KNELL (FDP): Problemwölfe dürfen nicht weiter verneint werden

image_pdfimage_print

  • Population in Hessen wächst
  • Sorgen der Menschen werden nicht ernst genommen
  • Wolfsmanagementplan löst die Probleme nicht

WIESBADEN – „Es ist unfassbar, dass Problemwölfe weiter verneint werden. Das zeigt, wie wenig ernst die Sorgen und Nöte der Tierhalter und anderer Bürgerinnen und Bürger genommen werden“, erklärt Wiebke KNELL, landwirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag. Sie nimmt Bezug auf entsprechende Äußerungen des Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie heute bei der Vorstellung des Wolfsmanagementplans. „Mittlerweile sind in Hessen fünf Wölfe nachgewiesen. Vor einem Jahr waren es lediglich zwei. Dass die Population wächst und Rudelbildung droht, lässt sich nicht verneinen. Die nahezu täglichen Sichtungen von Wölfen in vielen Regionen Hessens lassen außerdem darauf schließen, dass die wirkliche Zahl deutlich höher liegen muss“, gibt Knell zu bedenken.

Mit dem vorgestellten Plan kann Knell nicht zufrieden sein: „Es wird jede Menge Bürokratie aufgebaut, ohne dass die eigentlichen Probleme gelöst werden. Es ist praxisfern, alle Weiden so einzuzäunen, dass Weidetiere vor Wolfsrissen geschützt werden können“, erklärt Knell. Die Interessen der Tierhalter seien zu wenig berücksichtigt worden. „Da verwundert es, dass die zuständige Ministerin Priska Hinz von einer erfolgreichen Anhörung der Verbände spricht. Im Plan haben die Bedenken der Verbände jedenfalls kaum Niederschlag gefunden.“

Die Ausgestaltung der neu hinzugekommenen Förderung von erweiterten Herdenschutzmaßnahmen auch für Rinder- und Pferdehalter sei schlecht, denn die Förderung gibt es erst nach einem bereits erfolgten Wolfsangriff. „Dann ist es ja schon zu spät – abgesehen davon, dass die Tierhalter nicht nur wirtschaftlich, sondern auch emotional Schaden erleiden“, gibt Knell zu bedenken und ergänzt: „Dass diese Risse nur in seltenen Ausnahmefällen vorkämen, ist nicht richtig. Es gibt in Hessen bereits mehrere bestätigte Kälberrisse, ein Fohlen wurde gerissen und ein Shetlandpony angegriffen. Auch in Niedersachsen wurden bereits Pferde gerissen. Größere Tiere werden vermehrt dann vom Wolf angegriffen, wenn dieser anfängt, im Rudel zu jagen. Ein Szenario, das auch in Hessen droht! In Niedersachsen ist man bereits zum Abschuss übergegangen.“

Zufrieden zeigt sich Knell damit, dass den Forstämtern nun hauptamtliche Kräfte für die Begutachtung von Rissen und für die Probenentnahme zur Seite gestellt werden. „Das ist ein Eingeständnis, dass die bisherige Praxis nicht funktioniert hat. In einigen Fällen konnte der Wolf nicht mehr als Verursacher eines Risses nachgewiesen werden, weil die Probe schlicht und ergreifend zu spät entnommen wurde. Daher dürfte die Zahl an Nutztierrissen im Jahr 2020 auch deutlich höher liegen als die offiziell angegebenen 30 bei 7 sogenannten Rissvorfällen“, sagt Knell. „Man kann nur hoffen, dass das Dunkelfeld nun aufgehellt wird. Dann dürfte auch in Hessen nicht mehr verneint werden, dass es ein Problem mit Wölfen gibt.“


Posts Grid

Bundeswehr lässt afghanische Mitarbeiter im Stich

Mit ISAF hat die Bundeswehr erstmals einen internationalen Kampfeinsatz mitgemacht. Dazu brauchte sie Mitarbeiter vor Ort. Nun rückt man nach zwanzig Jahren erfolglos ab und überlässt diese afghanischen Mitarbeiter ihrem Schicksal. Und das nicht zum ersten Mal…

Überraschender Weiterbau von Nord Stream 2: Deutsche Umwelthilfe ergreift weitere rechtliche Schritte

  (ots) Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ergreift weitere rechtliche Schritte gegen einen überraschend genehmigten Weiterbau…

„Impfungen werden ausgeweitet“

Innenminister Peter Beuth, Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz: „Impfungen werden…

Toyota Gazoo Racing will Siegesserie auf erster Schotter-Rally fortführen

  Nach einem Doppelsieg beim letzten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) strebt das Toyota Gazoo Racing World Rally Team nun…

Hessischer Tourismus bleibt im Corona-Tief

Im März 2021 haben die hessischen Beherbergungsbetriebe 49 Prozent weniger Gäste und 31 Prozent weniger…

Wie dumm: Exhibitionist entblößt sich direkt vor Polizeirevier

Schnelle Festnahme von Betrunkenem auf Fahrrad (ots)Kassel-Mitte: Die schnelle Festnahme eines Exhibitionisten gelang am gestrigen…

Landkreisgenau und tagesaktuell erfahren, welche Regelungen gelten

Urlaubsplanung – aber sicher: ADAC Trips-App jetzt mit Corona-Informationen (ots) Kurz vor Pfingsten haben einige…

Reizmagen: Diese Mittel schaffen Linderung

(ots)Krampfartige Schmerzen, Völlegefühl, saures Aufstoßen: Es gibt wirksame Maßnahmen gegen Reizmagen Lästige Beschwerden, aber kein…

Show-Premiere „JAMES BOND“ / 21 – 23 Juni 2021 / Bar Seibert

JAMES BOND SHOW  Premiere im Juni 2021   Extravagant, schillernd und anmutig.  Auf einer zehn…

KSV Hessen Kassel – Klassenerhalt ist sicher doch die Mannschaft steht vor großem Umbruch

  Kassel – Großer Umbruch beim KSV Hessen Kassel in der kommenden Saison. Der Klassenerhalt…

Haustier allein Zuhause: Wer Tiere hält, sollte für Notfälle vorsorgen

Fünf Katzen, ein Kaninchen und sieben Meerschweinchen hat die Tierschutzüberwachung der Stadt Kassel in der…

In der Kategorie: Jeder kann kochen man braucht nur Mut gibt es heute „Gratiniertes Rindersteak“

  Hallo liebe Lecker Schmecker. Hinter dem Herd des Nordhessen Journals steht Nils Kreidewolf, Chefkoch…

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: