 Heimsieg gegen Schott Mainz

  Nach der bitteren Niederlage gegen Astoria Waldorf war der Sieg bei Mainz 05 II…

„KinderKultUrlaub“: Kasseler Hortkinder präsentierten zum Abschluss ihre kreativen Ideen

Beim diesjährigen „KinderKultUrlaub“ in den Herbstferien nutzten insgesamt zehn Kasseler Hortgruppen das Angebot des Kulturamts…

Lachnummer: THE REPUBLIC – wenn das Bürgertum verschläft…

    Nach dem Scherbengericht ist man immer schlauer. Und das beweist auch, dass Schmerz…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: