Konzeptstudie SKODA VISION E feiert Europapremiere auf der IAA

image_pdfimage_print

 

 

TOPTHEMA IAA

Mladá Boleslav (ots)

  • Konzeptstudie SKODA VISION E feiert Europapremiere auf der IAA: Die VISION E ist die erste rein elektrisch angetriebene Konzeptstudie von SKODA. Sie kann auf Level 3 automatisiert fahren und setzt Maßstäbe im Bereich Konnektivität. „obs/Skoda Auto Deutschland GmbH/SKODA“

    Weiterentwicklung des Designs der Studie aus Shanghai

  • Erste rein elektrisch angetriebene Konzeptstudie von SKODA
  • Zwei Elektromotoren mit einer Systemleistung von 225 kW (306 PS)
  • Reichweite bis zu 500 Kilometer, Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
  • Automatisiertes Fahren auf Level 3 möglich
  • Vorreiter im Bereich Konnektivität
  • SKODAVISION E feiert auf der IAAEuropapremiere

Auf der IAA (12. bis 24. September) präsentiert SKODA sein erstes rein elektrisch angetriebenes und automatisiert auf Level 3 fahrendes Konzept VISION E. Das Design wurde nach der Weltpremiere in Shanghai nochmals weiterentwickelt. Die Studie geht einen nächsten Schritt in die digitale Zukunft und nimmt bei der Konnektivität eine Vorreiterrolle ein. Auffälligste Designdetails sind der Verzicht auf eine B-Säule und die gegenläufig öffnenden Türen. Typisch SKODA sind das großzügige Platzangebot, die modernen Assistenzsysteme und zahlreiche ‚Simply Clever‘-Lösungen.

Das Design der Studie VISION E zeigt eigenständige Merkmale der neuen SKODA Formensprache für Elektrofahrzeuge. Auffällig sind die gegenläufig öffnenden Türen und vier drehbare Einzelsitze. Außenspiegel gibt es nicht mehr – Kameras übertragen das Geschehen rund um das Fahrzeug auf Monitore. Die VISION E verzichtet bewusst auf die B-Säule zugunsten eines noch großzügigeren Raumgefühls. Im Vergleich zum Fahrzeug von der Weltpremiere in Shanghai wurde die Front weiterentwickelt und wirkt nun noch charaktervoller.

Mit der Studie VISION E geht SKODA einen großen Schritt in Richtung digitale Zukunft. Das erste elektrisch angetriebene und automatisiert fahrende Konzeptfahrzeug der Firmengeschichte zeigt ein neues Level der Konnektivität. Neben dem Cockpitbildschirm und dem zentralen Touchscreen-Display, über das Fahrer und Beifahrer alle wichtigen Funktionen und Dienste von SKODA Connect ablesen und bedienen können, steht jedem Passagier ein eigener Monitor zur Verfügung. Per Touchfunktion können zahlreiche Komfortdetails wie zum Beispiel das Entertainment bedient werden, außerdem lassen sich Fahrzeugdaten abrufen. In jeder Türinnenseite ist eine Phonebox integriert, die Smartphones induktiv auflädt. Gleichzeitig dient sie als Schnittstelle, mit deren Hilfe Passagiere persönliche Einstellungen, Daten und Informationen des Mobilgeräts bequem auf dem jeweiligen Touchscreen-Display abrufen können.

Die Zukunft steckt auch in vielen weiteren Details. So können die Infotainmentsysteme mit Gesten oder Sprache gesteuert werden. Kameras behalten den Fahrer stets im Blick und kontrollieren seine Verfassung und Aufmerksamkeit per Eye Tracking. Das System Driver Alert warnt bei Müdigkeit. Mit dem Heart Rate Monitor fährt in der VISION E sogar ein digitaler Doktor mit: Er kontrolliert die Herzfrequenz und bremst das Fahrzeug bei gesundheitlichen Problemen des Fahrers selbsttätig ab. Wie in vielen Serienmodellen von SKODA sind die Passagiere auch im VISION E selbstverständlich ‚always on‘ dank WLAN-Hotspot und LTE-Modul.

Mit einer Länge von 4.668 Millimeter, einer Breite von 1.924 Millimeter und einer Höhe von 1.591 Millimeter strahlt die VISION E eine große Präsenz aus. Dank des langen Radstands von 2.851 Millimetern sowie der kurzen Überhänge vorn und hinten haben die Techniker – wie immer bei SKODA – einen äußerst großzügigen und komfortablen Innenraum geschaffen. Der konzeptbedingte Wegfall des Mitteltunnels sorgt vorn und hinten für die SKODA typischen großzügigen Platzverhältnisse.

Elektromotoren mit einer Systemleistung von 225 kW (306 PS) treiben alle vier Räder der Konzeptstudie an. Die Reichweite von bis zu 500 Kilometern und die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h sind beeindruckend. Die VISION E ermöglicht automatisiertes Fahren auf Level 3. Das System Autopilot lässt die Konzeptstudie bei Autobahnfahrten selbständig beschleunigen, lenken, bremsen und sogar ausweichen. Der Car Park Autopilot findet freie Parkplätze und steuert das Fahrzeug automatisch dorthin. Geladen wird die VISION E induktiv.

Die SKODA VISION E feiert auf der IAA in Frankfurt ihre Europapremiere. Die SKODA Pressekonferenz findet am 12. September 2017 um 12 Uhr in Halle 3 statt.

 

SKODA

Posts Grid

Folgemeldung zum versuchten Tötungsdelikt in Flüchtlingseinrichtung: 27-jähriger Tatverdächtiger einstweilig in psychiatrischem Krankenhaus untergebracht

(ots) Kassel: Bei dem 27-jährigen Tatverdächtigen des versuchten Tötungsdelikts in einer Flüchtlingseinrichtung in Kassel-Niederzwehren ist am…

Kameramann am Filmset eines Alec Baldwin Filmes erschossen! Zweiter schwer verletzt

Zu einem Unfall kam es am Filmset des neues Alec Baldwin Filmes, wie die NewYork…

Huskies am Wochenende nur einmal im Einsatz – Freitag Heimspiel gegen Bayreuth

Kassel, 21. Oktober, 2021. Nur ein Spiel am Wochenende für die Kassel Huskies. Da die…

Leere Versprechen

  Der aktualisierte Aktionsplan für die Ostsee (BSAP) wurde heute von den Vertragsparteien der Kommission…

Einfädeln bei Stau auf der Autobahn

Celle/Berlin (DAV). Auch bei einem Stau auf der Autobahn hat der Verkehr auf der Fahrbahn…

Den Rückenschmerz wegessen?

  Eine falsche Haltung, zu wenig Bewegung, Stress. Es gibt viele Ursachen für das Volksleiden…

Dank Desk Sharing Software den Überblick und Abstand behalten

Im Büro arbeiten oder doch lieber zu Hause? Die Pandemie hat unsere Arbeitsweise maßgeblich verändert….

Nachhaltigkeit trifft Zukunft: von Menschen für Menschen

  Südlich von Stuttgart an der Innovationsachse Stuttgart-Zürich entsteht ein außergewöhnliches Bauprojekt mit nationaler Strahlkraft….

Erneut Andrang im Impfzentrum Calden

Calden/Region Kassel. Das Impfangebot des Impfzentrums Calden am Mittwochnachmittag zwischen 15.00 Uhr und 19.00 Uhr…

Sturmtief Ignatz sorgte bislang für über 100 Einsätze in Nordhessen

(ots) Nordhessen: Das Sturmtief Ignatz hat neben den Feuerwehren und Kommunen auch die nordhessische Polizei…

Was sagt eigentlich Russland zum Energiedebakel?

    Unsere Medien bemühen sich einerseits dem von unseren Sanktionen betroffenen Russland in eine…

MT macht es gegen BHC spannend, aber erfolgreich

Die MT Melsungen hat ihr viertes Oktober-Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage absolviert und den Bergischen…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: