Kümpel (Arbeitgeberverband): Zeit für Lösungen. Warnstreiks schaffen keine Aufträge.

image_pdfimage_print

Arbeitgeberverband HESSENMETALL Nordhessen zu den Tarifforderungen der IG Metall

Kassel. „Unser Land und insbesondere die Metall– und Elektro-Industrie (M+E) befinden sich in der schwersten Wirtschaftskrise nach dem Zweiten Weltkrieg. Man braucht kein Volkswirt oder Wirtschaftsweiser zu sein, um zu erkennen, dass eine vierprozentige Lohnforderung in dieser Extremsituation völlig unrealistisch ist. Für viele Betriebe, die ohnehin schon stark unter der Krise leiden, könnte es das Aus bedeuten“, warnt Jürgen Kümpel, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands HESSENMETALL Nordhessen.

„Wer jetzt für vier Prozent auf die Straße geht, hat die Realität komplett aus den Augen verloren. Es ist Zeit für Lösungen – nicht für Streiks. Jetzt geht es in erster Linie darum, Jobs zu sichern und den Strukturwandel und die Digitalisierung zu meistern. Immerhin machen noch 46 Prozent der M+E-Betriebe Kurzarbeit, jeder vierte M+E-Beschäftigte ist davon betroffen. So mancher Firma geht bald die Luft aus. Deswegen brauchen wir klare Signale gegen Verunsicherung und Zukunftsangst. Momentan kann niemand in die Glaskugel schauen und sagen, wann der Normalzustand wieder erreicht sein wird. Ein Blick zurück hingegen zeigt: Bisher wurden die M+E-Beschäftigten immer fair am Wachstum beteiligt. Allein von 2011 bis 2020 erhielten M+E-Beschäftigte 29,5 Prozent mehr Geld. Mit im Schnitt 60.000 Euro pro Jahr sind die Verdienste in unserer Branche weltweit top. Wer verdient das schon? Momentan gibt es jedoch nichts zu verteilen. Eine Nullrunde wäre schon ein Kompromiss, weil Aufträge und Umsätze massiv eingebrochen sind. Deswegen heißt es jetzt, zusammen an einem Strang ziehen, und zwar in die gleiche Richtung. Ich appelliere daher an die IG Metall und die vielen tausend Beschäftigten in der nordhessischen Metall- und Elektro-Industrie: Werden Sie sich dem Ernst der Lage bewusst und lassen Sie uns den Flächentarifvertrag wieder attraktiv machen, indem wir ihn an die unterschiedlichen Bedingungen in den Betrieben anpassen“, so Kümpel.


Posts Grid

Hochwasser: THW angeblich mit Müll beworfen und beschimpft – Faktencheck

Wie dpa berichtete, was schnell vom Recherchenetzwerk aufgegriffen wurde und dann via diversen Zeitungen unisono…

Mückenstiche: Was bei Kindern hilft

(ots) Für ein paar Sekunden wird es ganz heiß – doch dann lassen Schmerz und…

Verkehrstote im Mai 2021: 12 Tote weniger als im Vorjahresmonat

Januar bis Mai 2021: 17 % weniger Verkehrstote als im Vorjahreszeitraum   WIESBADEN – Im…

Tier der Woche

#suchstieraus

Olympia: Verfolgte Sportler*innen

Gestern starteten die Olympischen Spiele 2020 mit einem Jahr Verspätung in Tokio. Wir wollen die…

„Das Warten hat ein Ende“

Nachdem das umfangreiche Hygienekonzept genehmigt wurde und die Sicherheit der Gäste die höchste Priorität hat,…

Huskies starten mit Heimspiel gegen Bad Tölz in die neue Saison

Kassel, 24. Juli, 2021. Noch 69 Tage sind es bis zum Start der DEL2-Saison 2021/22….

Hochinzidenzgebiet Mallorca: Noch geht die Party weiter

Überwiegend junge Menschen feiern ausgelassen am Strand von El Arenal auf Mallorca – die Polizei…

Hochwasser an der AHR: Man bereitet sich auf eine weitere Flut vor

    Vorweg!!   Entlang der Ahr bereiten sich die Menschen nun auf ein neues…

Straßenbahnfahrer angegriffen: Zeugen nach Körperverletzung gesucht

(ots)Kassel-Kirchditmold: Ein bislang unbekannter Täter hat am Donnerstagnachmittag einen Straßenbahnfahrer angegriffen und leicht verletzt. Der…

Len Oskar Nehrlich ist neues Ehrenpatenkind des Bundespräsidenten

Er ist das siebte Kind seiner Familie: Nun ist Len Oskar Nehrlich aus Kassel eines…

Endlich wieder Bundesliga-Handball live erleben

Alles deutet darauf hin, dass aufgrund eines effektiven Pandemiemanagements die Fans in der kommenden Saison…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: